Shadow Shooter

Echter Bogen wird zum Spiel-Controller

7. Dezember 2015 • 8:31 Uhr

Teilen:
Kämpfen auf andere Art. (Foto: Indiegames.com)

Bei Shadow Shooter nutzt ihr einen Bogen mit einem integrierten Projektor, um ein Spiel auf neue Art zu erleben.

Die Idee von wurde in ihrer Ursprungsform bereits auf der Tokyo Game Show und auf der Sense of Wonder Night 2012 präsentiert, seitdem wurde das Spiel fortlaufend erweitert und verbessert. Der erste funktionierende Prototyp des Bogens stammt aus dem Jahr 2014, Professor Masasuke Yasumoto konstruierte das Gerät.

Der Bogen mit Hightech im Inneren. (Foto: Indiegames)
Der Bogen mit Hightech im Inneren. (Foto: Indiegames)

Wie genau soll dieser unkonventionelle Controller funktionieren? Ein Bogen, wie man ihn aus „Robin Hood“ (*hust*) und Sport-Events kennt, ist mit diversen Sensoren versehen, die bei Verwendung Informationen zu einem verbundenen PC senden. Dieser kann diese Daten auswerten und bei dem Spiel „Shadow Shooter“ berücksichtigen. Hier kommt ebenfalls ein Beamer zum Einsatz, der Szenen direkt an die Wand projiziert. Einfach ausgedrückt: Schießt mit einem echten Bogen (ohne Pfeile) auf Gegner in dem Game, das sich dort befindet, wohin ihr mit der Waffe zeigt. Guckt euch hierzu am besten mal das Video an….

Letztlich suggeriert „Shadow Shooter“ eine Nachtszene, der Beamer dient als Taschenlampe. Und in absoluter Dunkelheit kämpft ihr mit eurem Bogen gegen Feinde. Ich finde, das klingt sehr spannend, ist aber nach wie vor weit entfernt davon, mal ein finales Produkt zum Kaufen zu werden.

Indiegames.com zufolge tüftelt Masasuke Yasumoto weiter an dem Ansatz. So soll der Bogen in Zukunft die Bewegungen des Spielers wahrnehmen, ebenfalls könnte sich der Erfinder Virtual-Reality-Elemente mit entsprechenden Brillen sowie Mehrspieler-Interaktionen vorstellen. In der jetzigen Form ist der Bogen auch schon ein ziemlich schräges, aber tolles Augmented Reality-Gadget. Zumindest geht es in Richtung AR. Nur ob’s eben was wird? Ausprobieren würde ich „Shadow Shooter“ schon gerne mal…

Teilen:

Ein Kommentar

  1. Die Idee finde ich nicht schlecht. Mal schauen wie das fertige Produkt wird. Wäre dann ein Schritt weiter in Richtung Sword Art Online. Da freue ich mich tierisch drauf :D

    Antworten

Kommentar schreiben