Von der Idee zum Crowdfunding-Projekt

Michael Herrmann und seine ATOC Gaming Gun

19. Dezember 2015 • 14:07 Uhr

Teilen:
Eine große Waffe für Egoshooter - von der Idee bis zur Crowdfunding-Kampagne. (Foto: Michael Herrmann)

Von der fixen Idee zu einer Crowdfunding-Kampagne, durch die ein echtes Gerät zum Zocken entsteht. Die Pläne von Michael Herrmann und seiner ATOC Gaming Gun sind groß. Und der Weg zum Ziel ist lang. Willkommen zu unserem ersten Erfinder-Porträt auf GamingGadgets.de. Bereits im Juli 2014 präsentierte der Tüftler aus Höhr-Grenzhausen im Westerwald seine ATOC Gaming Gun. Diese Plastikwumme verfügte übe…


Von der fixen Idee zu einer Crowdfunding-Kampagne, durch die ein echtes Gerät zum Zocken entsteht. Die Pläne von Michael Herrmann und seiner ATOC Gaming Gun sind groß. Und der Weg zum Ziel ist lang. Willkommen zu unserem ersten Erfinder-Porträt auf GamingGadgets.de.

Bereits im Juli 2014 präsentierte der Tüftler aus Höhr-Grenzhausen im Westerwald seine ATOC Gaming Gun. Diese Plastikwumme verfügte über einen 11 Zoll großen Bildschirm, auf dem das Spielgeschehen dargestellt werden sollte. Dank Sensoren wurden Bewegungen direkt im Spiel umgesetzt. Die Grundidee hatte Michael schon viel früher. Denn er wollte nach dem Zocken von „Time Crisis“ auf der PlayStation mit den dazugehörigen Lightguns ein ähnliches Gefühl auf dem PC erzeugen. Und so experimentierte er unter anderem mit einer Wiimote, die über Bluetooth mit einem Rechner verbunden war. Weitere Basteleien mit Tanzmatten, TrackIR-Infrarot-Sensoren und allerlei Software-Versuchen folgten. Es entstand nach und nach das erste Gerät, das aus einem Softair-Gewehr und Sensoren aus Wiimotes bestand.

Das Innenleben des ersten Prototypen. (Foto: Michael Herrmann)
Das Innenleben des ersten Prototypen. (Foto: Michael Herrmann)

Von Basteleien und den ersten Prototypen

Mit seiner gebauten Gun, einem Tracking-Headset und der Tanzmatte konnte Michael immerhin „ARMA 2“ auf neue Art und Weise erleben, auch wenn er selbst beschreibt, dass das wohl lustig ausgesehen haben muss. Späte…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Jetzt lesen, später zahlen

  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 Euro erreicht haben.
    Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

powered bybeta

Teilen:

Kommentar schreiben