Seagate Game Drive

Mehr Geschwindigkeit für PS3 und PS4? Der Praxistest!

31. Dezember 2015 • 9:33 Uhr

Teilen:
Es ist nur eine Festplatte. Oder? (Foto: Sven Wernicke)

Das Seagate Game Drive verspricht mehr Geschwindigkeit und Kapazität für PS4 und PS3. Doch wirklich Mühe gegeben hat sich der Hersteller mit dieser Festplatte nicht. Der Praxistest.

Das Game Drive für Playstation ist ein Upgrade-Paket zum Wechsel der vorhandenen Festplatte der aktuellen und stationären PlayStation-Konsolen. Aus einer regulären 2,5 Zoll großen HDD wird eine 1TB große SSHD, die Inhalte flotter laden soll. Doch die Ernüchterung fängt schon beim Auspacken an…

Nicht einmal ein Schraubenzieher ist dabei. (Foto: Sven Wernicke)
Nicht einmal ein Schraubenzieher ist dabei. (Foto: Sven Wernicke)

Teuer und lieblos!

Mal ehrlich: Was sich hier Seagate leistet, ist schon frech. Man nehme eine reguläre SSHD, packe sie in eine neue Hülle und verkaufe sie als Game Drive for PlayStation für bis zu 20 Euro mehr. Zum Vergleich: Bei Amazon kostet die technisch identische Laptop SSHD ST1000LM014 knapp 90 Euro, für das Game Drive dagegen werden über 110 Euro fällig. Wozu ihr mehr zahlt? Keine Ahnung, denn in der schlichten Hülle befindet sich nicht einmal ein ordentliches Handbuch. Vielmehr verweist Seagate auf die offizielle Festplatten-Wechselanleitung von Sony, die ihr unter anderem im Manual eurer Konsole findet. Oder im Netz.

Sorry, aber für mich ist das Verarsche. Gleiche Hardware, höherer Preis. Mit dem Game Drive geht man auf Kundenfang, der unbedarfte Nutzer wird schon zuschlagen und ein somit überteuertes Produkt erwerben. Es gibt ja keine Alternative, abgesehen von einer ganz normalen Festplatte. Es wird nicht einmal ein Geheimnis daraus gemacht, auf dem Gerät selbst befindet sich sogar die Beschreibung „Laptop SSHD“. Man fragt sich…

Eine Festplatte eben

Hat sich der erste und meiner Auffassung nach absolut berechtigte Ärger gelegt, erhaltet ihr mit dem Game Drive eine – wer hätte das gedacht – Festplatte, die sich dank Sony leicht einbauen lässt. Interessant an der SSHD ist ganz klar der 8GB große SSD-Speicher, der die Ladezeiten zum Beispiel des Betriebssystems gravierend verkürzen soll. Die restliche Kapazität kommt durch eine reguläre HDD mit 5600 Umdrehungen pro Minute und 64MB Puffer. SATA III (6GB/s) der PS4 wird unterstützt, genauso ist sie abwärtskompatibel zum langsameren SATA I-Standard (3GB/s), der bei der PS3 greift.

Eine normale Laptop-Festplatte. (Foto: Sven Wernicke)
Eine normale Laptop-Festplatte. (Foto: Sven Wernicke)

Die Hybrid-Festplatte ist jedenfalls flott in der Konsole eurer Wahl verstaut und eingerichtet. Hier erwarten euch keine ernsthaften Überraschungen. Sichert eure Spielstände, haltet einen USB-Stick (1GB) bereit und setzt das System neu auf – das geht am schnellsten und führt nicht zu unnötigen Schwierigkeiten. Nach nicht einmal 30 Minuten (inklusive Einbau) ist die Arbeit vorbei. Das ist vollkommen in Ordnung.

Schneller?

Was auf jeden Fall positiv auffällt: Das Game Drive ist sehr viel leiser als die reguläre Festplatte der PlayStation 4 (und 3). Das ist ein echter Mehrwert, der fast ein wenig stärker ausfällt, als der versprochene Hauptvorteil. Denn zumindest ich nehme keine extrem gestiegenen Geschwindigkeiten wahr. Zwar verspricht Seagate ein intelligentes System, das häufig verwendete Daten in den flotten SSD-Bereich der SSHD ablegt, nur ob das auch für die Sony-Konsolen gilt? Das Gefühl habe ich nicht. Klar, das subjektive Empfinden suggeriert euch schnellere Ladezeiten, wirklich gravierend ist das nicht. Wirklich nicht.

Nicht falsch verstehen: Das Game Drive erhöht den Gesamtspeicher im besten Fall gravierend, der Flash-Bereich macht sich marginal bemerkbar. Aber es ist eben doch weniger, als ihr euch vielleicht erhofft. Ich möchte daher eure Erwartungshaltung etwas schmälern bzw. auf den Boden der Tatsachen bringen, denn: Das Game Drive ist sonst eine wirklich solide Festplatte. Ruhig, robust und jede Menge Speicher – das ist doch auch was!

Fazit: Geldschneiderei!

Ich bin sauer, dass Seagate (weniger versierte) Spieler abzockt. Gleiche Hardware mit neuer Verpackung für 20 Euro mehr zu verkaufen – das muss man sich mal geben. Mein Tipp kann daher nur lauten: Wollt ihr eine gute Festplatte mit einem kleinen Geschwindigkeitsvorteil, einer niedrigen Geräuschentwicklung und Speicher satt haben, kauft euch auf keinen Fall das Game Drive, wenn ihr die identische ST1000LM014 haben könnt. Sollte diese „PlayStation-Edition“ der Laptop-Platte zum gleichen Preis zu haben sein, legt euch von mir aus auch das Game Drive zu – das macht letztlich ja keinen Unterschied. Ihr bekommt ein hochwertiges Produkt, das der PS3 bzw. PS4 nicht unbedingt Beine macht, aber dafür Platz für zig Spiele bietet und preislich absolut im Rahmen ist.

Das Game Drive ist eine normale SSHD. (Foto: Sven Wernicke)
Das Game Drive ist eine normale SSHD. (Foto: Sven Wernicke)

Weitere Details erhaltet ihr auf der offiziellen Webseite, kaufen könnt ihr euch das Game Drive unter anderem bei Amazon. Aber wie gesagt: Nehmt besser die identische Platte und spart Geld.

Teilen:

Kommentar schreiben