Xbox One @ Gamescom 2015

Neue Bundles, Mini-Tastatur, Video-Rekorder und Windows 10

5. August 2015 • 12:55 Uhr

Teilen:
Microsoft auf der Gamescom 2015. (Foto: Microsoft)

Microsoft ist bemüht, die Xbox One weiter voran zu bringen. Auf der Gamescom 2015 gab es immerhin ein paar Neuigkeiten zu verkünden. Spektakuläre? Nein!

Ehrlich: Microsofts Pressekonferenz auf der Kölner Spielemesse fand ich schon ernüchternd. Abgesehen von „Halo Wars 2“ wurde kein neues Spiel für die Xbox One angekündigt? Sicher, auf der E3 vor einigen Wochen sah das schon besser aus, doch mir kam das für eine noch neue Konsole etwas schwach vor. Immerhin gibt’s Releasetermine für einige potentielle Top-Titel, die mir verdeutlichen: Es genügt, wenn ich erst zu oder gar nach Weihnachten  über den Kauf der Konsole nachdenke. Ich meine: Ein „Quantum Break“ kommt erst am 5. April 2016….

Sinnvolle Neuerungen

Aber das muss man auch sagen: Die Xbox One wird von Monat zu Monat vielversprechender. Im November 2015 erhält die Entertainment-Maschine nach sämtlichen Desktop-PCs, Laptops, Netbooks, Tablets und Smartphones als letztes Gerät Windows 10. Die speziell angepasste Fassung des Betriebssystems bringt eine neue Benutzeroberfläche mit. Viel interessanter ist allerdings, dass Entwickler parallel für PCs und Xbox One ihre Games entwerfen können, was die Produktion von Konsolenspielen gravierend erleichtern dürfte.

Vielversprechend ebenfalls: Gamepads, Tastaturen, Lenkräder und anderes Zubehör sollen für Xbox One und Windows-Rechner gleichermaßen funktionieren. Man vereinheitlicht also die Eingabegeräte und die Betriebssysteme. Es stellt sich natürlich schon jetzt die Frage, welchen Sinn dann noch Exklusiv-Entwicklungen für die Xbox One haben, könnten doch „Halo 5“ oder „Forza Motorsport 6“ ohne weiteres auf Desktops und Laptops gebracht und dort mit dem gleichen Controller gezockt werden. Nur das ist allen Anschein so nicht vorgesehen.

Abwärtskompatibilität und Chatpad

Auch für den November 2015 ist die Software-Abwärtskompatibilität angedacht. Zirka 100 Titel der Xbox 360 werden zu Beginn unterstützt. Ab sofort sollen alle 360-Games aus dem Games-with-Gold-Programm auf der Xbox One funktionieren, diese Titel werden automatisch abwärtskompatibel sein. Praktisch.

Im gleichen Monat wird Microsoft das sogenannte Chatpad in den Handel bringen. Die winzige und rund 40 Euro teure Tastatur steckt ihr auf den Controller, um so schneller Textnachrichten senden zu können. Die Peripherie sei für jeden Gamepad-Typ aus dem Hause MS geeignet und könne sogar am PC verwendet werden.

Das Chatpad für den Xbox One-Controller. (Foto: Microsoft)
Das Chatpad für den Xbox One-Controller. (Foto: Microsoft)

Sicherlich Teil von Windows 10, aber erst für Anfang 2016 geplant ist die DVR-Funktion. Verwandelt die Xbox One in einen digitalen Videorekorder für terrestrisches Fernsehen. Die Aufnahmen könnt ihr später auch auf den PC oder das Windows-basierte Tablet streamen. Via App auf Smartphone oder Tablet programmiert ihr den Videorekorder – durchaus verlockend, finde ich. Letztlich wird der Game-Streaming-Ansatz (Xbox One-Spiele auf Windows 10-Rechner streamen) weiter gesponnen. Gut, aber: Für Europa dürfte es noch viele Monate länger dauern. Erst muss Microsoft die Rechtslage klären und überhaupt TV-Sender ins Boot holen, die wie in den USA mitziehen möchten.

DVR für die Xbox One kommt. (Foto: Microsoft)
DVR für die Xbox One kommt. (Foto: Microsoft)

Spezielle Konsole passend zu Halo 5

Das alles klingt so, als werde die Xbox One zunehmend zu einem Windows-Rechner für das Wohnzimmer. Mir fehlen trotzdem noch attraktive Spiele, die mich zum Kauf der Konsole bewegen. Ein „Halo 5: Guardians“ trifft nicht meinen persönlichen Geschmack, sonst wäre die ebenfalls auf der Gamescom vorgestellte Xbox One mit 1TB großer Festplatte, dem Spiel und einem ansprechenden Design (Konsole und Controller) sicherlich ein potentieller Kaufkandidat. Mit einem Preis von 499 Euro ist das Bundle allerdings recht happig.

 

Ein ungewöhnliches Design. (Foto: Microsoft)
Ein ungewöhnliches Design. (Foto: Microsoft)

Am 20. Oktober soll das Paket in die Verkaufsregale kommen. Mit dabei sind ein Steelbook, ein Warzone REQ-Bundle und die FOTUS-Rüstung sowie Multiplayer-Embleme. Witzig klingen auch die speziellen Soundeffekte der Konsole beim Einschalten. Weitere Details bekommt ihr auf der offiziellen Webseite.

Das Spiel selbst bekommt ihr als Download, es wird aber erst ab dem 27. Oktober 2015 spielbar sein.

Weniger attraktiv, aber günstiger sind übrigens die „FIFA 16“-Bundles von EA. Xbox One mit 500GB HDD, einem Monat EA Access und drei Fußball-Legenden als DLC kostet 369 Euro, für 40 Euro mehr bekommt ihr die schwarze Konsole mit Spiel als Download und 1TB großer Platte.

Seltsam: Auf Xbox.com werden beide Bundles vorgestellt – aber zu deutlich höheren Preisen (399,99 Euro bzw. 449,99 Euro).

Teilen:



Über Sven

Sven fasziniert seit über 20 Jahren das Spielen in jeder Form. Egal ob Videospiel oder die dazugehörige Konsole - Hauptsache, es blinkt, macht Geräusche und unterhält. Und vor allem sind es Gadgets, die ihn in den Bann gezogen haben. Vom asiatischen Handheld-Klon bis hin zum lebendig anmutenden Roboter - es gibt halt so viele tolle Sachen. Ihr findet den Autor unter anderem auch bei Google+ oder Facebook.


Schlagwörter: , , ,

Kommentar schreiben