VR Lens Lab

Spezielle Linsen für Brillenträger

20. Januar 2016 • 14:21 Uhr

Teilen:
Linsen für eure VR-Brille. (Foto: VR Lens Lab)

VR-Brillen sind spannend. Doch als Brillenträger habt ihr Angst, ihr könnt Gear VR, Oculus Rift oder HTC Vive nicht verwenden? VR Lens Lab schafft Abhilfe.

Wenn ihr eine Brille besitzt und sich beide Augen in ihrer Sehstärke unterscheiden, kommen die aktuellen VR-Brillen an ihre Grenzen, lassen sich die verbauten Linsen nur geringfügig anpassen. Das heißt, ihr müsst auf Kontaktlinsen ausweichen, möchtet ihr eure Brille nicht tragen. Eine weitere Lösung hat VR Lens Lab parat. Das Stuttgarter Unternehmen bietet spezielle Gläser und Halterungen an, die ihr auf die Linsen in einer VR-Brille anbringt – in eurer benötigten Dioptrien.

Einfach in die Gear VR eingesetzt. (Foto: VR Lens Lab)
Einfach in die Gear VR eingesetzt. (Foto: VR Lens Lab)

Das VR Lens Lab konzentriert sich zu Beginn auf Samsungs Gear VR, für die ihr einen Adapter und die passenden Linsen erhaltet. Möglich sind bis zu zehn Dioptrien (+ oder -), die über vorgesehene Adapterringe auch korrigiert werden dürfen. Ebenfalls möchte man passende Lösungen für Oculus Rift und HTC Vive anbieten.

Nicht ganz billig. Und notwendig?

Preislich geht es bei 9 Euro für eine Schutzhülle für die Linsen los, für die gleiche Summe gibt’s den Adapter für die Gläser. Und diese kauft ihr zum Beispiel bei Gauss Eyewear. Blaulichtfilter könnt ihr separat erwerben. Zwischen 29 und 39 Euro zahlt ihr für geschliffene Linsen – günstig ist das also nicht unbedingt.

Letztlich bin ich etwas unschlüssig, ob das unbedingt benötigt. Zumindest bei der aktuellen Gear VR sehe ich keine zwingende Notwendigkeit, selbst verwende ich die VR-Brille mit meiner doch recht großen Brille. Und deren Gläser stoßen nie an die Linsen der VR-Brille, nur beim Aufsetzen ist etwas Vorsicht geboten. Wozu dann also zusätzlich Geld ausgeben? Höchstens, um eine VR-Brille zu erhalten, die perfekt an eure Bedürfnisse angepasst ist. Nur möchtet ihr diese mal an einen Freund weitergeben, müsst ihr Adapter und Linsen auch wieder entfernen…

5000 Euro will VR Lens Lab bei Kickstarter einsammeln. Ob’s klappt? Das erfahren wir in den kommenden Wochen. Überzeugt euch das Projekt, schießt Geld vor.

Teilen:

3 Kommentare

  1. Marzipan am

    So teuer find ich das jetzt nicht. Kommt darauf an, ob man mit den angepassten Linsen VR besser bzw. uneingeschränkter genießen kann.

    Antworten
    • Sven am

      Die Frage wäre halt, ob sie nötig sind. Wie gesagt: Bei Gear VR bleibt meine Brille auf – und es geht. Ist halt dann doch billiger. :)

      Antworten

Kommentar schreiben