Samsung

Eigenes VR-Headset mit Android als Oculus Rift-Konkurrent

23. Mai 2014 • 12:15 Uhr

Teilen:
Wohin geht die Reise bei Samsung? (Foto: Samsung)

Auch bei Samsung denkt man über die Zukunft intensiv nach. Was gut bei einem Publikum ankommt, wird ebenfalls angeboten. Nicht ohne Grund gibt’s für Galaxy-Smartphones Game-Controller, Smartwatches und Fitness-Lösungen. Und da Virtual Reality gerade voll im Trend ist, muss es von dem Großkonzern ebenfalls etwas geben.

Die Südkoreaner möchten in der Tat Oculus Rift und Sonys Project Morpheus Paroli bieten, und das nicht mit dem bereits vorgesehenen Galaxy Glass (das ist ein Google Glass-Konkurrent). Engadget zufolge soll die Hardware über einen OLED-Display verfügen, das qualitativ mindestens dem Bildschirm des zweiten Oculus Rift-Devkits entspricht, also Full HD-Auflösung besitzen dürfte. Wahrscheinlich ist ferner eine Kabel-Verbindung zum Smartphone, auch um potentielle Lags zu vermeiden. Andererseits wäre es denkbar, dass in der Peripherie eigenständige Hardware verbaut wird, wodurch ein Anschluss zum Telefon oder Tablet in der Tasche unnötig wäre. Erste Entwickler hätten sogar schon frühe Versionen des noch namenlosen Geräts erhalten, diese basierten wohl auf dem Galaxy Note 3 oder Galaxy S5.

Derzeit stellen sich noch viele Fragen: Wie erfolgt das Head-Tracking? Wird Samsung eigene Apps anbieten? Zum Spielen ist die Lösung in jedem Fall gedacht, wie Engadget in Erfahrung bringen konnte. Womöglich erwartet uns nur ein Gehäuse, ähnlich wie zum Beispiel das Durovis Dive, in das ihr euer Smartphone stecken müsst. Dies wäre zumindest die preislich günstigste Variante.

In jedem Fall sollte man Samsung hier nicht unterschätzen, was diese „Ankündigung“ spannend macht. Der Konzern hat die finanziellen Mittel und dank eines reichhaltigen Portfolios im mobilen Segment auch eine enorme Reichweite. Wenn es die Verantwortlichen bei Samsung ernst meinen, könnte uns hier ein reizvolles Produkt erwarten.

Update: Offenbar arbeitet Samsung sogar mit Oculus Inc. an einer entsprechenden Lösung. Was daraus wird? Ich bin sehr gespannt!

Teilen:

Kommentar schreiben