CS:GO – Alle Infos zum neuen großen Update

Valve hatte diesmal ein echtes Mega-Update für uns in petto. Zum einen erhalten wir mit dem neuesten Update die brandneue Operation namens Riptide, auf Deutsch Springflut, mit der wir neue Maps und Missionen zocken und tolle Belohnungen mit Sternen per Battlepass freischalten können.

Zum anderen gibt es noch wichtige Änderungen bezüglich Wettkampf und Matchmaking sowie Map-Änderungen, die das Spielverhalten für immer verändern werden.

Operation Riptide

Mit Riptide wird uns nun bereits die 11. Operation geliefert. Der neue Content kann voraussichtlich bis Ende Februar 2022 gespielt werden.

Diese Maps sind mit der neuen Operation verfügbar:

  • Basalt
  • Ravine
  • Extraction
  • County
  • Insertion II

Die neuen Missionen und Maps sind für jeden zugänglich, der Counterstrike: Global Offensive besitzt.

Natürlich gibt es auch wieder einige neue freischaltbare Belohnungen:

  • Neue Sticker und Aufnäher
  • Neue Agentenkollektionen
  • Eine neue Kistenart mit ganzen 17 Skins und den begehrten Gamma-Doppler-Messern
  • Skinkolletionen 2021-Edition mit dem Schwerpunkt auf Mirage, Vertigo, Dust 2 und Train

Um die erspielten Sterne für Belohnungen ausgeben zu können, muss allerdings zu erst der Battlepass erworben werden, diesen erhaltet ihr wie immer für 12,75 Euro über den Steam Store.

Gamechanger auf Dust II

Im neuesten Update gab es verschiedene Map-Änderungen – es gab zum Beispiel wichtige Bug Fixes auf Inferno und die Vergrößerung von markierten Bereichen in denen eine Bombe platziert werden kann, auf Ancient. Ancient hat außerdem eine neue 1v1 Arena erhalten.

Die größte Änderung fand allerdings auf der beliebten Map Dust II statt. Zuvor konnte man vom T-Spawn aus über die Mitte peaken. Dies hatte zwei Vorteile:

Zum einen, dass ein guter AWP Spieler oft direkt zu Beginn des Spiels jemanden aus dem Gegnerteam wegholen konnte und zum anderen hatte die T-Seite dadurch Einsicht darin, wie viele CT-Spieler sich in Richtung B-Spot begeben, dies war oft entscheidend für die taktische Vorgehensweise der Terroristen.

csgo dust 2 update 2021

Die Community ist bisher nicht sonderlich begeistert von der riesigen Änderung auf Dust II, immerhin kennt man die Map nun schon seit vielen Jahren, auch aus vorherigen Counter Strike Titeln und der Mitte Peak war dabei schon immer wichtiger Bestandteil der Spielweise.

Ein weiterer Negativ-Punkt geht an die nun noch schlechter verteilte Fairness für die beiden Seiten. Dust II war schon immer eine eher CT-lastige Map, jetzt wo den Terroristen der Mitte-Peak genommen wurde, wird sich das höchstwahrscheinlich noch verstärken und die T-Seite wird es zukünftig noch schwerer haben.

Verkürzte Wettkämpfe, privates Matchmaking und Änderungen am Gameplay

Privates Matchmaking:

Auch die beliebten Spielmodi wurden nicht unverändert gelassen. So gibt es seit Neuestem auch privates Matchmaking, das durch einen generierten Code erstellt werden kann.

Zuvor waren private Wettkampf-Spiele und Turniere nur auf weitaus kompliziertere Art und Weise möglich und brauchten immer mindestens eine Person, die das gewisse Know-How hatte.
Das neue System für das Erstellen von privaten Matches ist also eine gern gesehene Änderung.

Kurzer Wettkampf:

Der Wettkampf-Modus, wie man ihn kennt, geht insgesamt über 30 Runden lang. Mit dem neuen Update können wir uns ab jetzt aber auch für die verkürzte Variante mit gerade mal 16 Runden entscheiden. Eine nette Änderung für den Fall, dass es mal schneller gehen muss.

Gameplay Änderungen:

Die wichtigste Änderung in Sachen Gameplay ist wieder eine Änderung, an die wir uns erst einmal gewöhnen müssen, denn das hat es bisher noch in keinem Counter Strike-Teil gegeben!

csgo granaten

Neuerdings könnt ihr euren Mitspielern nämlich nicht nur Waffen, sondern auch Granaten droppen. Zuvor konnte man Granaten nur benutzen. Hätte man seinem Teamkameraden also eine Granate vor die Füße geworfen, wäre er in die Luft geflogen.

Ab jetzt könnt ihr also so viele Granaten untereinander austauschen, wie ihr wollt. Ob diese Änderung wirklich nötig war und tatsächlich aktiv genutzt wird, wird sich noch zeigen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.