STEM System

Modulare Bewegungssteuerung für virtuelle Welten

13. September 2013 • 13:02 Uhr

Teilen:
Das STEM System will für bessere Bewegungen in VR-Welten sorgen (Foto: Kickstarter.com)

Dank des Erfolgs der VR-Brille Oculus Rift ist der Traum vom Eintritt in „echte“ virtuelle Welten ein ganzes Stück greifbarer geworden. Wobei eben die Sache mit dem „greifbar“ auch wieder Probleme bereitet. Denn konsequenterweise sollte man bei seinem Trip durch die fantastischen Welten nicht an ein Gamepad oder gar an Maus und Tastatur gebunden sein. Mehrere Unternehmen haben sich seitdem mit dieser Frage beschäftigt und beispielsweise Projekte wie die Bewegungsplattformen Virtuix Omni ausgetüftelt. Und ganz aktuell hat das Unternehmen Sixense diese Woche mit dem STEM System seine Idee einer kabellosen Bewegungssteuerung präsentiert.

Beim STEM System handelt es sich um die Fortführung des Hydra Gaming Controllers von Zubehör-Herstellers Razer, für dessen Technik bereits Sixense zuständig war.

Mit ihrer Weiterentwicklung wollen sie uns nun noch mehr Freiheiten und Möglichkeiten bieten, in dem bis zu fünf Tracking-Module das gesamte Bewegungsspektrum des Users in die Spiele-Welt übertragen. Diese Komponenten können beispielsweise direkt am Kopf und an den Hand- sowie Fußgelenken angebracht oder alternativ auch in die beiden mitgelieferten STEM-Controller eingesetzt werden.  Die aufgezeichneten Bewegungsdaten werden kabellos an eine Basisstation gesendet, die diese verarbeitet und in den Spielen entsprechend umsetzt.

Sixense hofft, dass andere Unternehmen diese Idee aufgreifen und ihre Peripherie (Waffen, Baseball- oder Tennisschläger etc.) mit einem Slot für die STEM-Module ausrüsten. Und wie in dem folgenden Video zu sehen ist, ist das STEM System außerdem mit Virtuix Omni kompatibel. Damit dies möglichst reibungslos funktioniert, soll das neue System zudem wesentlich genauer als z.B. Kinect oder die Wii-Steuerung arbeiten (sh. auch die Tabelle weiter unten).

Momentan befindet sich das STEM System noch in Entwicklung, es sind bisher lediglich Prototypen im Einsatz. Um die Massenfertigung des Produkts zu gewährleisten, hat Sixense eine Kickstarter-Kamagne gestartet, die schon jetzt als Erfolg verbucht werden kann. Denn das Mindestziel von 250.000 US-Dollar war bereits nach wenigen Stunden erreicht und momentan steht der Ticker bereits bei über 420.000 US-Dollar. Man darf gespannt sein, wie hoch die Finanzspritze am Ende de Kampagne (12. Oktober) ausfällt.

Laut Sixense funktioniert STEM deutlich besser als Kinect oder Wii (Foto: Kickstarter.com)
Laut Sixense funktioniert STEM deutlich besser als Kinect oder Wii (Foto: Kickstarter.com)

Wenn ihr nun noch mehr darüber erfahren möchtet und gar selbst als Unterstützer tätig werden möchtet, dann klickt euch doch direkt weiter zu der Kickstarter-Kamagne.

Ganz mittellos solltet ihr allerdings nicht sein, denn das kleinste Bundle (bestehend aus der Basisstation sowie zwei STEM-Controllern inkl. Module) kann man sich ab einer Unterstützung von 199 US-Dollar sichern. Die Auslieferung soll nach dem derzeitigen Stand der Dinge ab dem Juli 2014 erfolgen.

Einige zusätzliche Details könnt ihr außerdem auch auf sixense.com erfahren. Und einen ersten Hands On-Bereicht gibt es bei Engadget.com zu entdecken.

Teilen:

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

1 Pingback

  1. 13. September 2013 at 13:09