Speedmaster S-Motion

Dieser Rennsitz lässt euch Kurven spüren

1. April 2016 • 8:25 Uhr

Teilen:
Habt ihr Platz dafür? (Foto: Speedmaster)

Bezahlbar und mit Motion-Funktionen ausgestattet – der Speedmaster S-Motion möchte der optiomalen Rennsitz für Spiele und VR sein.

Speedmaster produziert seit geraumer Zeit Rennsitze für Spieler. Mit dem S-Motion möchte man eine kleine Besonderheit am Start haben. Denn mit einem Preis von 640 Euro ist er im Vergleich zu ähnlichen Produkten der Konkurrenten deutlich günstiger. Und das, obwohl ihr trotzdem ein realistisches Fahrgefühl erhalten sollt.

Der Sitz bewegt sich in alle Richtungen, abhängig vom Spiel. (Foto: Speedmaster)
Der Sitz bewegt sich in alle Richtungen, abhängig vom Spiel. (Foto: Speedmaster)

Beweglicher Stuhl

Interessant ist der Ansatz: Statt die gesamte Apparatur zum Beispiel beim Lenken in Kurven in die jeweilige Richtung zu manövrieren, ist es beim S-Motion anders: Hier bewegt sich ausschließlich der eigentliche Stuhl, auf dem ihr sitzt. Motoren machen es möglich. Das führt offenbar nicht nur zu einer Kosteneinsparung, sondern auch zu einem direkteren Ansprechverhalten und einer gestiegenen Realität beim Beschleunigen, Lenken und Bremsen. Eine niedrige Latenz soll geboten werden.

An vielen Stellen lässt sich das Gerät individuell anpassen. (Foto: Speedmaster)
An vielen Stellen lässt sich das Gerät individuell anpassen. (Foto: Speedmaster)

Trotzdem verspricht der Hersteller natürlich eine robuste Bauweise. Ein groß dimensioniertes, pulverbeschichtetes Stahlrohr sorgt für Sicherheit. Der Rahmen lässt sich vielseitig verstellen. Abhängig vom Modell, auch Varianten ohne Motion-Element oder für Flugsimulationen sind angedacht, eignet sich die Apparatur nicht nur für PC-Rennspiele, sondern auch für Games für Xbox One oder PS4. Und VR ist ebenfalls ein Thema.

Bei Kickstarter

Wie gesagt: Ab 640 Euro soll es für den S-Motion losgehen, ab Ende November 2016 beginnt die Auslieferung. Das setzt wohl voraus, dass die Macher bei Kickstarter ihrer anvisierten 130.000 Euro einnehmen. Eine hohe Crowdfunding-Summe, die aufgrund des Preises vielleicht realistisch ist. Das sehen wir in den nächsten Tagen.

Weitere Details bekommt ihr bei Kickstarter und sicher bald auf der offiziellen Webseite.

Teilen:

Ein Kommentar

Kommentar schreiben