G-pad

Crowdfunding macht alles möglich – zumindest theoretisch. Mit viel Glück wird sogar die Idee vom G-pad realisiert. Das ist ein aus Gummi bestehender Controller, mit dem ihr auf eurem iPhone oder iPod Touch besonders gut den Emulator GBA4iOS erleben könnt.

Eine praktische SIlikonhülle zum Spielen. (Foto: Indiegogo)
Eine praktische SIlikonhülle zum Spielen. (Foto: Indiegogo)

Erst vor einigen Wochen wurde der GBA4IOS-Emulator veröffentlicht. Der Clou: Ohne Jailbreak oder andere Modifikation kann sich jeder diesen Emulator an sich auch legal downloaden. Bedenklich wird es, weil es eine Leichtigkeit ist, auf ROMs für den Gameboy Advance zuzugreifen. Somit bewegt sich die erstaunlich gut funktionierende Software in einer rechtlichen Grauzone. Dennoch ist G-pad vorrangig auf diesen GBA-Emulator ausgelegt. Ihr stülpt die flexible Peripherie über eure iPhone (ab 5), den iPod Touch (ab 5. Generation) oder gar das iPad Mini, um so die Touchscreen-Buttons, die GBA4IOS darstellt, in richtige Knöpfe zu verwandeln.

https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=dx61psX4anI

Das aus Silicon bestehende Zubehör soll komfortable zu bedienen sein. Und es ist vor allem eines: erstaunlich günstig. Ihr zahlt umgerechnet rund 10 Euro für ein  Exemplar, wenn ihr bei dem Crowdfunding-Portal Indiegogo rechtzeitig euer Geld vorschießt. Später soll das G-pad 25 US-Dollar, also 18 Euro kosten. Das ist schon etwas teurer.

Praktisch? (Foto: Indiegogo)
Praktisch? (Foto: Indiegogo)

Was ist schon erstaunlich finde: So übel ist die Idee zwar nicht, aber das Interesse scheint extrem gering zu sein. Ob die Erfinder mit ihrer Idee die anvisierten 16.000 US-Dollar bis Anfang Juni zusammen bekommen? Ich bin nicht ganz so optimistisch. Kleiner Hinweis nebenbei: Besagter Emulator unterstützt offiziell auch die richtigen Controller wie zum Beispiel den Logitech PowerShell.

Weitere Details bekommt ihr direkt bei Indiegogo.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.