Anbernic RG35XX Plus im Test: In diesem kompakten Gerät steckt mehr drin als man denkt – Mit Rabattcode!

Unser Kooperationspartner Geekbuying hat mir mal wieder einen Retro-Gaming-Handheld zum Testen bereitgestellt. Bei dem Gerät handelt es sich diesmal um den Anbernic RG35XX Plus mit über 10000 vorinstallierten Spielen.

Über unseren Affiliate-Link und mit dem Rabattcode NNNDE35PTF bekommt ihr den Anbernic RG35XX Plus mit 10000+ Spielen übrigens deutlich günstiger. Für die kompaktere Version mit 5000+ Spielen, die ich selbst getestet habe, gibt es am Ende des Test-Artikels ebenfalls einen Rabattcode.

Doch klären wir erst einmal, ob sich der Kauf überhaupt lohnt. Wie immer, wird meine Meinung nicht von der Kooperation beeinflusst.

Bevor wir mit dem Test loslegen, könnt ihr euch zuvor noch dieses kleine offizielle Promo Video ansehen:

Technische Details

Display3.5 Zoll IPS
Auflösung640×480P (4:3)
ProzessorH700 Quad-Core ARM Cortex-A53, Frequenz 1,5GHz
RAM1GB LPDDR4
SpeicherJe nach Version 64GB oder 64GB + 128GB
GPUDual-Core G31 MP2
SystemAndroid 12
Akku3300mAh, bis zu 8 Stunden Laufzeit
Konnektivität2.4 &5G WIFI, Bluetooth 4.2
AnschlüsseUSB-DC, 3.5 mm Klinke, 2x TF-Karten-Slot, HDMI-Ausgang
Lautsprecherintegriert
DesignsGrau (Klassisch), Weiß, Schwarz-Transparent
Vorinstallierte SpieleJe nach Version entweder 5000+ oder 10000+ vorinstallierte Spiele

Lieferung (Verpackung und Inhalt)

Genau wie die meisten Lieferungen von Geekbuying, kommt auch der Anbernic RG35XX Plus aus China, weshalb die Lieferzeit in der Regel zwischen 1 und 2 Wochen beträgt. Das Gerät kam, wie immer, sicher bei mir an und machte direkt einen soliden Eindruck. Lediglich die Verpackung war leider an manchen Stellen ein wenig eingedellt.

In der offiziellen Verpackung darf sich das Gerät noch über ein paar Extra-Schutzmaßnahmen freuen.

Im Lieferumfang sind neben dem Anbernic RG35XX Plus auch noch die Anleitung, ein USB-DC Ladekabel und ein Displayschutz samt Putztüchern enthalten.

Design und Verarbeitung

Der Anbernic RG35XX Plus ist im Vergleich mit den meisten Retro-Gaming-Handhelds relativ klein und wiegt auch nicht sehr viel. Er hat aber genug Gewicht, um zu beweisen, dass doch einiges in ihm steckt und es sich hier nicht nur um wertloses Plastik handelt. Auch das Display musste wegen seiner kompakten Größe nichts einbüßen. Das nutzt seine verfügbare Fläche nämlich perfekt und ist fast randlos.

Das Design (ich habe die Schwarz-Transparente Version erhalten) gefällt mir sehr gut. Ansonsten gibt es diesen Anbernic aber auch noch in der klassisch Grauen Version oder in Weiß. Insgesamt erinnert er sehr an einen kleineren Gameboy Color, nur mit größerem Display.

Das Schwarz-Transparente Design gefällt mir persönlich besonders gut.

Die Verarbeitung wirkt professionell und keineswegs billig. Es sind weder hässliche Löt- oder Klebestellen zu sehen, noch konnte ich irgendwelche Kratzer oder andere Schäden erkennen. Insgesamt macht das Gerät einen mehr als ordentlichen Eindruck.

Leicht gestört hat mich hier nur die Tatsache, dass die „Naht“ die die Vorder- und Rückseite miteinander verbindet etwas scharfkantig ist. Das liegt daran, dass die beiden Hälften nicht exakt gleich groß sind und die Rückseite etwas übersteht.

Ein weiterer Makel sind für mich die hinteren Trigger-Tasten. Diese wackeln nämlich und machen ein leichtes klapperndes Geräusch, wenn man das Gerät bewegt. Alle anderen Tasten sitzen dafür schön fest. Die Tasten selbst machen ansonsten ebenfalls einen guten Eindruck.

Die Trigger-Tasten klappern ein wenig, wenn das Gerät bewegt wird.

Insgesamt kann man also sagen, dass der Anbernic RG35XX Plus einen professionellen Eindruck macht. Erst wenn man näher hinsieht, fallen zwei kleinere Makel auf, die man aber für den Preis, für den er angeboten wird, sehr gut verschmerzen kann.

Alle Änderungen und Verbesserungen gegenüber dem Vorgänger

Der Anbernic RG35XX Plus ist, wie der Name schon suggeriert, der direkte Nachfolger des Anbernic RG35XX. Optisch hat sich nicht viel geändert, außer der Tatsache, dass die ABXY-Tasten jetzt direkt beschriftet wurden (außer beim klassischen grauen Design, den die PLUS-Version immer noch anbietet) und es hinten nun eine Klappe gibt. Auch bietet der Nachfolger nicht mehr die Designs Lila-Transparent und Weiß-Transparent. Dafür gibt es nun ganz neu das schwarz-transparente und das komplett weiße Design.

Der größte Unterschied liegt hier aber auf jeden Fall im Inneren des Geräts. Während der Vorgänger einen Rechenchip mit lediglich vier Cortex A9-Kernen innewohnen hatte, bringt der Nachfolger einen leistungsstarken H700 SoC mit, der mit vier 1,5 GHz taktenden Cortex A53-Kernen läuft. Zusätzlich bietet der Anbernic RG35XX Plus auch einen stärkeren Arbeitsspeicher als sein Vorgänger. Während der Vorgänger noch 256MB LPDDR3 RAM verwendet hat, nutzt der Nachfolger ganze 1GB LPDDR4 RAM.

Außerdem bietet der Anbernic RG35XX Plus einen Akku mit bis zu 2 Stunden mehr Laufzeit und 2.4 & 5G WIFI sowie Bluetooth 4.2. Dank der integrierten RetroArch-Software und der neuen Internet-Konnektivität lassen sich viele Spiele auf dem Anbernic RG35XX Plus jetzt sogar im Multiplayer bzw. Koop zocken.

  • Eine einfache Anleitung für die Verwendung von Netplay mit RetroArch, um Spiele auch im Multiplayer zocken zu können, findet ihr hier.

Mit den vielen Verbesserungen bekommt ihr mit dem RG35XX Plus ein ganz schönes Power-Gerät mit toller Performance, das auch alte PS1-Spiele flüssig wiedergeben kann. Wenn ein Spiel doch mal hängt oder nicht ordentlich läuft, kann das dann in der Regel nur noch am jeweiligen Emulator oder an der Iso bzw. Rom liegen.

Ergonomie und Funktionen

Vom Handling her ist der Anbernic RG35XX Plus super angenehm. Vor allem, wenn man eher kleine Hände hat, ist er extrem bequem. Die Tasten fühlen sich alle wertig an und haben zudem ein gutes Feedback.

Der ein oder andere wird allerdings Schwierigkeiten beim Steuern einiger Spiele bekommen, da der Anbernic RG35XX Plus klassischerweise nicht über einen Joystick verfügt. PS1-Spiele wie Resident Evil können da schon eine Herausforderung werden, wenn man mit dem Joystick aufgewachsen ist.

  • Interessanter Fakt: Tatsächlich gibt es das erste Resident Evil schon seit 1996. Der Controller mit Joystick kam jedoch erst im Jahr 1997 auf den Markt. Bis dahin konnte man auch PS1-Spiele nur mit dem klassischen Steuerkreuz zocken.
Wie im Jahr 1996. Resident Evil 1 mit dem Steuerkreuz…Autsch!

Startet man das Gerät, landet man erst einmal in einem übersichtlichen Menü. Dort findet ihr zwei Extra-Menüs für die Emulatoren. Einmal „Game Rooms“ und einmal das Menü „RA Game“, wobei das zweite Menü alle Emulatoren zeigt, die mit dem RetroArch betrieben werden wovon viele auch im Multiplayer gezockt werden können. Ihr solltet auf jeden Fall beide Menüs einmal durchstöbern, da ihr ein paar Emulatoren und Spiele jeweils nur in einer der beiden Auflistungen findet.

Dann findet ihr dort praktischerweise auch gleich eure Favoritenliste, die wahnsinnig hilfreich ist, wenn man bedenkt, dass ihr Zugriff auf 5000 bis 10000 Spiele haben werdet. Ganz rechts findet ihr dann noch die Historie, die euch eure letzten gestarteten Spiele anzeigt.

Drückt ihr dann noch auf den „Menu“-Knopf zwischen Steuerkreuz und ABXY-Tasten, kommt ihr in die Einstellungen. Dort könnt ihr euch mit dem WLAN verbinden, Bluetooth aktivieren, die Tasten konfigurieren, die RetroArch-Software starten, ein Hintergrundbild einstellen und vieles mehr. Die Sprache lässt sich ebenfalls ändern, allerdings leider nicht auf Deutsch, weshalb man der englischen Sprache mächtig sein sollte.

Das Menü ist einfach und übersichtlich.

Was übrigens auch hier wieder völlig obsolet ist, ist der NDS-Emulator. Da das Gerät nicht über ein Touchscreen verfügt, kann man die überschaubare NDS-Spieleliste also mal wieder getrost ignorieren. Es sei denn man koppelt das Gerät mit einem anderen Touchscreen-fähigen Gerät, bzw. Monitor. Immerhin verfügt der RG35XX Plus über einen HDMI-Ausgang und über Bluetooth, was dem Nutzer natürlich einige neue spannende Möglichkeiten eröffnet.

Emulatoren und Spiele

Insgesamt 30 verschiedene Konsolen, plus PC-Engine, könnt ihr mit dem Anbernic RG35XX Plus nutzen. Ganz besonders werden sich in diesem Fall eingefleischte Pokémon-Fans freuen. Hier hat man nämlich nicht nur Zugriff auf die frühen Gameboy-Spiele, sondern kann sogar den Pokémon Mini verwenden, eine Handheld-Konsole aus dem Jahr 2001, die speziell für Pokémon-Spiele entwickelt wurde.

  • PSP
  • PS1
  • Vertical Arcade
  • CPS1
  • CPS2
  • CPS3
  • NEOGEO
  • FBneo
  • MAME
  • GBA
  • NES
  • SNES
  • SMS
  • MD
  • GBC
  • GB
  • PCE
  • NGPC
  • GG
  • WSC
  • OPENBOR
  • Dreamcast
  • PICO
  • POKE
  • ATARI
  • VB
  • GW
  • NDS
  • NAOMI
  • MSX
  • ATOMISWAVE
Es gibt zwei verschiedene Menüs für die Emulatoren, mit denen ihr einen schönen Überblick habt.

Und auch die Spiele-Auswahl kann sich mal wieder sehen lassen. Für meinen Test stand mir die Version mit 5000+ Spielen zur Verfügung, die euch nicht nur bekannte Klassiker wie Sonic, Zelda, Resident Evil und viele mehr bietet, sondern auch tolle Nischen-Titel wie Jeopardy, Bonk’s Adventure oder AAAHH!! Real Monsters, über die sich vor allem die knallharten Retro-Fans freuen werden.

Die Spiele-Auswahl ist wie immer top!

Schade ist nur auch hier wieder, dass keine Super-Mario-Titel integriert wurden. Obwohl die ersten Anbernic-Geräte noch Super-Mario-Spiele angeboten haben, scheint dies seit den letzten Veröffentlichungen nicht mehr möglich zu sein. Die Gründe dafür sind mir leider nicht bekannt.

Das Gute ist jedoch, dass ihr euch jedes Spiel, auf das ihr Lust habt und mit den angebotenen Konsolen gespielt werden kann, auch noch nachträglich herunterladen könnt. Dazu solltet ihr euch aber ein wenig mit Roms und Emulatoren auskennen oder euch zumindest zuvor in die Materie reinleisen. Ich persönlich füge nachträglich immer unter anderem Kula World für die PS1 hinzu, weil es sich dabei um einen Titel handelt, den ich schon als Kind sehr oft gespielt habe und der mir bis heute immer noch sehr gut gefällt.

Zwar kein Super Mario, aber dafür gibt es tolle Titel wie Baphomet’s Fluch.

Fazit

Hinter dem neuen, eher kleinen Anbernic Retro-Gaming-Handheld RG35XX Plus steckt mehr Power als man vielleicht auf den ersten Blick erwarten würde. Mit seinen leistungsstarken Prozessoren, seinem ordentlichen Arbeitsspeicher und seiner hohen Akku-Laufzeit ist er seinem Vorgänger einen riesigen Schritt voraus. Nicht zuletzt auch deshalb, weil er sich mit dem WIFI verbinden kann und so dem Nutzer die Welt der Multiplayer- und Koop-Spiele eröffnet.

  • An dieser Stelle weise ich noch einmal auf meinen Guide hin, der euch ganz genau erklärt, wie ihr den Multiplayer mit der integrierten RetroArch-Software zum Laufen bekommt.

Der kompakte Gaming-Handheld bietet neben seiner starken Performance außerdem eine tolle Spiele-Auswahl, die jedes Retro-Fan-Herz höherschlagen lässt. Gleichzeitig sieht das Gerät totschick aus und durfte, bis auf wenige Makel, eine professionelle Verarbeitung genießen.

  • Den Anbernic RG35XX Plus könnt ihr in den Farben Grau, Schwarz-Transparent und Weiß bekommen. Außerdem dürft ihr wählen, ob euer Gerät 5000+ vorinstallierte Spiele enthält oder sogar gleich mehr als 10000 vorinstallierte Spiele.

Mit den folgenden Links und Rabattcodes, erhaltet ihr alle erwähnten Versionen deutlich günstiger:

ANBERNIC RG35XX Plus Retro-Spielekonsole mit 64GB TF-Karte und 5000+ Spielen (Die von mir getestete Version)

Rabattcode: NNNDE35P

Preis mit Rabatt: 57,99 Euro

ANBERNIC RG35XX Plus Retro-Spielekonsole mit 64GB+128GB TF-Karte und 10000+ Spielen (Meine Empfehlung)

Rabattcode: NNNDE35PTF

Preis mit Rabatt: 66,99 Euro

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.