Speed Cups

Spaßige Becher-Stapelei im Praxistest!

16. September 2013 • 8:34 Uhr

Teilen:
Speed Cups: Ein Spiel für Hochstapler! (Foto: Amigo-Spiele.de)

Mögt ihr Familien-Nachmittage oder Spiele-Abende, bei denen sich mehrere Personen miteinander treffen, um sich gemeinsam mit einem Karten- oder Brettspiel zu vergnügen? Dies ist vor allem dann eine tolle Sache, wenn alle Teilnehmer bereits im Voraus die Regeln kennen. Oder wenn man sich für ein Spiel entscheidet, dessen Regeln selbst der Begriffsstutzigste in der Runde innerhalb weniger Minuten kapiert. Das neue Geschicklichkeitsgame Speed Cups von Amigo Spiele gehört ganz eindeutig zu dieser Kategorie, wovon ich mich in einem Praxistest selbst überzeugen durfte.

Speed Cups stammt aus der Ideenschmiede des Spiele-Erfinders Haim Shafir und ist auf zwei bis vier Teilnehmer ausgelegt. In der Verpackung finden wir eine Glocke, 24 Spielkarten und 20 Kunststoffbecher in den fünf Farben Blau, Rot, Grün, Schwarz und Gelb. Alle Spieler erhalten einen Becher jeder Farbe, die Karten werden hingegen gemischt und in einem Stapel verdeckt in die Mitte des Tisches gelegt. Daneben noch die Glocke und schon geht es los, indem die erste Karte des Stapels aufgedeckt wird!

Ist ganz einfach

Auf jeder der 24 Karten sind über- oder nebeneinander fünf farbige Symbole abgebildet. Beispielsweise ein Zug mit vier Waggons, Vögel auf einem Baum oder schwebende Luftballone. Ist eine Karte aufgedeckt, müssen die Spieler möglichst schnell ihre Becher in der angegeben, farbigen Reihenfolge stapeln bzw. aneinanderreihen. Der Schnellste haut auf die Glocke; und wenn gemeinsam festgestellt wird, dass er alles richtig gemacht hat, erhält er diese Karte. Kam es zu einem Fehler? Dann bekommt der nächstschnellere Spieler die Chance, mit der richtigen Becher-Anordnung die Karte zu gewinnen. Anschließend geht es mit der nächsten Karte weiter. Sind nach einer Spielzeit von gut einer Viertelstunde alle Aufgabenkarten verbraucht, gewinnt der Stapelmeister mit den meisten Karten.

Die Vorgaben auf den Spielkarten müssen mit den Bechern nachgestlellt werden (Foto: Amigo-Spiele.de)
Die Vorgaben auf den Spielkarten müssen mit den Bechern nachgestlellt werden (Foto: Amigo-Spiele.de)

Speed Cups kann zwar auf alle Fälle in einer Gruppe von Erwachsenen Spaß machen, doch abendfüllend ist dieses Vergnügen eher nicht. Nach maximal zwei bis drei Runden dürfte die Luft raus sein. Und ob man den Karton mit den bunten Bechern auch beim nächsten Spiele-Abend wieder aus dem Schrank holt, sei einmal dahingestellt. Bei der geringen Anzahl von Spielkarten besteht außerdem die Gefahr, dass man sich die Abbildungen recht schnell eingeprägt hat und die Bechern anschließend blind in die richtige Reihenfolge bringen kann.

Fazit: Ideal für Familien

Meiner Meinung nach eignet sich Speed Cups bestens für Familien mit jungen Kindern (ab 6 Jahren): Die Regeln verstehen sich von selbst und während einer Partie werden auf spielerische Art und Weise die Auffassungsgabe, die Reaktionsfähigkeit und die Hand-Augen-Koordination der (jungen und alten) Mitspieler geschult. Zusätzlich nimmt eine Runde Speed Cups nicht allzu viel Zeit in Anspruch, wodurch kaum die Gefahr besteht, dass die Konzentrationsfähigkeit der kindlichen Teilnehmer überfordert wird und/oder sie mittendrin die Lust verlieren. Im Gegenteil: Durch die schnell erzielten Erfolge kann die Lust auf eine weitere Party eher noch angespornt werden.

Speed Cups wäre was für euch? Dann könnt ihr es auch gleich nach Hause holen! Das Geschicklichkeitsgame aus dem Hause Amigo Spiele ist seit wenigen Tagen zum empfohlenen Preis von 15,99 Euro erhältlich. Zusätzliche Infos findet ihr unter amigo-spiele.de oder der offiziellen Facebook-Seite.

Hallimash Socialmedia Marketing

Teilen:



Über Matthias

Seit Klein-Matthias Mitte der (19)80er erstmals auf den Grünbildschirm eines Schneider Amstrad CPC 464 blickte, ist er den virtuellen Welten verfallen. Seitdem hat er haufenweise Joysticks, GamePads, Handhelds, Gitarren, Angelruten, Rasseln und sonstigen Technik-Schnickschnack in den Händen gehalten und freut sich auch heutzutage noch über jedes neue (oder auch gebrauchte) Gadget, das sich in seine Griffnähe wagt.


Schlagwörter: , , ,

Zuletzt aktualisiert: 18:54 Uhr

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

1 Pingback

  1. 16. September 2013 at 8:09