RoomAlive

Mit dieser Software baut ihr euch ein eigenes Holodeck!

5. Mai 2015 • 8:53 Uhr

Teilen:
Beispiel für einen Aufbau mit mehreren Sensoren. (Foto: Screenshot)

Erinnert ihr euch noch an Microsofts RoomAlive-Konzept? Mit Kinect, einem Beamer und der jetzt veröffentlichten Software baut ihr euch selbst ein Holodeck. So geht es!

Der Reihe nach: Vor über zwei Jahren präsentierte Microsoft mit IllumiRoom ein Konzept, mit dem beispielsweise Spiele in eurem ganzen Zimmer durch Licht neuartig dargestellt wurden. Basierend auf dieser Idee entstand RoomAlive, eine Art Holodeck für die Wohnung. Der Bewegungssensor Kinect nimmt hierbei alle Seiten eines Raumes wahr, die Software und ein nötiger PC werten die Informationen aus und stellen abhängig von der jeweiligen Perspektive dank eines Projektors Inhalte auf den Wänden dar.

Man könnte also gewissermaßen von einem Vorgänger von HoloLens sprechen, der einen gravierenden Unterschied besitzt: Solltet ihr einen Kinect-Sensor für Windows euer Eigen nennen und auch einen Beamer parat haben, könnt ihr euch einen RoomAlive-Raum selbst bauen.

Software gratis

Anlässlich der Build 2015 Conference veröffentlichte Microsoft das RoomAlive Toolkit, das ihr euch gratis bei GitHub downloaden dürft. Mit dieser ist es möglich, einen oder mehrere Kinect-Sensoren sowie mindestens einen Beamer anzusprechen und so einen solchen Holodeck-Raum zu erschaffen. Möbel und andere Hindernisse werden berücksichtigt, sodass der Erlebnis-Faktor besonders groß ist – im besten Fall, versteht sich. Ihr solltet schon Programmier- und Bastel- Kenntnisse mitbringen.

Weitere Details erhaltet ihr direkt im Microsoft-Blog, dort bekommt ihr auch nötige Hilfen für die erste Einrichtung mit Kalibrierung.

Teilen:



Über Sven

Sven fasziniert seit über 20 Jahren das Spielen in jeder Form. Egal ob Videospiel oder die dazugehörige Konsole - Hauptsache, es blinkt, macht Geräusche und unterhält. Und vor allem sind es Gadgets, die ihn in den Bann gezogen haben. Vom asiatischen Handheld-Klon bis hin zum lebendig anmutenden Roboter - es gibt halt so viele tolle Sachen. Ihr findet den Autor unter anderem auch bei Google+ oder Facebook.


Schlagwörter: , , ,

Zuletzt aktualisiert: 13:32 Uhr

Kommentar schreiben