AR vs. VR

Warum Augmented Reality die Zukunft sein könnte und Virtual Reality es nicht ist

23. April 2018 • 14:12 Uhr

Teilen:
Pokémon Go ist noch immer in aller Munde. (Foto: Pixabay)

Virtual Reality wurde in letzter Zeit viel in den Medien besprochen. Die Headsets von Oculus Rift, PlayStation VR und VIVE haben jede Menge Schlagzeilen gemacht und die Welt wartet gespannt auf die Zukunft von VR. Doch es gibt immer noch nur eine relativ geringe Anzahl an VR-Nutzern. Dabei ist es AR, das ins Rampenlicht rücken und VR sogar überholen könnte.

Ein Grund für die noch relativ geringen Verkaufszahlen von VR ist der hohe Preis der Headsets. Die PSVR liegt heute bei ca. 200 Euro und ist damit eines der günstigeren Geräte im VR-Bereich. Das Headset machte deshalb laut Statistiken auch fast 50 % der verkauften Geräte im dritten Quartal von 2017 aus. Oculus Rift lag dagegen bei 21 % und Vive bei 16 %.

Wenn sich VR nicht richtig durchsetzen kann und Sony kein VR-Spiel herausbringt, dass die nötige Aufmerksamkeit auf sich zieht, um die Nische beliebt zu machen, könnte die Zukunft tatsächlich der AR gehören.

Der Auftakt für AR? (Foto: Pixabay)
Der Auftakt für AR? (Foto: Pixabay)

Pokémon Go schlägt alle Rekorde

Microsoft war mit Hololens eines der ersten großen Unternehmen, die sich ernsthaft der AR annahmen, aber es war “Pokémon Go”, das den größten Erfolg landete. Es entstand ein wahrer Hype um das Pokémon-Spiel. Die App wurde laut Apptopia bis Juni 2017 bereits um die 752 Millionen Mal heruntergeladen und erzielte schon damals einen Umsatz von zirka 1,2 Milliarden US-Dollar. Die Gesamteinnahmen der VR-Produkte lagen im Jahr 2016 hingegen bei nur 2,7 Milliarden Dollar, laut Digital Trends. Es wird geschätzt, dass “Pokémon Go” alleine am ersten Tag nach der Veröffentlichung schon 3,9 Millionen – 4,9 Millionen Dollar einnahm. Die meisten Nutzer der App (fast 80 %) waren in der ersten Woche nach Veröffentlichung schätzungsweise zwischen 18 – 34 Jahre alt, schreibt die Website Adweek. Ein junges Publikum bedeutet wiederum, dass Augmented Reality bei Spielen auch in Zukunft sehr erfolgreich sein könnte. Es gibt inzwischen jede Menge kreativer Apps und Tools, um beim Spiel weiterzukommen.

Tim Cook, der CEO von Apple, sagte über Augmented Reality, dass “die Idee so groß” sei “wie das Smartphone”. Er sagte, er glaube, dass AR durchaus Massen erreichen könnte. Niantic, der Hersteller von “Pokémon Go”, hat bereits ein AR-Nachfolgespiel bekanntgegeben, dass in diesem Jahr erscheinen soll. Es wird diesmal aber kein Pokémon-Game sein, sondern sich mit Harry Potter beschäftigen. Straßen und Viertel sollen sich dann in ein riesiges Spielbrett verwandeln und die Welt von Harry Potter zum Leben erweckt werden. Fans können es sicher kaum erwarten. Wann die App genau erscheint, ist noch nicht bekannt.

AR setzt sich auch in anderen Bereichen durch

Einer der ersten großen Erfolge für AR kam mit den Nintendo 3DS-AR-Karten. Diese waren sehr einfach gehalten und werden heute noch verwendet. Durch einfache bedruckte Karten, an die das Gerät gehalten wird, erwacht der Bildschirm zum Leben. Um sie heute noch zu nutzen, müssen die Karten nur mit einem einfachen Tintenstrahldrucker auf einem dickeren Papier mit matter Oberfläche ausgedruckt werden. Sie können als PDF-Version auf der Nintendo-Website heruntergeladen werden.

Inzwischen setzt sich Erweiterte Realität auch in anderen Bereichen durch. So zum Beispiel im Bereich der Medien und im Sport. Sowohl die BBC als auch die New York Times haben in diesem Jahr VR-Apps herausgebracht. Die BBC-App namens Civilisations AR zeigt über 30 Museumsstücke aus Großbritannien, die sich Nutzer unabhängig von ihrem Wohnort in 3D ansehen können. Dazu gehört eine altägyptische Mumie und der Rosettastein. Die New York Times hat ebenfalls eine App herausgebracht, durch die sich Nutzer verschiedene Inhalte in AR ansehen können. Aber natürlich gibt es auch bei den Spielen ein gutes Angebot und Alternativen zu Niantic-Werken. Bei “Parallel Mafia” von PerBlue tauchen Spieler mitten in die Welt einer Mafia-Familie ein. Dabei nehmen sie sogar die Rolle vom Mafiaboss höchstpersönlich ein.

Das Spiel “Geo AR” verwandelt einen Park oder eine Landschaft in eine fantastische Umgebung voller Fantasie-Tiere und unvergesslicher Situationen. Es ist auch für Kinder geeignet und kann für angenehme Unterhaltung sorgen. Viele Menschen suchen nach Interaktion mit ihrer Umwelt, die ihnen ein tieferes Erlebnis ermöglicht, als es normalerweise der Fall ist. Die Beliebtheit von Fantasy Football ist ein Beispiel dafür, mit dabei sein zu können. Das Spiel wurde am 14. August 1971 gegründet und ist daher schon seit 47 Jahren bei einer großen Menge von Spielern beliebt. Auch die Bundesliga hat ihr eigenes Bundesliga Fantasy Manager-Spiel, bei dem Spieler eine Mannschaft aus 15 Spielern zusammenstellen können. Der 1. Platz bekommt fünf Tickets für den Supercup 2018. Auch beim iGaming gibt es schon lange das Bedürfnis nach Interaktion. Spielern steht zwar ein großes Angebot an virtuellen Herausforderungen zur Verfügung, aber dennoch gehören die Live Spiele in Casinos zu den beliebtesten Spielen. Hier können Interessierte per Streaming live mit echten Kartengebern spielen. Es dreht sich dabei alles um die Unterhaltung der Nutzer, das Casino Betway bietet beispielsweise ein Live-Spiel mit Playboy-Thema an, das bei vielen gut ankommt. Auch bei live Fußballspielen suchen die Fans nach mehr Unterhaltung und möchten mitten in der Action sein. Ein amerikanisches Fußballteam aus San Francisco nutzte das aus, als ihnen die Mittel für eine Großleinwand im Stadion fehlten. Stattdessen können Fans der San Francisco Deltas nun Wiederholungen und Live-Videoausschnitte sowie andere Inhalte rund um das Spiel über AR mitverfolgen.

Ob bei Spielen oder in anderen Bereichen des alltäglichen Lebens: AR scheint sich durchsetzen zu können und eine echte Zukunft zu haben. Warten wir gespannt ab, wie es weitergeht und ob sich VR doch noch etablieren kann. Momentan sieht es so aus, als hätte AR eine echte Chance.

Summary:
AR vs. VR: Warum Augmented Reality die Zukunft sein könnte und Virtual Reality es nicht ist
Article Name
AR vs. VR: Warum Augmented Reality die Zukunft sein könnte und Virtual Reality es nicht ist
Description
Virtuelle oder erweiterte Welten? Der Hype um Virtual Reality ist längst vorbei. Anders sieht es bei AR aus. Darum könnte sich Augmented Reality durchsetzen.
Sven Wernicke
GamingGadgets.de
GamingGadgets.de
https://gaminggadgets.de/wp-content/uploads/2016/07/Google-Cover-Image.png
Teilen: