Catan

Geniales Spielfeld aus dem 3D-Drucker

29. Januar 2020 • 12:25 Uhr

Teilen:
Alles aus dem 3D-Drucker - das Spiel Catan. (Foto: Thingiverse)

Es muss nicht immer Pappe sein: Ein Fan von „Die Siedler von Catan“ bastelte sich ein besonderes Spielfeld mit einem 3D-Drucker.

Solltet ihr einen 3D-Drucker besitzen oder einen nutzen können, wie wäre es mit dem Herstellen eines ganz besonderen Catan-Spielfelds? Der Hobby-Tüftler Brian Bartlow erschuf das Original „Die Siedler von Catan“ neu und verbesserte es in vielen Bereichen.

Sein Catan 2.0 besteht wie das Original aus vielen sechseckigen Flächen, die allerdings dank Magnetismus miteinander verbunden sind. Toll sind ebenfalls die zahlreichen Details auf den Karten, die nicht einfach nur aufgemalt sind, sondern eine räumliche Tiefe besitzen. Hinzu gesellt sich eine passende Bemalung – hübsch, hübsch!

Das Spielfeld in voller Pracht. (Foto: Thingiverse)
Das Spielfeld in voller Pracht. (Foto: Thingiverse)

Ein Beispiel von vielen

Ganz neu ist die Idee nicht. Brian Bartlow ließ sich von dem Designer Moe Zarella inspirieren, der bereits vor drei Jahren seine erste Version von Catan 2.0 bei Thingiverse zum freien Download (der 3D-Drucker-Dateien) veröffentlichte. Basierend auf diesen Dateien entstanden erstaunlich viele Modelle anderer Catan-Liebhaber.

Hier ist die Variante aus dem Jahr 2017 zu sehen…

Bei Thingiverse findet ihr viele großartige Werke – ein Catan ist schöner als das andere. Aber dennoch steckt jede Menge Arbeit in jedem einzelnen Spielfeld, schließlich ist es nicht alleine mit dem Drucken getan…

Summary:
Catan: Geniales Spielfeld aus dem 3D-Drucker
Article Name
Catan: Geniales Spielfeld aus dem 3D-Drucker
Description
Es muss nicht immer Pappe sein: Ein Fan von „Die Siedler von Catan“ bastelte sich ein besonderes Spielfeld mit einem 3D-Drucker.
Sven Wernicke
GamingGadgets.de
GamingGadgets.de
https://gaminggadgets.de/wp-content/uploads/2016/07/Google-Cover-Image.png
Teilen:


Das kostenfreie Angebot von GamingGadgets.de finanziert sich über Affiliate-Verlinkungen (z.B. zu Amazon), Bannerwerbung und Beiträge, die von Partnern zur Verfügung gestellt wurden.

Kommentar schreiben