Super Mario Slippers

Pilze, Klempner, Geister, Kirbys und Yoshis als Hausschuhe

14. Dezember 2012 • 12:09 Uhr

Teilen:
Der schwarze Geist. (Foto: Anime-Gift.com)

Nicht jeder ist mit einer Fußbodenheizung gesegnet. Im Winter bekommt ihr womöglich auch kalte Füße in der eigenen Wohnung. Was tun? Na, wie wäre es mit Hausschuhen? Wir reden hier natürlich nicht von Uropas alten Holzlatschen, sondern von flauschigen, niedlichen, verspielten Wärmern. Fragt nicht, wie ich auf die Super Mario Slippers gestoßen bin. Auf jeden Fall denke ich jetzt ernsthaft darüber nach, mir solche zuzulegen. Nur welche?

Wie wäre es beispielsweise mit den Yoshi-Hausschuhen? Die gibt’s ganz regulär bei Amazon für knapp 20 Euro. Praktisch: Der Händler meint, dieses neckisch-grüne Modell besäße eine Einheitsgröße für Erwachsene und bestehe aus hochwertigem Material. Für Kinder sind die offenbar nicht geeignet. Klar, nur wer volljährig ist, darf diese edlen Schühchen tragen.

Und es gibt noch viel mehr…

Ihr mögt eher Mario und seinen Bruder Luigi? Kein Problem, denn auch hier sind passende Varianten erhältlich. Bei Amazon in den USA könnt ihr euch die Slippers mit beiden Nintendo-Helden zulegen: Rechts Luigi! Links Mario! Wenn ihr es einheitlicher mögt, dann schaut bei Storenvy.com vorbei. Dort könnt ihr direkt aus Hongkong ein Mario-Paar mit riesigem Schnauzbart erstehen.

Preislich liegen beide Hausschuhe zwischen 16 und 20 Dollar – teils zuzüglich Versand nach Europa.

Das ist euch alles nicht schräg genug? Okay, dann dürfte Mariomall.com für Hausschuh-Freunde die erste Anlaufstelle sein. Zwischen 18 und 32 Dollar kosten hier die zahlreichen, teils auch offiziell lizenzierten Slippers im Nintendo-Stil. Mit dabei sind der Mario-Pilz, Donkey Kong, Bowser, die „Super Mario Galaxy“-Biene oder gar der Waschbär-Klempner.

Ich glaube, mein Favorit ist der schwarze Geist als Hausschuh. Für 15 US-Dollar inklusive Versand nach Europa? Boah, das klingt schon verlockend.

Und euer Highlight?

Teilen:

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

1 Pingback

  1. 14. Dezember 2012 at 12:12