The PIP

Mit Spielen Stress bekämpfen

21. Juni 2013 • 14:04 Uhr

Teilen:
Von The PIP wird es verschiedene Farben geben. (Foto: Kickstarter)

Euch strengt der Alltag an? Ihr müsst mal zur Ruhe kommen? Ein Actionspiel reagiert womöglich ab, bringt euch aber nicht wirklich „runter“? Mit The PIP sollt ihr euren Stress-Level im Auge behalten sowie ihn auf unterhaltsame Art und Weise senken können.

Hinter dem unscheinbaren Namen verbirgt sich ein Biosensor, den ihr zwischen Daumen und Zeigefinger haltet. Er misst die sogenannte elektrodermale Aktivität, die übrigens Bestandteil eines Lügendetektors ist. Die Schwankungen, die in erster Linie durch die unterschiedliche Hautleitfähigkeit gemessen werden, überträgt das kleine Gerät via Bluetooth an ein Tablet oder Smartphone mit Android oder iOS. Und auf den Geräten erhalten Nutzer nicht nur informative Details über den Strresspegel, sondern auf Wunsch drei besondere Spiele.

So könnt ihr mit The PIP bei „Relax & Race“ sogar zu zweit mit Drachen um die Wette fliegen. Umso entspannter ihr seid, umso flotter düst eure Kreatur durch die Schauplätze. Bei „The Loom“ verwandelt ihr eine frostige Eislandschaft in ein blühende Sommerwelt – auch abhängig davon, wie ihr zur Ruhe kommt. Und bei „Lie Detective“ erhaltet ihr einen unterhaltsamen Lügendetektor, der für Party geeignet sein soll. Bei der technischen Basis ist das ja naheliegend.

Umso ruhiger, umso sommerlicher. (Foto: Kickstarter)
Umso ruhiger, umso sommerlicher. (Foto: Kickstarter)

Letztlich steuert ihr mit The PIP niemals direkt Figuren oder dergleichen. Vielmehr ist die Peripherie Übermittler von Daten, die die Apps in für Spiele relevante Elemente umwandeln. Doch bis ihr The PIP kaufen könnt, wird noch etwas Zeit vergehen. Im 1. Quartal 2014 soll das etwas andere Eingabegerät veröffentlicht werden. Vorausgesetzt, die 100.000 US-Dollar kommen bei Kickstarter.com kommen zusammen. Via Crowdfunding möchte man das Produkt finalisieren und die Apps verbessern. Ob das Ziel erreicht wird?

Für umgerechnet 60 Euro plus 15 Euro Versandkosten nach Europa könnt ihr schon jetzt euer Geld für ein Exemplar inklusive einem Spiel vorschießen, sollte euch die Grundidee überzeugen. Weitere Details gibt’s bei Kickstarter und auf der Hersteller-Webseite. Ich drücke dem Unternehmen Galvanic die Daumen. Bisher haben sie 1/3 der anvisierten Summe erreicht, knapp einen Monat läuft die Finanzierungsphase noch.

Teilen:

Kommentar schreiben