GameStop-Aktie seit Tagen im Sturzflug: War es das schon?

Nachdem in den vergangenen Wochen neben dem leidigen Corona-Thema und den US-Wahl Nachbeben mal etwas Abwechslung in den Medien zu sehen war, hat sich der Staub nun gelegt. Die Online-Community des Subreddits r/wallstreetbets hatte es sich zum Ziel gesetzt, die GameStop-Aktie massenhaft zu kaufen, um große Shortseller, wie den Hedge Fund Melvin Capital zu zerstören. Diese Leerverkäufer der GameStop-Aktie hatten tatsächlich Milliardenverluste erlitten durch den von „WSB“ angestrebten Short-Squeeze.

Was passiert bei einem Short-Squeeze?

Leerverkäufer shorten Aktien oder andere Basiswerte, indem sie sich Wertpapiere gegen eine Gebühr ausleihen und diese dann an der Börse verkaufen. Sinkt der Wert des jeweiligen Basiswertes, in dem Fall die GameStop-Aktie, kauft der Händler die Aktien wieder zu einem günstigeren Preis und gibt diese an den Eigentümer zurück. Der Profit ist dann die Differenz des Preises multipliziert mit der Anzahl der Aktien und abzüglich der Leihgebüren.

Steigt der Wert der Aktie jedoch, erleidet der Shortseller einen Verlust und muss die Position früher oder später schließen, um sich nicht finanziell zu ruinieren. Dies muss oft schnell passieren und wird bei einem Margin-Call sogar vom Broker automatisch ausgelöst und somit „Market“ gekauft. Das heißt, dass der bestmöglichste Preis im Order-Buch für jede Aktie gewählt wird.

Da Hedge Funds wie Melvin Capital jedoch riesige Positionsgrößen verwalten und Aktien wie GameStop nur eine begrenzte Liquidität aufweisen, ist das Orderbuch zu dünn, sodass eine so hohe Anzahl an Aktien sehr teuer eingekauft werden muss, was den Preis sprungartig in die Höhe treibt. Dies führte für den erwähnten Hedge Fund zu einem Verlust von letztendlich 53 Prozent des Gesamtkapitals. Auch einige andere große Akteure, die die Aktie geshortet hatten, erlitten massive Verluste.

GameStop flog hoch und fiel tief

Nachdem die Aktie um über 2000 Prozent seit Mitte Januar angestiegen war und ein Allzeithoch bei $482 ausgebildet hatte, fiel die sie am 28. Januar in der nächsten Stunde bereits zurück auf $58, um dort direkt wieder hochgekauft zu werden.
Jedoch machten einige große Broker wie RobinHood den Börsen-Rowdies von Wallstreetbets einen Strich in die Rechnung, indem sie die Anzahl der zu kaufenden Aktien stark limitierten oder zeitweise sogar ganz sperrten. In den Tagen danach scheiterte die GameStop-Aktie mehrfach bei weiteren Anläufen nach oben und bildete ein abgerundetes Muster aus, womit klar war, dass der Bullrun abgeblasen ist.

Einige Reddit-User, die die Aktie dennoch hielten und es teilweise sogar immer noch tun, stecken tief in den roten Zahlen. Jedoch hat der Short-Squeeze bei GameStop einige zu Millionären gemacht.

Ein weiterer Bullrun ist in der GameStop-Aktie wohl erst mal nicht mehr zu erwarten, da der Hype abgeflaut ist, was auch das Handelsvolumen in der Aktie deutlich widerspiegelt.

Die etablierte Presse hat sich selbst entlarvt

Was in unseren Breiten nicht so deutlich wahrnehmbar war; die etablierte Medienlandschaft vor allem in den USA, zeigten sich empört darüber, dass Kleinanleger mit vereinter Kraft, große Market-Maker in die Knie zwingen konnten.
Teilweise wurden GameStop-Bullen sogar mit rechten Verschwörungstheoretikern gleichgestellt, was absolut realitätsfern ist. Doch getroffene Hunde bellen bekanntlich und es ist ein offenes Geheimnis, dass große Medienhäuser mit Hedge Funds und anderen großen Akteuren regelmäßig kooperieren, um Kleinanleger dazu zu bringen in bestimmten Momenten zu kaufen oder verkaufen.

Umso dreister war es jedoch, dass jene Kleinanleger, welche die Aktie gekauft hatten, der Marktmanipulation bezichtigt wurden. Ebenso erschreckend ist es also, wie deutlich sich der systematische Leviathan hiermit öffentlich die Blöße gegeben hat.

GameStop ist tot – Es lebe DOGE!

Seit dem 28. Januar ist nun auch die Kryptowährung DOGE auf dem Weg zu den Sternen. Insbesondere nachdem sich Milliardär und Meme-Lord Elon Musk auf Twitter mehrfach für DOGE-Coin ausgesprochen hatte, hat sich der Wert der digitalen Münze in den vergangenen zwei Wochen fast versiebenfacht und ein Ende ist momentan nicht in Sicht.

Doch auch hier sind eher nur kurzfristige Gewinne zu erwarten, denn DOGE ist fundamental betrachtet kein guter Coin und war ursprünglich einfach nur eine Meme. Nichtsdestotrotz bleibt es weiterhin spannend und es wird in absehbarer Zeit bestimmt in einigen anderen Basiswerten ähnliche Bullruns geben – Zumindest bis das ganze von SEC und Kumpanen für weitere Regulierungsmaßnahmen missbraucht wird und dem Kleinanleger weitere Steine in den Weg gelegt werden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.