Steam

Valves Spiele-Client jetzt auch (offiziell) für Linux

20. Dezember 2012 • 12:40 Uhr

Teilen:
Steam - jetzt offen für alle Linux-Freunde. (Foto: Valve)

Wenn ihr mich fragt – es wird spannend! Sollte wirklich 2013 eine neue, PC-basierte Spielkonsole mit Spielehersteller Valve kommen, stehen die Chancen nicht ganz schlecht, dass diese auf Linux basieren könnte. Das Betriebssystem wäre eine preisgünstige Alternative für eine solche Spielekiste, gegenüber einem Windows-basierten OS könnten die Verantwortlichen gutes Geld sparen. Außerdem ist der hauseigene Spiele-Client Steam jetzt offiziell für Linux erhältlich.

Nach einer ausgiebigen, geschlossenen Beta-Phase könnt ihr euch Steam nun für Linux downloaden, freilich wie gewohnt kostenlos. Das Angebot an Games, die ihr dort kaufen könnt, ist freilich geringer als beim Windows-Steam, doch dies könnte sich mit der Zeit ändern. Gewiss ist dies auch abhängig davon, wie sehr Steam für Linux genutzt wird und ob Entwickler motiviert sind, ihre Games eventuell zu portieren.

Trotz Pleite signalisierte sogar THQ kürzlich, dass man evaluiere, ob es sinnvoll ist, eigene Spiele für Linux noch einmal aufzulegen. Vor allem im Indie-Sektor erfreut sich Linux recht großer Beliebtheit, viele populäre Titel sind mittlerweile erhältlich. Und teurer sind die Spiele unter dem OS auch nicht, beispielsweise könnt ihr aktuell beim Humble Bundle etliche Perlen für ein paar Euro erwerben – sogar plattformunabhängig (Windows, MacOS, Linux) und als Steam-Code.

Steam für Linux befindet sich nach wie vor in einer Beta, die für die Öffentlichkeit gedacht ist. Der Big Picture-Modus ist ebenfalls dabei – dieser könnte die Benutzeroberfläche für die Valve-Spielkonsole werden. Ich bin sehr gespannt, was daraus wird. Weitere Ansichten zur besagten Valve-Box gibt’s an anderer Stelle

Teilen:

Ein Kommentar

Kommentar schreiben

1 Pingback

  1. 20. Dezember 2012 at 12:12