Die zwei besten Nintendo Switch-Emulatoren für PC

Die Nintendo Switch wurde in einer Zeit auf den Markt gebracht, in der Mobile-Gaming so richtig an Fahrt aufnahm. Das Vorgängermodell, die Wii U, wurde aufgrund des Mangels an beeindruckenden Spieletiteln und der direkten Bedrohung durch die Smartphone-Sphäre nicht sehr gut aufgenommen.

Der Konsolengigant wollte das Ruder herumreißen und sich im Handheld-Segment wieder etablieren. Die Nintendo Switch hatte im Resultat genau die richtige Mischung aus Eigenschaften eines Handhelds und einer klassischen Konsole, um die abtrünnigen Spieler zurückzugewinnen.

Sie bot einen Touchscreen und eine mäßig leistungsstarke Handheld-Konsole mit einer großen Auswahl an Videospieletiteln. Das war etwas, was der Wii U lange Zeit fehlte.

Wer nicht die Möglichkeit besitzt, an eine Switch heranzukommen, für den ist ein Emulator möglicherweise genau das Richtige. Wir möchten euch hier die beiden besten Switch-Emus für Windows bzw. Linux (und bald MacOS) vorstellen. Zwar gibt es mittlerweile bereits auch experimentelle Builds für Android-Smartphones, jedoch laufen diese noch zu instabil als dass wir sie mit vorstellen möchten. Die zwei folgenden Emulatoren für PC sorgen auf jeden Fall für Spielspaß!

Yuzu

Bereits im Herbst letzten Jahres tauchte ein Nintendo Switch-Emulator für Android am Horizont auf, der auf dem Backend-Code dieses PC-Emulators basiert basiert. Der experimentelle Switch-Emulator hat angesichts seiner Open-Source-Struktur ohne finanzielle Unterstützung für die Entwickler beachtliche Fortschritte gemacht und verfügt über reichlich Funktionen, sowie auch viele kompatible Nintendo Switch-Spiele.

Beispielsweise könnt ihr verschiedene Benutzerprofile anlegen, sodass jeder Nutzer mit seinem eigenen Spielstand spielen kann. Ihr könnt auch Mehrspieler-Modi in lokalen Netzwerken nutzen, während der Online-Multiplayer bislang leider noch deaktiviert ist.

Wie in vielen Emulatoren könnt ihr auch an den Grafikeinstellungen wie Rendering-Interfaces herumspielen. hier habt ihr die Wahl zwischen dem klassischen OpenGL oder auch dem experimentellen Vulkan-Renderer. Zudem könnt ihr die Farbe eurer Benutzeroberfläche anpassen.

Ryujinx

Dieser Emulator ist ein weitere gute Alternative, mit lokaler WIFI-Unterstützung und einigen weiteren guten Features. Das Gute ist: Einige Switch-Spiele die auf dem zuvor gezeigten Emu nicht ordentlich laufen, könnt ihr möglicherweise auf Ryujinx spielen. Es lohnt sich also zwischen beiden je nach Spieltitel zu switchen.

Ryujinx gibt es momentan C#-basiert für Windows und Linux – offenbar ist aber sogar eine Version für MacOS in Arbeit, obwohl bislang kein Vulkan-Renderer unterstützt wird. Dafür verfügt Ryujinx über eine große Auswahl an Shader-Optionen, mit denen man herumprobieren kann und die so manches Spiel besser aussehen lassen als auf der Konsole selbst.

Die Auflösung könnt ihr je nach Wunsch skalieren und zwei verschiedene Bildseitenverhältnisse sind verfügbar. Die anisotrope Filterung ist hier standardmäßig automatisch aktiviert, während Zwischensequenzen bzw Spiel-Videos mithilfe von NVIDIA NVDEC-Emulation unterstütz werden. Welche Nintendo Switch-Games ihr mit diesem Emulator zocken könnt, erfahrt ihr unter diesem Link.

Nintendo Switch Lite (Dialga & Palkia-Edition)
  • Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ohne Altersbeschränkung

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.