Birdly

Es ist noch gar nicht so lange her, da haben wir erfolgreich unsere Flugstunden mit dem bionischen Vogel Avitron 2.0 hinter uns gebracht. Die nächste Stufe wäre nun also, selbst wie ein flinker Flattermann in die Lüfte zu steigen. Wie? Das geht doch gar nicht? Na, von wegen! Dann habt Ihr wohl noch nichts von dem Flugsimulator Birdly gehört, den sich die vier Studenten Max Rheiner, Fabian Troxler, Thomas Tobler und Thomas Erdin der Züricher Hochschule der Künste ausgedacht haben.

Ab in die Lüfte mit dem Vogelflugsimulator (Foto: Birdly.zhdk.ch)
Ab in die Lüfte mit dem Vogelflugsimulator (Foto: Birdly.zhdk.ch)

Birdly möchte uns das Gefühl geben, selbst im Federkleid eines flugfähigen Vogels zu stecken und wie schwerelos durch die Luft zu schweben. Zu diesem Zweck legt man sich mit dem Bauch auf die etwas eigenwillig wirkende Konstruktion, steckt seine Hände in die dafür vorgesehenen „Flügel“ und schaltet den Ventilator an der Front der Maschine an.

Dies alleine soll sich so anfühlen, als wäre man selbst fliegend unterwegs? Naja, noch nicht ganz. Dafür kommt schließlich noch die allseits beliebte VR-Brille Oculus Rift zum Einsatz, die uns passend zu unserem Flugverhalten eine virtuelle Fluglandschaft vorgaukelt.


Ich gehe einmal davon aus, dass bei diesem Anblick jedem echten Vogel vor lauter Lachen der Wurm aus dem Schnabel fallen würde, gleichzeitig wäre es aber schon schön, sich selbst einmal auf Birdly legen zu können. Wer zu diesem oder zu einem anderen Zweck die Erfinder kontaktieren möchte, hat über die Website Birdly.zhdk.ch die Möglichkeit dazu. Dort findet Ihr auch weiteres Infos, Bilder und Videos rund um den Vogelflugsimulator.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

🏆
Top Casinos
💰
Casino Bonus
💶
Bonus Codes
🚀
Neue Casinos