ROCCAT Ryos MK-Serie

Drei mechanische Gamingtastaturen für Profis

5. Januar 2013 • 0:01 Uhr

Teilen:
Die neuen Ryos-Modelle. (Foto: ROCCAT)

Anlässlich der anstehenden CES 2013 kommende Woche hat auch der Zubehörhersteller ROCCAT etwas anzukündigen. Im Gepäck nach Las Vegas packte das Unternehmen unter anderem drei neue Gamingtastaturen. Erstmals setzt ROCCAT auf mechanische Tasten und noch ein paar weitere Besonderheiten bei der Ryos-Serie.

ROCCAT Ryos MK Pro

Die beste Variante der Ryos MK-Reihe ist die Pro-Ausgabe, die für knapp 150 Euro angeboten wird. Sie soll in den vier Key-Switch-Farben (blau, schwarz, braun, rot) erhältlich sein, zum Einsatz kommen die Tasten von CHERRY.  Besonders spannend klingt die komplett anpassbare Beleuchtung jeder einzelnen Taste. Entweder lasst ihr euch auf eine schicke Key-Illumination ein, was in visuellen Effekten präsentiert wird. Oder ihr lasst bestimmte Tasten in euren Lieblingsspielen aufleuchten – zum Beispiel WASD, Cursor-Keys und so weiter. Makro-Sequenzen, Shortcuts oder Cooldowns könnt ihr euch anzeigen lassen – ganz ohne separaten Display.

Benötigt für diese mehr als nur optische Spielerei werden zwei 32bit-ARM Cortex-Prozessoren. Der eine übernimmt die Beleuchtung, der andere sorgt für eine entsprechende Performance. Hinzu gesellen sich 2MB Flash-Speicher für Eingaben und Makros, die ihr in Echtzeit abruft. 500 Makros dürft ihr übrigens speichern, dank ROCCATs Easy-Shift[+]-Funktion könnt ihr quasi jede Taste auf dem Keyboard individuell belegen. Und Anti-Ghosting mit N-Key-Rollover gehört auch zu einer Selbstverständlichkeit. Die integrierten Achievements gibt’s dank der R.A.D.-Software ebenso. Wer’s braucht. Abgerundet wird die attraktive Gamingtastatur mit seiner mikro-gepunkteten Oberfläche mit einem integrierten Media-Hub mit zwei USB 2.0-Ports und Audio In/Out-Buchsen.

ROCCAT Ryos MK Glow

Für 129,99 Euro (UVP) bekommt ihr das etwas kleinere Modell, die Ryos MK Glow. Der Unterschied zur MK Pro: Es gibt nur einen ARM-Prozessor und die Tasten lassen sich nicht frei beleuchten. Auch stehen nicht die vier CHERRY MX Switches zur Auswahl. Der Media-HUB wurde ferner wegrationalisiert.

Kaum ein Unterschied, aber es fehlt technisch einiges. (Foto: ROCCAT)
Kaum ein Unterschied, aber es fehlt technisch einiges. (Foto: ROCCAT)

Geblieben sind die sehr guten technischen Daten: 94 programmierbare Tasten, fünf Makrotasten, drei programmierbare Daumentasten, 1,8m ummanteltes Kabel, 1000Hz Abtastrate und 1ms Reaktionszeit.

ROCCAT Ryos MK

Noch einmal 30 Euro günstiger, also 99,99 Euro (UVP), ist die Ryos MK. Hier fehlt dann die Beleuchtung komplett, obwohl die Fotos auf der offiziellen Webseite etwas anderes andeuten. Ansonsten unterscheiden sich die reinen technischen Daten und das Design nicht von der MK Glow oder der MK Pro.

Ohne Licht, aber trotzdem knapp 100 Euro teuer. (Foto: ROCCAT)
Ohne Licht, aber trotzdem knapp 100 Euro teuer. (Foto: ROCCAT)

Wohl in den nächsten Wochen werden alle drei Ryos-Tastaturen in den Handel kommen. Geht’s nur mir so: Nachdem ich Informationen zur Pro kenne, reizen mich die günstigeren Alternativen überhaupt nicht mehr! LICHT!!!

Teilen:

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

2 Pingbacks

  1. 5. Januar 2013 at 0:01
  2. 8. Januar 2013 at 10:01