Carbon Flyer

Die nächste Generation des guten, alten Papierfliegers

27. November 2014 • 13:39 Uhr

Teilen:
Moderne Technik trifft auf die Idee eines Papierfliegers. (Foto: Indiegogo)

Von einer lustigen Kühltruhe zu einem winzigen Flieger aus Karbon. Die Tüftler von Trident Design präsentieren mit ihrem neuen Gadget ein ferngesteuertes Flugzeug, das nicht zufällig an einen Papierflieger erinnert.

Trident Design entwickelte das Design vom Coolest Cooler, dem wohl erfolgreichsten Crowdfunding-Projekt bei Kickstarter. Die neueste Idee ist ausnahmsweise keine neue Kühlbox, sondern der Carbon Flyer ist ein fliegendes Objekt, das ihr über Bluetooth 4.0 mit eurem Smartphone oder Tablet kontrolliert.

Interessant ist vor allem das verwendete Material, kommt hier doch Karbon zum Einsatz. Das ist leicht, filigran und sehr robust – ganz im Gegensatz zu dem Papierflieger PowerUp, der bei Kickstarter über eine Million US-Dollar einsammelte. Sicher auch nicht zufällig erinnert Carbon Flyer an diese erfolgreiche Vorlage (die wiederum die gleiche Technik wie das SmartPlane besitzt). Den 150 maH Akku ladet ihr via microUSB auf, mittels App für iOS und Android steuert ihr das Vehikel. Zwei Rotoren genügen, um das Flugzeug in die Luft zu bringen. Denn ihr werft es zu Beginn in die gewünschte Richtung.

Persönlich finde ich die Technik interessant, denn es werden zwei Motoren verbaut. Gut scheint ebenfalls die Entscheidung für Karbon gewesen zu sein. Hier verspricht man einen optimalen Auftrieb sowie eine hohe Stabilität in der Luft. Hinzu gesellen sich farbige LEDs und sogar eine Kamera, die das Geschehen in VGA filmen oder knipsen kann. Das ist nice!

Aktuell sammeln die Verantwortlichen 50.000 US-Dollar bei Indiegogo ein, das Ziel könnte bis zum Januar 2015 erreicht werden. Ein Exemplar mit integrierter Cam könnt ihr euch für rund 100 US-Dollar sichern, dazu käme noch Versand nach Europa.

Das ist dran. (Foto: Indiegogo)
Das ist dran. (Foto: Indiegogo)

So 100%ig überzeugen konnte mich das oben eingebetette Video bisher noch nicht. Irgendwie sehen die Szenen eher nach Special-Effect aus und nicht nach einem echten, bereits funktionierenden Prototyp? Oder bilde ich mir das nur ein?

Teilen:

Kommentar schreiben