Das Aus für Fortnite in China: Epic Games zieht den Stecker

Die chinesische Version des Videospiel-Hits „Fortnite“ wird noch in diesem Monat abgeschaltet. Das Spiel nimmt keinerlei Anmeldungen für neue Spieler mehr an und steht seit Montag auch nicht mehr zum Download zur Verfügung, heißt es in einer Erklärung auf der Website des Spiels.

Die Server werden in knapp zwei Wochen, am 15. November abgeschaltet, was bedeutet, dass sich die Spieler nicht mehr in das Spiel einloggen können.

Der von Epic Games entwickelte Blockbuster-Multiplayer-Battle-Titel wurde im Juli 2018 in China in Partnerschaft mit Tencent eingeführt. Der chinesische Internet- und Spielegigant hat vor fast einem Jahrzehnt einen Anteil von rund 40 % an Epic Games erworben.

Im populärsten Modus von „Fortnite“ treten bis zu 100 Spieler gegeneinander an und kämpfen ums Überleben. Das Spiel hatte sich sogar zu einem kulturellen Phänomen entwickelt.

Laut Fortnites Twitter-Account hatte das Spiel bereits im Mai 2020 mehr als 350 Millionen registrierte Spieler un ist somit das unverkennbare Flaggschiff von Epic Games.

In der Ankündigung von dieser Woche wurde Fortnite in China als Testversion des Spiels bezeichnet. Es wurde nicht gesagt, warum das Spiel abgeschaltet wurde, aber es wurde den Spielern gedankt, „die an den Tests von ‚Fortnite‘ teilgenommen haben.“ Von Tencent gab es hierzu noch kein Statement.

Das Spiel wurde von der chinesischen Regierung nie genehmigt und konnte daher nicht offiziell launchen und seine Dienste entsprechend monetarisieren, twitterte Daniel Ahmad, ein Senior Analyst bei Niko Partners, der den Videospielmarkt in China und Asien abdeckt.

„Fortnite“ funktioniert größtenteils als Free-to-Play-Spiel mit In-App-Käufen – das heißt, die Spieler können das Spiel kostenlos herunterladen, geben dann aber echtes Geld für Gegenstände wie Kostüme für ihre Charaktere aus.

Ahmad fügte hinzu, dass das Battle-Royale-Genre in China streng reglementiert ist“. Auch die chinesischen Behörden sind in letzter Zeit hart gegen Videospiele vorgegangen. Im August verbot das Land beispielsweise Online-Spielern unter 18 Jahren das zocken an Wochentagen und beschränkte ihre Spielzeit an den meisten Wochenenden auf nur schlappe drei Stunden.

Im September meldete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua, dass die Behörden Tencent, NetEase und andere Unternehmen einbestellt hatten, um Beschränkungen für das Streaming und Spielen von Videospielen durch Minderjährige zu erörtern.

Während des Treffens wurden die Unternehmen aufgefordert, sich von der alleinigen Ausrichtung auf Gewinnstreben oder die Gewinnung von Spielern und Fans zu lösen“, heißt es in dem Bericht.

Epic Games selbst wird das Ziehen des Steckers an den chinesischen Servern erst mal nur Geld sparen, da sie Fortnite dort eh noch nicht monetarisieren konnten. Schade ist es also vor allem für chinesische Fans des Battle Royale-Titels, die nun wohl auf unbestimmte Zeit auf Fortnite verzichten müssen.

Allgemein wird es spannend zu beobachten sein, wie sich die Situation für Gamer in China entwickelt. Viel scheint jedenfalls nicht mehr zu fehlen bis zum kompletten Verbot von Videospielen in China.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.