War of the Currents

Dieser Spielautomat verteilt Elektroschocks

23. März 2016 • 8:23 Uhr

Teilen:
Die Analogsticks sind elektrisch leitfähig... (Foto: Screenshot)

Den Kumpel virtuell vermöbeln und gleichzeitig auch noch Stromstöße verteilen? Klingt fies? Tja, so ist halt dieser Arcade-Automat.

Die Idee von den Künstlern von Real Art ist schon herrlich: In einem klassisch anmutenden Beat’em’Up treten die Erfinder Nikola Tesla und Thomas Edison gegeneinander an. Beide beschäftigten sich im 19. und 20. Jahrhundert vor allem mit Elektro- und Energietechnik. Und genau hier kommt die Besonderheit von War of the Currents in Spiel: Der menschliche Verlierer an der Arcade-Maschine bekommt über die Analogsticks aus Metall kleine Elektroschocks spendiert – quasi als Strafe dafür, dass man versagt hat.

Tesla und Edison werden von zwei Real Art-Mitarbeitern gemimt, sie wurden digitalisiert und prügeln so mit allerlei Fähigkeiten aufeinander ein. Eine schräge Idee, aber halt auch passend. Schade ist nur, dass der Automat nicht in Deutschland steht, sondern in der BuildBar in Dayton Ohio, USA. Dort kann man „War of the Currents“ zocken, während man in diesem hippen Maker Space eigene Werke am 3D-Drucker herstellen lässt. So etwas hätte ich auch gerne hier in Dresden…

Teilen:

2 Kommentare

  1. Hamrath am

    Alternativ könntest du ins Computerspiele-Museum nach Berlin fahren. Dort steht ein Automat, der nicht bloß Elektroschocks verteilt, sondern auch gleich die Handfläche verbrennt und Peitschenhiebe verteilt.

    Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?

    Antworten
    • Sven am

      Das klingt natürlich sehr verlockend. Schau ich mir vielleicht wirklich bald mal an, das Museum steht eh auf der Liste.

      Antworten

Kommentar schreiben