Samsung rink

Neuer Controller für ein besseres VR-Erlebnis

31. Dezember 2015 • 0:05 Uhr

Teilen:
Eine Art Wii-Controller für VR? (Foto: Samsung)

Es scheint, als sei Virtual Reality langsam ein größeres Thema beim Elektronikkonzern Samsung. Mit rink ist jetzt auch ein neuartiger Controller vorgesehen.

Das Konzept von rink stammt von Samsungs Forschungsabteilung Creative Lab (C-Lab), die den Controller sowie weitere Produkte Anfang Januar auf der CES in Las Vegas vorstellen möchte. Die kurze Ankündigung klingt allerdings schon vielversprechend: Denn link dürfte ähnlich wie die Controller von Oculus Rift (Oculus Touch) und HTC Vive (SteamVR Controller) funktionieren, aber speziell für mobile Geräte gedacht sein.

Für jede Hand ein Controller. (Foto: Samsung)
Für jede Hand ein Controller. (Foto: Samsung)

Anders gesagt: rink ist für Samsungs Gear VR und andere Virtual Reality-Lösungen wie Cardboard geeignet. Ziel sei es, Handbewegungen wahrzunehmen und intuitive Eingaben zu ermöglichen. Ihr könnt mit der virtuellen Welt besser interagieren oder gar fiktive Tastaturen verwenden. In Anbetracht der Tatsache, dass Gear VR bisher nur ein simples Touchpad besitzt, wäre rink schon eine gravierende Verbesserung.

Was ist das da?

Und es könnte noch spannend werden, denn auf den ersten offiziellen Pressefotos sieht man nicht nur die zwei Eingabegeräte (für jede Hand ein Controller), sondern auch eine Peripherie, die direkt auf der Gear VR-Brille platziert wird. Die erinnert etwas an den LeapMotion-Sensor. Und es würde mich doch stark wundern, wäre das nicht genau so etwas, was schon vor einigen Monaten vorgestellt wurde – nur vom LeapMotion-Hersteller für Oculus Rift. Interessant hierbei: Nicht nur die Hände würden hier wahrgenommen werden, sondern auch das nahe Umfeld – das könnte das Immersion-Gefühl massiv erhöhen.

Auf der VR-Brille befindet sich noch ein kleiner Kasten. Wozu? (Foto: Samsung)
Auf der VR-Brille befindet sich noch ein kleiner Kasten. Wozu? (Foto: Samsung)

Die Frage wäre nur: Könnte die verwendete Hardware, aktuell sind das zum Beispiel ein Samsung Galaxy S6, nicht recht schnell an die Leistungs-Grenzen kommen? Wir reden hier schließlich über mobiles VR und nicht über einen Highend-PC. Wie sich das Samsung vorstellt, das erfahren wir kommende Woche.

Teilen:

Kommentar schreiben