Schenker XMG U702

HighEnd-Gaminglaptop mit Desktop-Komponenten

29. November 2012 • 12:18 Uhr

Teilen:
Der XMG U702 (Foto: Schenker / Agentur Frische Fische)

Das Leipziger Unternehmen Schenker stellt auf der Gadget Show London das hauseigene Gaminglaptop-Spitzenmodell vor, das ab Mitte Dezember regulär im eigenen Shop gekauft werden kann. Preislich geht es bei 1899 Euro los, für die beste Ausstattung werden allerdings über 7000 Euro fällig. Dafür erhaltet ihr im besten Fall wirklich alles, was ihr fürs Spielen brauchen könntet – auch in den nächsten Jahren.

Denn auf Wunsch steckt in dem XMG U702 Highend-Technik aus dem Desktop-Bereich. Das macht ihn womöglich nicht unbedingt zu einem mobilen Begleiter, vor allem wenn ihr euch für einen 6-Kern-Desktop-Prozessor von Intel entscheidet. Zur Wahl stehen hier unter anderem der Core i7-3930K, Core i7-3960X oder der i7-3820. Der 17,3 Zoll große Full HD-Display mit 120 Hz wird optional zwei Nvidia GTX 680M mit jeweils 4GB GDDR5-VRAM befeuert, 3D ist durch die Shutter-Brille freilich auch möglich.

Im Inneren setzt Schenker auf den Desktop-Chipsatz Intel X79 Express mit vier einzelnen Speicher-Kanälen. Bis zu drei SATA-6G-Festplatten oder – SSDs (maximal 1GB HDDs oder 600GB SSDs) und 32GB RAM kann der XMG U702 also verkraften. Hinzu gesellen sich mittlerweile teils obligatorische Aspekte wie eine mehrfarbige Tastaturbeleuchtung, zwei USB 3.0-Ports, Firewire und fünf Lautsprecher samt Subwoofer für Surroundklang.

Interessant ist in jedem Fall, dass der U702 auch aufgerüstet werden kann, also vorrangig mit neuen Festplatten oder Speicher. Damit ist er durchaus auf längere Sicht gut gerüstet. Und ihr müsst nicht zwangsläufig zur teuersten Ausstattung greifen. Die mittlere Konfiguration mit i7-3930K, einer GTX 680M, 8GB RAM, 128GB SSD und 1GB HDD sowie Windows 8 liegt bei 2.946 Euro.

Auf MySN.de, dem offiziellen Store von Schenker, wird der U702 noch nicht angeboten, in Kürze sollte es aber soweit sein. Dort könnt ihr das Teil dann auch individuell zusammen stellen lassen.

Teilen:

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

1 Pingback

  1. 29. November 2012 at 13:11