3DR Iris

Komplexe Flugdrohne für Einsteiger

22. August 2013 • 8:17 Uhr

Teilen:
Iris. (Foto: 3D Robotics)

Sicherlich sinken die Preise hochwertiger Flugdrohnen im Laufe der Jahre kontinuierlich. Dennoch setzen sie von den Nutzern unverändert Geduld und Geschick bei der Steuerung voraus. Einsteigern könnte so etwas der Spaß verloren gehen. Das Unternehmen 3D Robotics hat mit Iris einen interessanten Quadrocopter am Start, der zwar nicht ganz günstig, dafür aber vielseitig einsetzbar ist – für Anfänger wie Profis.

Standardmäßig ist Iris nämlich eine autonom fliegende Drohne, die mit einer optionalen GoPro Hero3-Kamera von bestimmten und zuvor programmierten Routen Videos und Fotos aufnimmt. Beispielsweise könnt ihr vor dem automatischen Start auf dem Tablet oder Smartphone sogar Wege mittels des Fingers malen, den Rest übernimmt Iris – inklusive Landung. Parallel werden sämtliche Flugdaten, GPS-Koordinaten und dergleichen aufgezeichnet, für die spätere Auswertung.

Das Herzstück des intelligenten Autopilot-Systems ist ein ARM Cortex-M4-Prozessor. Zusammen mit anderen verbauten Komponenten sind aber auch andere neckische Optionen möglich. So gibt’s eine „Follow Me“-Funktion, bei der Iris in der Lage ist, euch zu folgen. Programmierer freuen sich über OpenSource-Schnittstellen zum Erstellen eigener Anwendungen oder gar dem Pimpen der Firmware. Wer möchte, der darf Iris übrigens genauso mit einer Fernbedienung oder einem Smartphone/Tablet (Android, bald iOS) durch die Lüfte navigieren.  Ein entsprechender Transmitter wird auf Wunsch mitgeliefert.

Im besten Fall führt euch Iris also behutsam in die Materie ein, ohne euch später einzuschränken. Leider aber hat die Drohne ihren Preis. Wenn sie am 16. September ausgeliefert wird, kostet sie ohne GoPro Hero 3 (die ja schon Sinn macht) knapp 730 US-Dollar. Etwas günstiger wird es, verzichtet ihr auf einen Transmitter – nur ob das sinnvoll ist? Eine Vorbestellung ist im offiziellen Shop möglich.

Persönlich spricht mich Iris zwar sehr an, nur schreckt der Preis ab. Und nicht einmal bei Youtube gibt’s derzeit ausführliches Videomaterial. Erste Tests werden gewiss zeigen, was diese Alternative zu zahlreichen anderen Quadrocoptern zu bieten hat.

Teilen:

Ein Kommentar

  1. Weiß jemand, wo ich die 3DR Iris in Deutschland kaufen kann? Ich denke, dieser Cop wird um einiges besser sein als der DJI Phantom. Die GoPro habe ich, wie man auf meiner Seite in einigen Beiträgen sehen kann. Vermutlich wird die BlackSnapper um einiges teurer sein. Doch bisher gibt es da nur die Aussage ab 299€. Eine Anfrage von mir an Globe Flight, ob ich mit einem Budget um 800 € für eine BlackSnapper auskomme, die meine GoPro transportiert, wurde mit einem “Nein” beantwortet. Der Preis würde dann um einiges über meiner Budgetvorstellung liegen.
    Da macht die 3DR Iris ja richtig neugierig. Nur in Amerika würde ich sie nicht so gerne bestellen.

    Antworten

Kommentar schreiben