Toshiba Qosmio X870-119 3D

Gaminglaptop mit 3D-Display und 3D-Videotelefonie

26. Juni 2012 • 16:58 Uhr

Teilen:
Toshiba Qosmio X870 3D mit 3D-Brille (Foto: Toshiba)

Toshiba bringt ein neues Modell der hauseigenen Gaminglaptop-Reihe mit dem unaussprechlichen Namen in Kürze in den Handel. Ab Anfang Juli ist der Qosmio X870-119 3D erhältlich. Der Name verrät es bereits: Erstmals spendiert der Hersteller einen 3D-fähigen Display.

Für unverbindliche 1999 Euro erhaltet ihr ein wahres Hightech-Monstrum mit der neuesten Technik. Verbaut wird ein Intel Core i7-3610QM-Prozessor der 3. Generation, der mit 2,3GHz (3,3GHz Turbo-Modus) getaktet ist. Hinzu gesellen sich 16GB DDR3 RAM und eine Nvidia GeForce GTX 670M mit 3GB VRAM. Diese befeuert den 17,3 Zoll großen FullHD-TFT-Display auf Wunsch auch mit 3D-Signalen. Folglich liegt eine 3D Vision 2-Shutterbrille bei, die übrigens und interessanterweise auch für die 3D-Videotelefonie verwendet werden kann. Besitzen beide Gesprächspartner den X870-119 3D bzw. eine 3DWeb-Kamera samt 3D-Bildschirm, können diese das Gegenüber in räumlicher Tiefe erleben.

Weiterhin erhielt der X870-119 3D eine 128GB SSD und eine 1TB große Festplatte, einen Blu-ray-Brenner, WLAN b/g/n und 2×2 Stereolautsprecher von Harman Kardon mit Slip Stream-Technologie sowie SRS Premium Sound 3D-Unterstützung. Abgerundet wird das HighEnd-Paket mit vier USB 3.0-Ports und Bluetooth 4.0

Ein Blickfang ist freilich das äußere Gewand. Strukturiertes Aluminium mit rotfarbigen Akzenten und einem beleuchteten Qosmio-Logo machen schon etwas her. Die obligatorische sowie ebenfalls rote Hintergrundbeleuchtung darf nicht fehlen. Windows 7 Home Premium ist von Haus aus vorinstalliert.

Toshiba Qosmio X870 3D mit 3D-Brille (Foto: Toshiba)

Wer also auch bei seinem Gaminglaptop 3D wünscht – freilich auch beim Schauen von Filmen – und dazu keine weiteren Kompromisse eingehen mag, der sollte vielleicht mal einen Blick riskieren. 2000 Euro sind schon happig, aber in Anbetracht der Komponenten sicherlich angemessen.

Bestellen könnt ihr den Laptop unter anderem bei Amazon oder den üblichen Händlern eures Vertrauens. Interessant übrigens: Vor rund drei Monaten stellte ich den X870 3D schon einmal vor. Damals war noch von einer Lightboost-Technologie die Rede, die 3D-Effekte kräftiger darstellen sollte. Diese bewirbt Toshiba jetzt nicht mehr. Wie kommts?

Teilen:

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

1 Pingback

  1. 16. November 2012 at 19:11