Beercade: The Last Barfighter

Geht’s nur mir so? Ich finde es schade, dass die guten, alten Spielautomaten in modernen Kneipen offenbar nichts mehr zu suchen haben. Vielleicht liegt es am spelunkigem Image, das hierzulande den Gastronomie-Betreibern durch den Kopf geht? Dabei gibt’s so viele tolle Arcade-Maschinen, die für Gäste eine echte Bereicherung wären. Der Beercade zum Beispiel verbindet das Verkaufen von Bier mit dem Unterhaltungswert eines Prügelspiels – klasse!

Beercade wurde für die Brauerei Big Boss hergestellt, die Grundidee könnte aber gerne auch Schule machen – für andere Firmen und für hiesige Lokale. Das Prinzip ist simpel: Zwei Spieler kämpfen in einem Beat’em’Up gegeneinander. Sie nutzen spezielle Moves, schlagen sich virtuell und der Gewinner bekommt – na? Richtig, ein Bier! Dieses wird direkt am Automaten frisch gezapft.

Die Macher von McKinney kamen auf diese Idee, als sie überlegten, wie man alte Arcade-Maschinen zu neuem Leben erwecken könnte – und mit besagtem Bierhersteller fand man einen interessierten Unterstützer. Getränkehalte, Bewegungssensoren für das Feststellen des Füllstandes im Pappbecher und weitere Modifikationen waren nötig.

Cooler Automat, oder? (Foto: McKinney)
Cooler Automat, oder? (Foto: McKinney)

Das Spiel selbst ist ein Flash-Game mit Figuren, die die Biersorten von Big Boss symbolisieren. Passend also. Schade nur, dass Beercade wohl kein Spielautomat für deutsche Kneipen ist. Aber wer weiß – vielleicht ändert sich das noch.

Beercade selbst ist bisher nur für spezielle Events gedacht, auf denen dann „The Last Barfighter“, so der Name des Spiels, gezockt und danach gezapft wird.

1 Kommentar
Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.