Atheer One

Noch eine 3D-Brille, die Google Glass und Co. Paroli bieten möchte? Ja, auch Atheer One will unsere Realität erweitern. Sie lässt vor unseren Augen einen dreidimensionalen Raum entstehen, in dem eine dargestellte Benutzeroberfläche mit Handbewegungen bedient werden kann. Wie jetzt?

Mehr als nur eine "Datenbrille" (Foto: Indiegogo)
Mehr als nur eine “Datenbrille” (Foto: Indiegogo)

Atheer One setzt ihr wie einer typische Brille auf. Die Besonderheit ist natürlich die verwendete Technologie. So sorgen zwei 5 Megapixel-Kameras, GPS, ein 3D-Tiefensensor und transparente Displays mit 1048×784 Bildpunkten pro Auge für die Anzeige beispielsweise eines Benutzerinterfaces oder anderer fiktiver Objekte. Der Clou: Mit euren Fingern könnt ihr Optionen auswählen oder Schalter betätigen. Das alles hat die Größe eines 26 Zoll Tablets, das sich rund 50 Zentimeter vor euch befindet. Der Raum dazwischen ist sozusagen eine dreidimensionale Interaktionsfläche.

http://www.youtube.com/watch?v=Zr0-CiDLX2s

Android-basierte Geräte liefern Videomaterial, Spiele, Anwendungen – eben all das, was man mit Atheer One verwenden kann. Dank HDMI-Eingang, USB-Anschluss und WLAN und Bluetooth sind sicherlich auch andere Quellen möglich.

Die Erfinder, die übrigens schon erfolgreich bei IndieGogo ihre anvisierten 100.000 US-Dollar via Crowdfunding eingesammelt haben, sind der Auffassung, dass mit Atheer One auch einzigartige Spielerlebnisse möglich sind. Es existieren sogar schon Tech-Demos, wie folgende. Nur persönlich sehe ich jetzt nicht so viel von den Eigenheiten der Datenbrille?

http://www.youtube.com/watch?v=5qvuq-mvGwY

Weitere Details erhaltet ihr bei Indiegogo, dort könnt ihr nach wie vor Geld vorschießen. 450 US-Dollar wird Atheer One wohl kosten, ein Entwickler-Kit mit einem Android-Gerät, was mitgeliefert wird, liegt bei 850 US-Dollar. Dieser frühere Prototyp ist technisch aber etwas eingeschränkter. Mich überrascht trotzdem, dass schon so schnell die Finanzierung geklappt hat. Liegt es daran, dass die Schöpfer was von “Superheldenkräften” gelabert haben? Dabei ist das doch “nur” ein erweitertes Augmented Reality?!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.