Sinister

Game-Controller nach eigenen Vorstellungen umbauen

4. Januar 2014 • 9:38 Uhr

Teilen:
Ein Haufen Schrott? Nicht ganz. (Foto: Engadget)

Wieso müssen Hersteller eigentlich immer mit aller Gewalt versuchen, Maus, Tastatur und Gamepad durch neue Eingabegeräte abzulösen? Aber so ist wohl der Lauf der Dinge. Und vielleicht ist das seltsame Controller-Monster namens SInister ja wirklich eine Bereicherung für Spieler?

Sinister ist die Erfindung von Chris Zhao-Holland, der einen modulares PC Keypad erschuf. Abhängig vom Spiel könnt ihr nämlich den Analogstick, die nötigen Buttons und weitere Zusatztasten dort platzieren, wo ihr es wünscht. Ein wenig sieht die Konstruktion wie das Razer Tartarus aus, nur hier sollt ihr deutlich flexibler sein.

Sinister existiert aktuell nur als funktionierender Prototyp, der optisch noch nicht viel hermacht. Denn die Gehäuse-Komponenten entstanden im 3D-Drucker, die Buttons sind von einem Xbox 360-Controller. Doch schon jetzt wird das Gerät von einem PC als Xinput/DirectInput-Device erkannt und kann somit als Maus sowie Gamepad verwendet werden.

Die Kollegen von Engadget klingen in ihrem ersten Hands-on-Bericht nicht gerade negativ: Dank einer vorhandenen Lernkurve kommt man wohl mit der Steuerung recht schnell zurecht. Es ist sogar davon die Rede, dass Sinister besonders präzise sei(n wird).

In Kürze wird wohl eine Kickstarter-Kampagne starten. Damit möchte Zhao-Holland Geld für seinen Controller einsammeln. Spätestens während der Finanzierungsphase sehen wir ja dann, wie Sinister bei Spielern ankommt. Das Video von Engadget (kann es leider nicht einbetten, tss) ist schon etwas…tja…ich bin unschlüssig. Was meint ihr?

Teilen:



Über Sven

Sven fasziniert seit über 20 Jahren das Spielen in jeder Form. Egal ob Videospiel oder die dazugehörige Konsole – Hauptsache, es blinkt, macht Geräusche und unterhält. Und vor allem sind es Gadgets, die ihn in den Bann gezogen haben. Vom asiatischen Handheld-Klon bis hin zum lebendig anmutenden Roboter – es gibt halt so viele tolle Sachen. Ihr findet den Autor unter anderem auch bei Google+ oder Facebook.


Schlagwörter: , , ,

Zuletzt aktualisiert: 18:51 Uhr

Kommentar schreiben