Steam Box

Prototyp oder Referenzkonsole von Hersteller Xi3?

9. Januar 2013 • 0:01 Uhr

Teilen:
Piston, so der Codename der Steam Box von Valve. Angeblich. (Foto: Polygon.com)

Ich hatte mich vor einem Monat schon über den Sinn und Unsinn einer möglichen Steam Box ausgelassen. Dabei blieb ein Aspekt unberücksichtigt: Spielehersteller Valve, der für seinen Spielekaufdienst Steam eine PC-basierte Konsole plant, hat längst gutes Geld in ein Startup investiert. Nachdem das Unternehmen Xi3 im Spätsommer des letzten Jahres nicht genügend Geld für einen Winzig-Rechner bei der Crowdfunding-Plattform Kickstarter einsammeln konnte (es wurden nur 90.000 der anvisierten 250.000 Dollar erreicht), meldete Valve Interesse an und machte eine nicht bezifferte Summe locker. Wofür?

Der Verdacht liegt freilich nahe, dass Xi3 die Steambox entwerfen könnte. Und auf der CES 2013 stellten die Hardware-Profis ihre aktuellen Prototypen vor. In der Tat klingt der Computer, der auf den Codenamen Piston hört, vielversprechend. Denn er ist kaum größer als drei aufeinander gestapelte Apple TV-Geräte. Allerdings kann in dem Gehäuse moderne Technik stecken, beispielsweise 1TB Festplatten-Speicher, ein Quadcore-Prozessor und eine entsprechende Grafikkarte. Standardmäßig verfügt Piston über vier USB 2.0-Anschlüsse, vier USB 3.0-Ports, LAN, vier eSATAp-Anschlüsse, HDMI/Display-Port und Audioausgang (optisch) – also alles, was man gebrauchen könnte.

Auf der CES 2013 wollte bisher niemand offiziell Stellung zu der Vermutung nehmen, dass dies eine potentielle Steam Box werden könnte. Das Problem ist sicherlich auch, dass wir hier von Preisen zwischen 500 und 1000 US-Dollar sprechen, abhängig von den verwendeten Komponenten. Ein Mittelklasse-Rechner mit ordentlicher Steam-Tauglichkeit fürs Wohnzimmer und Linux-Betriebssystem könnte bei 500 Dollar liegen – technisch aber ohne weiteres Xbox 360 und PS3 schlagen – so wieder mal die Theorie. Nur kann man bei solchen Preisen ernsthaft von einer massenmarkttauglichen Spielkonsole reden?

Referenz für andere Hersteller?

Dies ist das erste Modell, was via Crowdfunding finanziert werden sollte. (Foto: Kickstarter)
Dies ist das erste Modell, was via Crowdfunding finanziert werden sollte. (Foto: Kickstarter)

Sowieso ist noch vieles unklar: Wird ausschließlich Xi3 eine Steam Box für Valve entwerfen und bauen oder nur – ähnlich wie Google bei den Nexus-Geräten – ein Referenzmodell produzieren. Zweitgenanntes halte ich für sehr wahrscheinlich: Valve gibt die Hardware-Konfiguration (Minimum, Zusammenstellung etc.) vor, andere Hersteller können „ihre“ Steam-Boxen produzieren und verkaufen. Sozusagen lizenzieren sie also Steam oder den Namen. Genau dies macht vermutlich den größten Sinn und passt zu Valves Aussage, man unterhalte sich auch mit anderen Hardware-Herstellern, die bereits 2013 Wohnzimmer-PCs mit Steam-Support veröffentlichen könnten. XI3 wäre also nur ein Beispiel für eine mögliche PC-Konsole mit Steam-Client. So oder so wären diese Winzig-Rechner, die übrigens sehr flexibel ausgestattet werden können und nur 40 Watt Energie „ziehen“, eine reizvolle Angelegenheit. Eigentlich seltsam, dass die Kickstarter-Kampagne damals nicht erfolgreich verlief. Details zu den diversen Rechner-Varianten gibt’s auf der offiziellen Webseite.

Die Aussagen der Presse, Xi3 würde auf der CES 2013 die Steam Box zeigen, sind in meinen Augen kaum mehr als Unsinn. Zum einen, weil nichts bestätigt wurde, zum anderen weil es vermutlich nicht DIE EINE Steam Box geben wird. So gesehen würde dies wohl auch nicht zur offenen Struktur der PC-Plattform passen. Ein Rätsel bleibt für mich nach wie vor: Valve setzt vermutlich auf Linux als Betriebssystem. Nur wie möchte das Unternehmen hier schnell ein gutes Software-Angebot sicherstellen? Ein Windows-Emulator dürfte ja wohl kaum möglich sein…? In den kommenden Monaten möchte man weitere Details nennen. Ich bin gespannt.

(via Engadget & Polygon & TheVerge)

Teilen:



Über Sven

Sven fasziniert seit über 20 Jahren das Spielen in jeder Form. Egal ob Videospiel oder die dazugehörige Konsole – Hauptsache, es blinkt, macht Geräusche und unterhält. Und vor allem sind es Gadgets, die ihn in den Bann gezogen haben. Vom asiatischen Handheld-Klon bis hin zum lebendig anmutenden Roboter – es gibt halt so viele tolle Sachen. Ihr findet den Autor unter anderem auch bei Google+ oder Facebook.


Schlagwörter: , , , , ,

Zuletzt aktualisiert: 10:03 Uhr

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

3 Pingbacks

  1. 9. Januar 2013 at 0:01
  2. 9. Januar 2013 at 11:01
  3. 21. Januar 2013 at 13:01