Toyota Kirobo Mini

Dieser Roboter möchte euer Lebensbegleiter sein

4. Oktober 2016 • 12:35 Uhr

Teilen:
So süß. (Foto: Toyota Europe)

Zehn Zentimeter klein, aber clever und „lebendig“. Der Kirobo Mini ist ein süßer Roboter für Menschen, die einen Begleiter in allen Lebenslagen wünschen.

Bereits vor drei Jahren präsentierte Toyota mit dem Kirobo einen intelligenten Roboter, der als erstes elektronisches Crew-Mitglied die Internationale Raumstation (ISS) besuchte. Schon damals war die Maschine in der Lage, menschliche Gesten und Gesichtsausdrücke zu erkennen, auf diese zu reagieren und sogar mit anderen Robotern zu interagieren. Beispielsweise mit seinem Zwilling Mirata.

Er kann sich bewegen, auch leuchten die Augen. (Foto: Toyota Europe)
Er kann sich bewegen, auch leuchten die Augen. (Foto: Toyota Europe)

Mini-Version des Raumfahrers

Jetzt soll es Kirobo auch zu den Konsumenten schaffen. Im nächsten Jahr beginnt der Autohersteller mit einer Auslieferung des Kirobo Mini, der sehr viel kleiner als das Original ist. Trotz einer Größe von rund zehn Zentimetern (Vorlage: 34cm) verspricht man eine ausgeklügelte Künstliche Intelligenz, die zur Unterhaltung dient. Aber auch diverse Vorzüge sind geplant. So soll Kirobo Mini eine Art Begleiter für diejenigen sein, die häufig mit ihrem Auto unterwegs sind. Ihr könnt euch mit dem Bot unterhalten, er dreht sich sogar zu euch, wenn ihr mit ihm quatscht. Eine Kamera, ein Speaker und ein Mikrofon ermöglichen die Interaktion.

Intelligenz dank Smartphone. (Foto: Toyota Europe)
Intelligenz dank Smartphone. (Foto: Toyota Europe)

Abo-Modell

Die kreative Intelligenz dürfte Kirobo Mini über die Anbindung zum Smartphone über Bluetooth erhalten. Vermutlich vergleichbar mit Siri, Cortana und Co. ist eine Sprach-Kommunikation das Kernelement des kleinen Kerls. Kirobo Mini will außerdem Kinder bespaßen, genauso hat Toyota offenbar Menschen im Visier, die ein „Gadget“ gegen ihr Alleinsein wünschen – auch daheim oder in der Freizeit.

Toyota lässt sich das doch irgendwie kuriose Spielzeug gut bezahlen. Umgerechnet liegt der Preis bei 350 Euro, dazu kommen monatliche Abo-Gebühren von zirka 2,60 Euro. Ab 2017 beginnt die Auslieferung in Japan. Ob das Teil den Weg nach Europa schafft? Nicht komplett ausgeschlossen. Immerhin erhielt er bereits eine eigene Webseite.

Teilen:

Kommentar schreiben