Anbernic RG ARC-D im Test: Die perfekte Multiplayer-Konsole für Retro-Fans? – Mit Rabattcode!

Unser Partner Geekbuying hat mir eine weitere Retro-Handheld-Konsole zum Testen zugeschickt. Dabei handelt es sich um den Anbernic RG ARC-D, der vor allem für den lokalen Multiplayer ausgelegt ist und mit dem man den meisten Spaß haben kann, wenn man ihn gleich im Doppelpack bestellt. Was die Konsole taugt, verrate ich euch im Test.

Die, von uns vorgestellte Version, mit über 8000 vorinstallierten Retro-Games, bekommt ihr mit dem Rabattcode NNNDEARCD256 übrigens für nur 119,00 Euro!

Vorab, das offizielle Promo-Video:

Technische Details

Display4.0“ HD IPS Screen
ProzessorRK3566 Quad-Core 64 bit Cortex-A55, Hauptfrequenz 1.8GHz
Speicher/RAM16GB TF+eMMC 32GB/LPDDR4 2GB
SystemAndroid 11 & Linux Dual OS
Akku3500mAh, ca. 6 Stunden Spielzeit
Konnektivität2.4 &5G WIFI, Bluetooth 4.2
AnschlüsseUSB-DC, USB-OTG, 3.5 mm Klinke, 2x Mikro-SD-Slot (Für 2 TF-Cards mit bis zu 512 GB extra Speicher), HDMI Output
Lautsprecherintegriert
DesignsSchwarz, Grau (Klassisch)
Vorinstallierte SpieleJe nach Ausführung keine vorinstallierten Spiele oder 128 GB TF Card Version mit 4500 vorinstallierten Spielen oder 256 GB TF Card Version mit 8000+ vorinstallierten Spielen.
  • Ich habe sowohl die schwarze, als auch die klassische, graue Version mit jeweils 256 GB und mit über 8000 vorinstallierten Spielen für den Test erhalten, um auch den Multiplayer ausführlich testen zu können.

Erster Eindruck (Verpackung und Inhalt)

Beide Testgeräte sind sicher bei mir angekommen und können mit einer stabilen und auch besonders schicken Verpackung überzeugen.

Ein toller Gesamteindruck.

Im Inneren der Verpackung befinden sich, neben dem Anbernic RG ARC-D, außerdem ein USB-DC-Ladekabel, ein Screen-Protector, Putztücher und eine kurze Anleitung.

Während das Gerät selbst wieder einmal einen sehr professionellen Eindruck macht, kann ich das leider nicht unbedingt vom Zubehör behaupten. Der kostenlose Screen-Protector ist leider zu groß für das Display und kann deshalb nicht ordentlich verwendet werden, weshalb ich am Ende beide Geräte lieber ohne Screen-Protector benutzt habe.

Die Anleitung könnte zudem mehr Infos enthalten. Eine Erklärung für den Multiplayer oder der RetroArch-Software, mit der die Emulatoren betrieben werden, gibt es zum Beispiel nicht, weshalb ich sehr viel Zeit mit dem erstmaligen Einrichten aufwenden musste, da man auch im Internet nicht wirklich etwas zu dem Thema findet. Sobald wir bei meinem Test beim Punkt Multiplayer ankommen, werde ich euch jedoch eine einfache Erklärung verlinken, die ich im Nachhinein selbst geschrieben habe.

Das Gerät selbst wurde sehr sauber verarbeitet. Alle Komponenten schließen ordentlich miteinander ab und weisen keine kratzenden Ecken oder Kanten auf.

Design und Ergonomie

Während der graue Anbernic RG ARC-D mit seinem klassischen Design sehr an den Look eines alten Gameboys erinnert, wirkt das schwarze Gerät, mit nur wenigen grauen und blauen Elementen, etwas aktueller. Welches Design am Ende besser gefällt, ist ganz einfach Geschmacksache. In den Punkten Ergonomie und Verarbeitung nehmen sie sich allerdings nichts. Mit der einzigen Ausnahme, dass der schwarze Anbernic komplett matt daher kommt, während der graue Anbernic auch einige glänzende Komponenten aufzeigt.

Beide Versionen machen auf jeden Fall etwas her.

Was die Ergonomie angeht, liegen beide Geräte sehr bequem in den Händen. Auch sind die Tasten alle sehr komfortabel gelegen, sodass ich auch mit meinen eher kleinen Händen keine Probleme beim Bedienen habe. Die Knöpfe können zudem mit ihrer matten Oberfläche überzeugen, die dafür sorgt, dass man beim Zocken nicht abrutscht.

Die Knöpfe fühlen sich angenehm an und liegen im perfekten Abstand zueinander.
Auf ein Joystick verzichtet der Anbernic RG ARC-D. Für die Spiele, für die das Gerät gedacht ist, reicht das Steuerkreuz aber vollkommen aus.

Wichtig wäre allerdings zu erwähnen, dass der Anbernic RG ARC-D nicht nur auf einen Joystick verzichtet, sondern auch nicht über ein Touch-Screen verfügt, obwohl dies auf der offiziellen Shop-Seite so suggeriert wird. Gestört hat mich das am Ende allerdings nicht wirklich, da weder die Spiele, die man mit dem Gerät spielen kann, noch das Menü groß davon profitiert hätten. Lediglich bei der Eingabe des W-LAN-Passworts oder der IP Adresse für den Multiplayer wäre ein Touch-Screen die angenehmere Wahl gewesen.

Das Menü ist dafür nicht nur leicht verständlich, sondern auch überschaubar. Viele Zusatzfunktionen bietet das Gerät nicht, was aber vor allem Laien die Bedienung deutlich erleichtert. Neben der Lautstärkeregelung und dem „Aus“-Knopf auf der Rückseite des RG ARC-D gibt es noch den Zusatz-Knopf „F“, der den Nutzer in das Schnellmenü der RetroArch-Software bringt, während man sich im Spiel befindet. Diese dient vor allem dazu, den Multiplayer via Netplay zu starten.

Neben den Anschlüssen befinden sich außerdem die Lautstärke-Regelung, der „Aus“-Knopf und die Taste „F“ für die RetroArch-Bedienung.

Multiplayer

Der Multiplayer ist wahrscheinlich das größte Argument für den Kauf des Anbernic RG ARC-D. Wer sich die Ausführung mit über 8000 Spielen genehmigt, der kann allein an der Auswahl der Spiele erkennen, dass das Gerät nicht nur für den Spaß allein gedacht ist.

Zwar könnt ihr mit dem Gerät auch einige Solo-Abenteuer genießen, wie zum Beispiel Zelda, Silent Hill, Final Fantasy, Tarzan, Aladdin, Harvest Moon und viele mehr, aber vor allem die Auswahl für 2 Spieler ist hier besonders groß geraten. So gibt es zum Beispiel die alten Tekken, Street Fighter, Mortal Kombat und Soul Calibour Titel für die perfekten Beat-Em-Up Abende, aber auch Battle Toads, Zombies Ate my Neighbours, Sonic & Knuckles, World of Illusion mit Mickey und Donald und viele viele weitere Spiele, die vor allem zusammen Spaß machen.

Zusammen macht das Zocken gleich noch mehr Spaß!

Tatsächlich ist der Anbernic RG ARC-D einer der wenigen Retro-Gaming-Handhelds, der die Multiplayer-Funktion überhaupt anbietet. Das liegt wahrscheinlich vor allem daran, dass die Multiplayer-Komponente zusammen mit Emulatoren immer noch nicht so richtig ausgereift ist, was vor allem an den Roms und Isos liegt, die dafür verwendet werden können. Der Anbernic RG ARC-D nutzt hierfür allerdings die einfachste und zuverlässigste Methode, die es zurzeit gibt. Für den Multiplayer wird nämlich die Software RetroArch verwendet, die euch lokal miteinander zocken lässt und gleich erkennt, welche Titel zusammen spielbar sind und welche nicht.

Die Bedienung ist kinderleicht, wenn man einmal den Dreh raus hat und das Zusammenspielen funktioniert insgesamt fast so gut, wie mit den Original-Konsolen. Ab und zu kann es allerdings auch mal zu unschönen Rucklern und kurzweiligen Standbildern kommen, was sowohl am jeweiligen Spiel, am Emulator oder sogar am heimischen W-LAN liegen kann. Denn auch, wenn RetroArch eine sehr zuverlässige Software ist, ist und bleibt die Multiplayer-Komponente im Bezug auf Emulatoren noch verbesserbar.

  • Wer sich mit dem ganzen technischen Know-How nicht so auskennt und die Anleitung für den Multiplayer im Gesamtpaket schmerzlich vermisst, kann sich übrigens jederzeit meine einfache Anleitung dazu durchlesen. Tatsächlich dauert das Verbinden miteinander keine Minute, wenn man einmal weiß, wie es geht. Ich empfehle allerdings ganz klar, den Anbernic RG ARC-D am besten gleich zweimal zu kaufen, da die Verbindung mit anderen Geräten gleich deutlich schwieriger wird und teilweise sogar gar nicht funktioniert.

Emulatoren und Spiele

Damit ihr auf alle Emulatoren zugreifen könnt, müsst ihr im Menü des Anbernic RG ARC-D auf „RetroArch“ klicken und nicht auf „Emulatoren“. Erst dann wird euch die gesamte Bandbreite an Emulatoren offenbart.

Der Anbernic RG ARC-D hat eine große Auswahl an Retro-Emulatoren, die alle mit vorinstallierten Spielen daherkommen, wenn man sich die jeweilige Version besorgt.

Alle verfügbaren RetroArch-Emulatoren in der Übersicht:

  • Atomiswave
  • Capcom PlaySystem 1
  • Capcom PlaySystem 2
  • Capcom PlaySystem 3
  • Dreamcast
  • Final Burn Neo
  • Game Boy
  • Game Boy Advance
  • Game Boy Color
  • Game Gear
  • Mame
  • Master System
  • Sega Megadrive
  • MSX2+
  • Naomi
  • Neo-Geo
  • Neo-Geo-Pocket
  • Nintendo 64
  • Nintendo Entertainment System
  • PC Engine
  • Playstation 1
  • Playstation Portable
  • Super Nintendo
  • Vertical Arcade
  • WonderSwan Color

Nur folgende Emulatoren findet ihr lediglich unter dem Reiter „Emulatoren“ und nicht unter „RetroArch“:

  • Nintendo DS (Leider ohne Touchscreen nicht allzu interessant)
  • OpenBOR
  • Saturn
  • SdlPop

Die vorinstallierten Spiele der 256 GB Version sind, wie bereits unter dem Zwischentitel „Multiplayer“ erwähnt, schön vielfältig und vor allem schön Retro. Fans von Koop- und Multiplayer-Titeln, aber vor allem auch eingefleischte Sega-, Arcade-, und Game-Boy-Nerds werden hier auf jeden Fall auf ihre Kosten kommen. Schmerzlich vermisst, habe ich hier lediglich klassische Super-Mario-Spiele und auch Playstation 1 Titel gibt es nur eine Hand voll, die können aber natürlich auch im Nachhinein noch hinzugefügt werden, wenn man sich mit Roms und Emulatoren auskennt. Zur Verfügung stehen immerhin gleich zwei TF-Karten-Slots, die mit insgesamt 512 GB belegt werden können.

Die Spiele-Auswahl spricht hier ganz bestimmte Gruppen an. Mario-Fans gehen leider leer aus, es sei denn, man installiert die Spiele nachträglich.

Fazit

Anbernic hat mit dem RG ARC-D hier nicht nur ein weiteres geniales Handheld-Gerät für Retro-Fans auf den Markt gebracht, sondern vor allem auch die derzeit beste Multiplayer-Option.

Die Verarbeitung und das ergonomische Design überzeugen auf ganzer Linie. Lediglich beim kostenlosen Zubehör, wie dem Screen-Protector und der spärlichen Anleitung, weist die Lieferung einige Makel auf.

Bei der großen Auswahl an Emulatoren ist außerdem wirklich für jeden Hardcore-Retro-Fan etwas dabei, nur bei den Spielen wurde interessanterweise an ganz bestimmten Stellen gespart. So gibt es zwar zum Beispiel allerlei Zelda-Titel, aber dafür kein einziges Super Mario Spiel und auch Playstation-Fans bekommen nicht mehr als eine Handvoll interessanter Titel geboten. Dafür überzeugen aber immerhin die gigantischen Listen bekannter Spiele für die einzelnen Arcade-, Sega-, und Game-Boy-Emulatoren und natürlich die riesige Auswahl an Koop- und Multiplayer-Spielen.

Der Multiplayer funktioniert, bis auf hier und da ein paar Ruckler, überraschend gut und kann, mit meiner Anleitung, auch leicht eingerichtet werden. Ich empfehle aber nach wie vor zwei Mal das gleiche Gerät zu kaufen, da nur so gewährleistet werden kann, dass auch wirklich alles kompatibel ist. Kenner werden sicher kein Problem damit haben, unterschiedliche Geräte zu verwenden, wissen aber auch sicher, dass die Einrichtung für den Multiplayer deutlich mehr Zeit in Anspruch nimmt und die Installation gleicher Roms benötigt.

  • Den Anbernic RG ARC-D könnt ihr in zwei verschiedenen Ausführungen bekommen, in Grau und in Schwarz, ohne und mit vorinstallierten Spielen, wobei ihr erst mit der großen Spiele-Auswahl ein wirkliches Schnäppchen macht.

Das Gerät bekommt ihr mit dem jeweiligen Link und mit unseren Rabattcodes noch einmal deutlich günstiger:

ANBERNIC RG ARC-D Retro-Spiel-Konsole in Grau mit 256 GB TF-Karte und 8000+ Spielen (Die von mir getestete Version)

Rabattcode: NNNDEARCD256

Preis mit Rabatt: 119,00 Euro

ANBERNIC RG ARC-D Retro-Spiel-Konsole in Grau mit 128 GB TF-Karte und 4500+ Spielen

Rabattcode: NNNDEARCD128

Preis mit Rabatt: 109,00 Euro

ANBERNIC RG ARC-D Retro-Spiel-Konsole in Grau OHNE vorinstallierte Spiele

Rabattcode: NNNDEARCD

Preis mit Rabatt: 99,00 Euro

  • Wichtig: Alle Rabattcodes sind auch auf das schwarze Design anwendbar.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.