Super Mario Bros.

Diorama als Geschenkverpackung

28. Dezember 2014 • 11:47 Uhr

Teilen:
Komplett-Ansicht. (Foto: GamingGadgets.de)

Wer mir eine Freude bereiten möchte, schenkt mir irgendwas mit „Super Mario Bros.“. Mein Weihnachten fiel in diesem Bereich lohnenswert aus, denn meine bessere Hälfte bastelte mir ein Diorama, um das eigentliche Geschenk zu verpacken.

Es mag vielleicht schwer nachvollziehbar sein, aber ich stehe total auf die alten „Super Mario“-Episoden. Zum Geburtstag vor ein paar Wochen wurde mir ein guter, alter Gameboy Classic geschenkt. Und kurz nach dem Auspacken der Handheld-Konsole stand fest: Ich brauche dringend „ Super Mario Land“. Das habe ich die letzten Jahrzehnte sicherlich zig Mal gespielt, unter anderem sogar auf dem 3DS via Virtual Console. Doch originalverpackt für meine Sammlung und als echtes Modul – das wünschte ich mir sehr zu Weihnachten.

Komplett-Ansicht. (Foto: GamingGadgets.de)
Komplett-Ansicht. (Foto: GamingGadgets.de)

Meine Frau erfüllte mir diesen Traum. Und um das bei Ebay erworbene Spiel (übrigens in OVP und sehr gutem Zustand echt happig, wie ich mir sagen ließ) entsprechend zu verpacken, entschied sie meine Herzensdame für ein Diorama. Die Kiste, in der sich eine Szene aus „Super Mario Bros.“ befindet, kostete keine 3 Euro bei Nanu Nana. Für das Szenario hielt Welt 1.1 aus dem ersten Teil für das NES her, entsprechend malte meine Frau farbige Röhren, Wolken und einen fiesen Gegner. Für etwas räumliche Tiefe wurde eine Röhre auf Pappe gemalt und diese auf den Hintergrund geklebt. Ähnliches geschah mit Fragezeichenboxen und anderen Hindernissen. Übrigens kann man diese kleinen Holzsteine, die mit Acryllfarbe koloriert wurden, bei Dawanda erwerben. Auch in einem Bastelgeschäft zahlt ihr dafür nicht viel Geld. Die Mario-Figur und den Pilz gab’s übrigens auch bei Ebay für ein paar Cent.

Das gesamte Resultat finde ich echt klasse. Meine Frau weiß sehr wohl, dass das kein Szenario aus „Super Mario Land“ ist, doch eine monochrome Landschaft nachzustellen hätte womöglich nicht einmal gut ausgesehen. So gefällt es mir auch viel besser. Rund drei Stunden Arbeitsaufwand stecken in dieser „Verpackung“. Ganz ehrlich: Es war zusammen mit dem eigentlichen Geschenk mein persönliches Highlight dieses Weihnachten.

Einige Details mögen nicht stimmen, aber: EGAL! (Foto: GamingGadgets.de)
Einige Details mögen nicht stimmen, aber: EGAL! (Foto: GamingGadgets.de)

Ich wollt’s nur mal gesagt haben. Vielleicht bemüht ihr euch beim nächsten Anlass auch, mal so etwas zu bauen? Hoffentlich bekomme ich zukünftig weitere Dioramen als Präsent…

Teilen:

Kommentar schreiben