Steam Big Picture

PC-Gaming in Zukunft im Wohnzimmer?!

12. September 2012 • 0:09 Uhr

Teilen:
So stellt sich Valve PC-Gaming der Zukunft vor. (Foto: steampowered.com)

Vor etlichen Monaten hieß es, das Unternehmen Valve könnte an einer eigenen Plattform für Computerspiele werkeln. Von einer Steam Box war die Rede, einer Art Spielkonsole für heimische Fernseher. Zwar wurde dieses Gerücht nie so richtig dementiert, aber fest geplant sei auch nichts. Und jetzt das: Die hauseigene Download-Plattform Steam erhält in Bälde den Big Picture-Modus.

Aktuell könnt ihr schon an der Big Picture-Beta teilnehmen und so selbst die Neuerungen im Detail unter die Lupe nehmen. Letztlich bleibt alles wie gehabt: Ihr nutzt Steam auf einem Computer, kauft über diese Software Spiele und profitiert von Community-Funktionen, Achievements und dergleichen. Doch dank Big Pictures wird alles einfacher: Große Buttons und eine simple Navigation dürften auch Einsteiger ansprechen. Ebenfalls könnt ihr einen normalen Game Controller oder alternativ Tastatur samt Maus zur Bedienung einsetzen.  Durch das Feature namens Daisywheel wird das Hangeln durch Menüs mit dem Joypad zu einer Leichtigkeit. Wozu das alles gut ist?

Ich denke, Valve schielt mehr und mehr Richtung Home-Entertainment. Auf der extra für Big Picture eingerichteten Webseite heißt es, es sei doch so simpel, einen PC an den HDTV via HDMI-Kabel anzuschließen. Fertig ist das Gaming-Vergnügen im Wohnzimmer?! Die erweiterte Steam-Benutzeroberfläche ist, wie es der Name schon verdeutlicht, nichts anderes als ein für große Displays optimierter Shop. Und hier sehe ich jede Menge Potential für die Zukunft: Neben der Windows-Version soll Big Pictures auch bald für MacOSX erhältlich sein. Und wie wäre es mit weiteren Fassungen? Für Android und damit für GoogleTV? Vielleicht für aktuelle SmartTV-Geräte? Eventuell sogar als AppleTV-Erweiterung? Die Mitarbeiter bei Valve analysieren sicherlich intensiv den Markt – von Cloud-Gaming bis hin zu den aktuellen Trends im Mobile-Bereich (Smartphones, Tablets) gibt es nach wie vor Möglichkeiten des Geldverdienens. Wäre es nicht naheliegend, Steam auf möglichst vielen Plattformen unproblematisch verwenden zu können? Mit einem einheitlichen Bedienkonzept, das Noobs nicht überfordert? Davon ab: Schon jetzt existieren rudimentäre Steam-Apps für Android und iOS. Ist doch sicher nur eine Frage der Zeit, bis diese erweitert werden? Womöglich mit Big Picture-Elementen? Diverse Hersteller haben längst Android-basierte Mediaplayer, Konsolen (Ouya z.B.) oder gar HDMI-Sticks in der Pipeline – die mit Steam (Big Picture) zu versehen wäre doch sicherlich spannend, oder? Sollte Android kein Thema sein – wie wäre es denn mit Windows 8-Tablets und Computern, die voll auf Touch-Unterhaltung ausgelegt sind? Da darf ein Steam nicht fehlen?!

In der jetzigen Form für Windows-Rechner ist Big Picture aber nicht mehr als ein Abstauben der bisherigen, veralteten und doch sehr technisierten Oberfläche. Die werdet ihr wohl auch nach wie vor zu Gesicht bekommen, nur wie lange noch? Ich kann mir gut vorstellen, dass Valve mit Big Picture Konsolen-Spielern den Umstieg auf den PC schmackhaft machen will. Ist doch am Computer genauso bequem wie an der Xbox 360…und das eröffnet ja neue Chancen, Zielgruppen, Märkte, wasweißich? Allgemein bin ich der Auffassung, dass Valve keine eigene Konsole oder Steam Box benötigt. Wozu auch? Es genügt doch, Steam möglichst effektiv zu verbreiten. Und Wege gibt es schon jetzt unzählige.

Zurück zum Thema: Auf Freiheiten soll übrigens niemand bei Big Picture verzichten. Integriert wurde nicht nur das gesamte Angebot an erwerbbaren Spielen, ihr könnt auch einen modernen Web-Browser verwenden, mit Kumpels aus eurer Freundeliste kommunizieren und so weiter.

Mehr Details entnehmt ihr der Big Picture-Webseite von Steam. Eine FAQ beantwortet ebenfalls etliche Fragen. Ich bin auf jeden Fall gespannt, was Valve damit vorhat.

Teilen:

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

2 Pingbacks

  1. 12. September 2012 at 11:09
  2. 16. Mai 2013 at 10:05