WormBot

Digitaler Wurm steuert LEGO-Roboter

29. November 2014 • 13:55 Uhr

Teilen:
Das ist er - der WormBot. (Foto: Youtube)

Science-Fiction trifft auf Realität. Mal wieder. Anders kann ich mir nicht erklären, was das sonst soll: Ein digitaler Wurm steuert einen LEGO-Roboter. Selbständig. Irgendwie unheimlich.

Der Reihe nach: Mitte des Jahres wurde erfolgreich das OpenWorm-Projekt bei Kickstarter finanziert. Mit über 120.000 US-Dollar soll nun die erste digitale Lebensform entstehen, die ihr beispielsweise im Browser hegt und pflegt. Diese Kreatur verfügt über einen eigenen genetischen Code – sofern man dies so bezeichnen kann. Eine fortlaufende, selbständige Weiterentwicklung ist vorgesehen.

Ein früher OpenWorm wiederum ist nun die Basis für den WormBot geworden: Der Forscher Timothy Busbice baute mit einem LEGO Mindstorms EV3-Baukasten einen fahrbaren Untersatz und steckte diese virtuelle Lebensform in die Software. Zusätzlich trainierte er den Wurm, sodass er auf Geräusche hörte. Dank der integrierten EV3-Sensoren kann der WurmBot Hindernisse erkennen und generell Signale (Töne z.B.) wahrnehmen.

Ich weiß noch nicht so recht, was ich von dem Ansatz halten soll: Ein fiktiver Wurm, der über eine Intelligenz verfügt und sich selbständig bewegen kann? Es heißt allerdings, dass der WormBot nicht in der Lage ist, ein neurales Netz mit neuen Verbindungen aufzubauen, sodass er nicht ernsthaft wie ein richtiges Lebewesen lernen kann. Nur wie sieht es in fünf Jahren aus? Wird das dann möglich sein?

Weitere Details entnehmt ihr der extra eingerichteten Webseite und Newscientiest.

Teilen:

Kommentar schreiben