Whacky Wit

Pac-Man als außergewöhnliches Brettspiel

20. Oktober 2012 • 8:00 Uhr

Teilen:
Das Brettspiel wurde schon auf diversen Events präsentiert. (Foto: Startnext.de)

Wenn ich mir das Video von Norman Sommer über sein Whacky Wit so anschaue, hoffe ich sehr, dass er seine Idee gut genug ankommt, um sie umsetzen zu können. Der sympathische Kerl stellt sein Brettspiel derzeit bei der deutschen Crowdfunding-Plattform Startnext.de vor, von euch hätte er gerne etwas Geld. Insgesamt möchte er 9000 Euro zusammen kommen. Das soll für eine kleine Serie des außergewöhnlichen Retro-Titels genügen.

Bei Whacky Wit trifft das gute, alte Brettspiel auf die Kult-Pille Pac-Man. Die heißt hier zwar nicht so, aber das ist zweitrangig. Denn wie im Arcade-Original geht es darum, Punkte zu sammeln. Gedacht ist das Werk für zwei Teilnehmer: Der eine übernimmt die Rolle von Pac…ähm….Whacky Wit, der andere kontrolliert gleich vier Monster. Kernelement ist sozusagen ein Katz- und Mausspiel, denn: Whacky muss die Kugeln auf dem Spielbrett ergattern, die Monster jagen Whacky. Für Anspruch sorgt ein Würfelsystem, ebenfalls erhält der Spieler, der Whacky übernimmt, einige Vorteile. Sonst wäre es ja fies.

Der Macher bezeichnet seine Erfindung als Mix aus Fang-den-Hut, Mensch-ärgere-dich-nicht und Schach. Dazu kommt freilich die Retro-Optik, die Ähnlichkeiten zu Pac-Man sind unübersehbar. Witzig erscheint ebenfalls das Spielfeld: Sammelt ihr Kugeln ein, verschwinden diese in der Oberfläche. Durch zwei Hebel werden sie wieder aufgestellt. Magnetismus macht’s möglich. Eine Spielrunde dauert zwischen 10 und 25 Minuten.

Persönlich ist es mir ein Rätsel, wieso bisher kein Brettspiel-Hersteller auf Whacky Wit aufmerksam geworden ist. Stattdessen muss Norman Sommer besagte 9000 Euro von interessierten Fans einsammeln. Und das ist der Knackpunkt: Ein vollständiges Spiel mit Figuren aus Buchenholz, diversen Optimierungen, einem attraktiveren Würfel sowie dem eigentlichen Spielbrett soll 379 Euro kosten – wenn ihr das Geld vorschießt. Möchtet ihr das Stück selbst zusammen basteln, werden „nur“ 199 Euro fällig. Das ist leider Gottes sehr teuer und sicherlich nicht für jeden attraktiv. Findet ihr das Projekt aber so toll wie ich, dann könnt ihr niedrigere Geldbeiträge geben und somit Whacky Wit überhaupt erst ermöglichen.

Weitere Details entnehmt ihr Startnext.de. Die Finanzierungsphase läuft noch knapp zwei Wochen.  Ich drück die Daumen.

SurpassingStar, vielen Dank für den Gadget-Tipp! Ihr fehlt ebenfalls das nötige Kleingeld für Whacky Wit und muss sich daher mit ihrem ollen PAC-Man-Brettspiel von MB begnügen. Die Ärmste….

Teilen:

Ein Kommentar

Kommentar schreiben

1 Pingback

  1. 20. Oktober 2012 at 9:10