Zuletzt aktualisiert November 2021

Die besten Gaming PCs im Test und Vergleich

PC-Gaming ist längst ein Trend, der sich durch alle Altersklassen und Bevölkerungsschichten zieht. Jedes Jahr kommen neue Top-Titel auf den Gaming-Markt, an denen sich riesige Communities mit Abermillionen Spielern erfreuen.

Wichtig für maximalen Spielspaß ist hierfür jedoch immer das richtige Setup. Ein Gaming-PC mit ausreichender Leistung, der moderne Spiele in guter Qualität darstellen kann, ist unverzichtbar.

gaming-pc test

Während der eine oder andere seinen Gaming-PC selbst zusammenstellt, lohnt es sich für den Ottonormal-Verbraucher jedoch, zu einem fertigen System zu greifen. Insbesondere dann, wenn man Komplikationen im Hinblick auf die Kompatibilität einzelner Komponenten untereinander vermeiden möchte.

Da es sehr viel verschiedene Gaming-Hardware zu kaufen gibt und es somit viele verschiedene Gaming-Systeme gibt, möchten wir euch in den folgenden Zeilen die besten aktuellen Modelle aus unserem Gaming PC Test in bestimmten Preisklassen vorstellen.

Die besten Gaming-PCs aus jeder Preisklasse

Produkt
Einsteiger
BEASTCOM ‎Q3
Fortgeschritten
Dcl24.de Gaming-PC
High-End
SYSTEMTREFF ‎20191100-a
Bild
BEASTCOM Q5 | Pro Gaming PC | Super Gamer | AMD Ryzen 5 3500X 6X 4,10 GHz | GeForce GTX 1650 4GB | 16GB RAM | 256GB SSD + 1TB | HDMI | USB 3.1 | WLAN | Windows 10 Pro
dcl24.de Gaming PC [15264] AMD Ryzen 7 3700X 8x4.4 GHz Turbo - X470, 1TB M.2 SSD & 2TB HDD, 32GB DDR4, RTX3060 12GB, Wasserkühlung, WLAN, Windows 10 Pro
High End Gaming PC AMD Ryzen 9 5900X 12 x 3.7 GHz (Turbo 4.6 GHz) • Nvidia GeForce RTX 3090 24GB • 32GB 3200 MHz DDR4 • 1TB M.2 NVMe SSD • 1TB HDD • Windows 10 Pro • WLAN • Gamer Pc Gaming Computer
Prozessor
AMD Ryzen 5-3600
AMD Ryzen 7-3700X
AMD Ryzen 9-3900X Boost
Grafikkarte
Nvidia GTX 1650
NVIDIA GeForce RTX 3060
NVIDIA GeForce RTX 3090
Arbeitsspeicher
16GB DDR4
32GB DDR4
32GB DDR4
Festplatte
256GB SSD & 1TB HDD
1TB SSD & 2TB HDD
1TB M.2 SSD
Preis
955,00 EUR
Preis nicht verfügbar
3.699,90 EUR
Einsteiger
Produkt
BEASTCOM ‎Q3
Bild
BEASTCOM Q5 | Pro Gaming PC | Super Gamer | AMD Ryzen 5 3500X 6X 4,10 GHz | GeForce GTX 1650 4GB | 16GB RAM | 256GB SSD + 1TB | HDMI | USB 3.1 | WLAN | Windows 10 Pro
Prozessor
AMD Ryzen 5-3600
Grafikkarte
Nvidia GTX 1650
Arbeitsspeicher
16GB DDR4
Festplatte
256GB SSD & 1TB HDD
Preis
955,00 EUR
Fortgeschritten
Produkt
Dcl24.de Gaming-PC
Bild
dcl24.de Gaming PC [15264] AMD Ryzen 7 3700X 8x4.4 GHz Turbo - X470, 1TB M.2 SSD & 2TB HDD, 32GB DDR4, RTX3060 12GB, Wasserkühlung, WLAN, Windows 10 Pro
Prozessor
AMD Ryzen 7-3700X
Grafikkarte
NVIDIA GeForce RTX 3060
Arbeitsspeicher
32GB DDR4
Festplatte
1TB SSD & 2TB HDD
Preis
Preis nicht verfügbar
High-End
Produkt
SYSTEMTREFF ‎20191100-a
Bild
High End Gaming PC AMD Ryzen 9 5900X 12 x 3.7 GHz (Turbo 4.6 GHz) • Nvidia GeForce RTX 3090 24GB • 32GB 3200 MHz DDR4 • 1TB M.2 NVMe SSD • 1TB HDD • Windows 10 Pro • WLAN • Gamer Pc Gaming Computer
Prozessor
AMD Ryzen 9-3900X Boost
Grafikkarte
NVIDIA GeForce RTX 3090
Arbeitsspeicher
32GB DDR4
Festplatte
1TB M.2 SSD
Preis
3.699,90 EUR

Wie viel sollte man für einen Gaming-PC ausgeben?

Die Preisspanne im Segment der Gaming-Rechner ist riesig, weshalb ihr euch vorher genau überlegen solltet:

  1. Wie hoch ist euer Budget?
  2. Möchtet ihr Top-Aktuelle Spiele spielen?
  3. Gebt ihr euch nur mit Top-Grafik oder auch Kompromissen zufrieden?

Vor allem für Punkt Nummer Eins, also wie viel ihr dafür ausgeben solltet, müsst ihr euer Einkommen betrachten in Kombination damit, wie lange ihr euren PC dann benutzen möchtet bis ihr euch ein neues Gaming-System zulegt.

Wer knapp bei Kasse ist und/oder sich einen Neukauf bereits nach 1-2 Jahren vorstellen kann, der greift lieber zu einem Gaming-PC im niederen Preissegment. Verdient ihr wiederum gut und möchtet möglichst lange etwas von eurem Gaming-Rig haben, dürft ihr ruhig etwas tiefer in die Tasche greifen.

Ob ein Spiel läuft oder nicht, ist bei den meisten Rechnern aus unserem Gaming-PC Test gar keine Frage. Die meisten Abstriche macht ihr bei günstigen Geräten fast ausschließlich bei der Grafikqualität und den FPS (Bilder pro Sekunde).

Top 5 Gaming-PC Vergleich bis 1.000€ – Für Einsteiger

Ihr müsst keine Tausende Euros ausgeben, um aktuelle Spieltitel mit eurem PC spielen zu können. Im Bereich von 500€ bis 1.000€ gibt es bereits tolle Gaming-PCs mit guter Hardware. Zwar könnt ihr mit solchen Systemen nicht alle neuen Spiele auf 4k und den höchsten Grafikeinstellungen spielen, ältere Titel dafür jedoch fast ohne Kompromisse.

Für Einsteiger ist ein Gaming-PC unter 1.000€ unserer Meinung nach ideal, insbesondere wenn ihr nicht so tief in die Tasche greifen möchtet. Im folgenden haben wir euch mit unserem Gaming-PC-Test die besten Rechner bis 1.000€ vorgestellt.

BEASTCOM ‎Q3: AMD Ryzen 5 und Nvidia GTX 1650

GrafikkarteNvidia GTX 1650 4GB
ProzessorAMD Ryzen 5-3600 6×4,2GHz
Arbeitsspeicher16GB DDR4
Festplatte256GB SSD & 1.000GB HDD
BetriebssystemWindows 10 Pro
  • Starke Preis-Leistung
  • Durchsichtiges Gehäuse
  • Individuelle RGB-Beleuchtung
  • Keine weiteren freien PCI-Steckplätze

Mit etwa 900€ kommt der BEASTCOM Q3 schick und leistungsstark ausgestattet daher. Für unter 1.000€ bekommt ihr hier eine günstige, jedoch leistungsstarke Nvidia GTX 1650 mit 4GB VRAM. Damit könnt ihr ohne weiteres die meisten Games in 1080p mit hohen Einstellungen genießen.

Die GPU wird unterstützt von einem von AMDs schnellen Sechskernern, mit dem ihr im normalen Spielalltag kaum ein Bottleneck erleben dürftet.

Arbeitsspeicher bekommt ihr hier 16GB DDR4-Ram, was ebenfalls für die allermeisten aktuellen Spieltitel ausreichen sollte. Wer jedoch seine Games gern mit hochauflösenden Texturen moddet, der könnte hier an seine Grenzen stoßen.

Für große Dateien habt ihr eine 1TB große HDD. Hinzu kommt eine 265GB große Solid-State-Festplatte, auf der ihr Windows und eure anspruchsvollsten Spiele installieren könnt. Da mittlerweile viele Spiele jedoch schon zig Gigabyte an Speicherplatz fressen, könnt ihr bei der SSD schnell an eure Grenzen stoßen und müsst ggf. aufrüsten.

Trotz des niedrigen Preises müsst ihr allerdings nicht auf ein tolles Design verzichten, denn BEASTCOM hat euch individuell einstellbare RPG-LEDs mit in den durchsichtbaren Tower verbastelt.

Megaport ‎35-DE: AMD Ryzen 5 3600X & Nvidia GTX 1650

GrafikkarteNvidia GTX 1650 4GB
ProzessorAMD Ryzen 5-3600 6×4,2GHz
Arbeitsspeicher16GB DDR4
Festplatte250GB SSD & 2.000GB HDD
BetriebssystemWindows 10 Home
  • Starke Preis-Leistung
  • Durchsichtiges Gehäuse
  • Individuelle RGB-Beleuchtung
  • Keine weiteren freien PCI-Steckplätze

Darfs ein bisschen mehr Speicherplatz sein? Der Megaport 35-DE hat mit etwa 950€ im Grunde genommen die gleichen Specs wie der Beastcom Q3 Gaming-PC, jedoch habt ihr als HDD eine Platte mit 2.000GB. Dafür bezahlt ihr etwa 50€ mehr, was für diejenigen von euch mit großen Spiele- oder Filmbibliotheken wohl eine gute Extra-Investition darstellen dürfte.

Ansonsten schlummert auch im Megaport 35-DE ein AMD Ryzen 5-3600 mit 4,2GHz Turbotakt, sowie eine Nvidia GTX 1650 und den standardmäßigen 16GB Arbeitsspeicher.

Auch das Design mit dem durchsichtigen Gehäuse und den RGB-Lüftern ähnelt doch stark dem BEASTCOM-System und stellt somit eine gute Alternative dar.

Memory PC: Intel Core i3-10105F 4X4,40 GHz & Nvidia GTX 1650 SUPER

GrafikkarteNvidia GTX 1650 SUPER 4GB
ProzessorIntel Core i3-10105F 4X4,40 GHz
Arbeitsspeicher16GB DDR4
Festplatte240GB SSD & 1.000GB HDD
BetriebssystemWindows 10 Pro
  • Starke Preis-Leistung
  • Durchsichtiges Gehäuse
  • Individuelle RGB-Beleuchtung
  • Keine weiteren freien PCI-Steckplätze
  • Leider keine SSD

Für unter 800€ erhaltet ihr mit diese Modell von Memory-PC ein System mit unscheinbarem Vierkerner. Unscheinbar, jedoch kraftvoll, denn die 4 physischen Kerne takten bis auf 4,40GHz hoch. Da viele Spiele sowieso nur selten alle CPU-Kerne benötigen, ist dies ein gutes Kriterium, mit dem man den Kaufpreis etwas drücken kann.

Was mit dem i3 aber vermutlich nicht so gut funktionieren wird, sind extremes Multitasking und Rendering-Arbeiten. Hier werden oft viele Kerne gleichzeitig utilisiert und ihr seid mit 4 Stück somit schnell an der Schmerzgrenze des Prozessors.

Die GTX 1650 SUPER von Nvidia wiederum eignet sich bestens zum zocken auf 1080p, auch wenn ihr auf Raytracing verzichten müsst. Ansonsten wie in fast allen günstigen Systemen, habt ihr auch bei diesem Gaming-PC die 16GB RAM.

Das Gehäuse ist sehr schick und etwas schlichter, da weniger Fläche mit RGB-Beleuchtung vorhanden ist. Jedoch ist auch dieses Gehäuse an der Seite durchsichtig und macht einen ästhetischen Eindruck für anspruchsvolle Gamer.

HP OMEN 25L: Intel Core i5-10400F & Nvidia GTX 1650 SUPER

GrafikkarteNvidia GTX 1650 SUPER 4GB
ProzessorIntel Core i5-10400F 6×4,3GHz
Arbeitsspeicher16GB DDR4
Festplatte512GB SSD
BetriebssystemFree-DOS
  • Starke Preis-Leistung
  • Durchsichtiges Gehäuse
  • Edler gebürsteter Matt-Look
  • Kommt ohne Windows-OS
  • Keine RGB-Beleuchtung

Steht ihr mehr auf schlichtes, ‚erwachsenes‘ Design ohne viele bunte Lichter oder einen optischen Wolf im Schafspelz, so ist der HP Omen 25L für etwa 850€ euer Top-Einsteiger Gaming-PC.

Mit der Nvidia GTX 1650 SUPER könnt ihr viele aktuelle Titel in den höchsten Einstellungen auf 1080p spielen. Die CPU ist zwar kein Intel Core i7 aber ein starker Intel Core i5-10400F und dürfte euch wohl kaum ein Bottleneck bescheren. Wie bei fast allen günstigen Gaming-Builds habt ihr auch bei dem HP Omen 16GB RAM, was für ungemoddete Spiele so gut wie immer ausreicht.

Ihr habt keine HDD-Festplatte verbaut, aber dafür eine 512GB große SSD. Darauf habt ihr einiges an Platz, aber kommt langfristig wahrscheinlich nicht um das Erweitern mit einer größeren zweiten Platte drumherum. Der günstige Preis kommt auch dadurch zustande, dass der Gaming-PC ohne Windows ausgeliefert wird.

Ihr müsst euer Betriebssystem also erst selbst erwerben, was mit erschwinglichen Keys jedoch kaum ein Investment darstellen dürfte, euch aber etwas Extra-Zeit durch die Installation kosten wird.

VIBOX 1.07: AMD Ryzen 3-3200G & AMD Radeon RX Vega 8

GrafikkarteAMD Radeon RX Vega 8 2GB
ProzessorAMD Ryzen 3-3200G 4×4,0GHz
Arbeitsspeicher16GB DDR4
Festplatte240GB SSD & 1.000GB HDD
BetriebssystemWindows 10 Home
  • Sehr günstige Gaming-Lösung
  • Durchsichtiges Gehäuse
  • Individuelle RGB-Beleuchtung
  • Keine dedizierte GPU

Wenn ihr einen sehr günstige Kompromiss für etwa 600€ sucht, bietet sich euch der VIBOX 1.07 als geeigneter Kandidat an. Hier spart ihr viel Geld, da das System mit keiner gesonderten Grafikkarte kommt. Wie wir alle wissen, ist der Grafikkartenmarkt völlig überhitzt und für GPUs müsst ihr immer am allermeisten ausgeben.

Mit gewissen Kompromissen könnt ihr mit diesem Gaming-Computer jedoch trotzdem auf 1080p spielen. Der AMD Ryzen 3-3200G kommt nämlich mit einer integrierten GPU namens Radeon RX Vega 8. Diese ist deutlich leistungsstärker als die bekannten Intel HD-Grafiken von Core i-Prozessoren.

Ansonsten habt ihr hier ein gutes System mit 16GB Ram und ausreichend Speicherplatz dank einer SSD mit HDD. Habt ihr mal das nötige Kleingeld parat, könnt ihr dann einfach eine dedizierte Grafikkarte nachzurüsten.

Gaming PC Vergleich – Die besten in der Preiskategorie bis 2.000€

Seid ihr bereits etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen, so könnt ihr bereits für unter 2.000€ viel bessere Gaming-PCs ergattern. Bei solchen Rechnern habt ihr nicht nur stärkere Prozessoren am Start, sondern auch schon Grafikkarten der aktuellen Generation mit Raytracing.

Zudem punkten Gaming-PCs bis 2.000€ teils auch mit mehr RAM oder Speicherplatz oder auch mit einem etwas schickeren Gehäuse.

In dieser Preisklasse seid ihr mit einem Modell aus unserem Gaming PC Test bereits sehr gut dabei, wenn es um das zocken von PC-Games auf höchsten Einstellungen, teils auch in 4K geht.

Dcl24.de Gaming-PC: AMD Ryzen 7-3700X & RTX 3060

Grafikkarte‎NVIDIA GeForce RTX 3060 12GB
ProzessorAMD Ryzen 7-3700X 8×4,4GHz
Arbeitsspeicher32GB DDR4
Festplatte1.000GB SSD & 2.000GB HDD
BetriebssystemWindows 10 Pro
  • Individuelle RGB-Beleuchtung
  • Starke Preis-Leistung
  • Riesiger Speicherplatz
  • Keine weiteren freien PCI-Steckplätze

Für etwa 1.850€ bietet euch dieser PC von Dcl24.de ein leistungsstarkes Hardware-Paket. Mit dem Achtkerner von AMD seid ihr sehr sicher vor CPU-Bottlenecks und auch grafiktechnisch seid ihr mit der aktuellen Nvidia RTX 3060 mit 12GB VRAM sehr gut aufgestellt.

Zudem besitzt dieser Gaming-PC satte 32GB DDR4-RAM an Arbeitsspeicher, womit ihr bei aktuell kaum einem Spiel an eure Grenzen stoßen dürftet.

Eure Spiele finden Platz auf einer großen SSD mit 1.000GB Kapazität. Eure anderen Dateien könnt ihr auf der langsameren, dafür doppelt so großen HDD ablegen. Außerdem sieht das Gehäuse sehr schick aus mit durchsichtigem Seitenfenster und RGB-Beleuchtung.

HP OMEN GT12-1037ng: Intel Core i7-10700K & RTX 3070

Grafikkarte‎NVIDIA GeForce RTX 3070 8GB
ProzessorIntel Core i7-10700K 8×5,1GHz
Arbeitsspeicher16GB DDR4
Festplatte1.000GB SSHD
BetriebssystemWindows 10 Home
  • Sehr Leise dank Wasserkühlung
  • Edler gebürsteter Matt-Look
  • Seltene SSHD-Festplatte
  • Keine RGB-Beleuchtung

Auch bei diesem aktuellen HP Omen Gaming-PC für etwa 1.950€ setzt HP wieder auf ein sehr schlichtes, aufgeräumtes Design ohne Bling-Bling oder sonstigem Schnickschnack. Der starke Core i7 Prozessor boostet euch wenn nötig auf sagenhafte 5,1GHz, womit ihr beim zocken absolut ausreichend bedient sein solltet.

Die RTX 3070 von Nvidia ermöglicht euch auf 1080p höchste und auf 4K sehr hohe Einstellungsmöglichkeiten in der Grafikqualität. 16GB RAM sind bei Gaming-Systemen zwar Standard, sollten euch aber absolut ausreichen für Gaming-Zwecke.

Eine eher seltene Besonderheit ist die 1.000GB große SSHD. Diese Festplatte ist ein Hybrid aus SSD und HDD und somit ein kostengünstiger Kompromiss für euch, wenn ihr gute Performance und viel Speicherplatz für wenig Geld benötigt.

Memory PC: Intel Core i9-9900KF & RTX 2060

Grafikkarte‎NVIDIA GeForce RTX 2060 6GB
ProzessorIntel Core i9-9900KF 8×5,0GHz
Arbeitsspeicher16GB DDR4
Festplatte240GB SSD & 1.000GB HDD
BetriebssystemWindows 10 Pro
  • Tolle Preis-Leistung
  • Sehr guter Airflow
  • Allrounder für Gaming & Editing
  • Keine RGB-Beleuchtung

Dass man mit Hardware aus vorhergehenden Generationen durchaus Geld sparen kann bei vergleichbarer Leistung, zeigt dieses 1.300€ Modell von Memory-PC. In diesem Gaming-PC schlummert ein kräftiger Core i9-9900Kf mit Boost bis zu 5,0GHz.

Auch die Grafikkarte ist mit der Nvidia GeForce RTX 2060 eine ältere Generation, jedoch schon Raytracing-fähig und ausreichend für Top Gaming im 1080p-Bereich.

Hinzukommen 16GB Arbeitsspeicher und eine klassische Festplatten-Kombi bestehend aus 240GB SSD und 1.000GB HDD. Das Gehäuse bietet wenig Farbe und wirkt eher schlicht, modern und erwachsen.

GameMachines Trinity: Intel Core i7-11700KF & RTX 3060

Grafikkarte‎NVIDIA GeForce RTX 3060 12GB
ProzessorIntel Core i7-11700KF 8×5,0GHz
Arbeitsspeicher16GB DDR4
Festplatte500GB SSD & 2.000GB HDD
BetriebssystemWindows 10 Pro
  • Tolle Preis-Leistung
  • Fabelhaftes RGB-Spektakel
  • Viel Speicherplatz
  • Keine

Dieser GameMachines Trinity Gaming-PC für etwa 1.750€ ist ein wahrer Augenschmaus für die RGB-begeisterten Gamer unter euch. Hier bekomt ihr ein an der Seite durchsichtiges Gehäuse mit einem bunten Farbenspiel aus LEDs.

Doch dieser Gaming-PC kann nicht nur gut aussehen, sondern hat es auch leistungstechnisch in sich. Mit der Nvidia RTX 3060 wagt ihr euch nämlich bereits mutig in gestochen scharfe 4K-Gefilde und habt natürlich auch die Möglichkeit Nvidias Raytracing-Technologie zu nutzen.

Der aktuelle Core i7 8-Kerner von Intel boostet euch zudem bei Bedarf bis auf eine Taktrate von 5.0GHz, wodurch ein CPU-Bottleneck schon mal so gut wie ausgeschlossen ist.

Auch hier habt ihr wieder 16Gigabyte Arbeitsspeicher, aber auch 500GB SSD-Speicher und eine riesige 2.000GB HDD-Festplatte – also mehr als genug Platz für all eure Daten.

Megaport 401-DE: AMD Ryzen 7-3700X & RTX 3060

Grafikkarte‎NVIDIA GeForce RTX 3060 12GB
ProzessorAMD Ryzen 7-3700X 8×4,4GHz
Arbeitsspeicher16GB DDR4
Festplatte1.000GB M.2 SSD
BetriebssystemWindows 10 Pro
  • Tolle Preis-Leistung
  • Durchsichtiges Gehäuse mit RGB
  • Viel Speicherplatz
  • Keine

Eine weitere interessante Gaming-Konfiguration im Mittelfeld für etwa 1.450€ bietet der Megaport 401-DE mit einem starken AMD Ryzen 7-3700X und einer Nvidia GeForce RTX 3060.

Neben der durchaus starken Hardware und den standardmäßigen 16GB macht jedoch die Festplatte einen interessanten Unterschied zu den bisher genannten Modellen. Denn in dieser Gaming PC kommt mit einer 1.000GB großen M.2 SSD.

Diese Art von SSD-Festplatten ist im Kauf oft deutlich teurer als klassische SSDs und erst recht HDDs, bietet euch aber dafür auch noch ein ganzes Stück Extra-Speed. Einen schnelleren Speicherstandard bei Festplatten gibt es aktuell nicht, weshalb wir euch diesen dennoch recht erschwinglichen Gaming-PC nicht vorenthalten wollten.

Top 5 Gaming-PCs bis 3.500€ – High-End für Enthusiasten

Für die wahren Gamer unter euch, gibt es unterhalb nun die High-End-Klasse der Gaming-PC bis zu 3.500€ im Gaming-PC Test. Wir sind uns dessen bewusst, dass es nach oben preislich kaum Grenzen gesetzt gibt.

Aber mit den folgenden Konfigurationen solltet ihr in der Lage sein, aktuelle Spiele in höchster Auflösung mit hohen FPS-Werten zu zocken.

SYSTEMTREFF ‎20191100-a: AMD Ryzen 9-3900X & RTX 3090

Grafikkarte‎NVIDIA GeForce RTX 3090 24GB
ProzessorAMD Ryzen 9-3900X 12×4,6GHz
Arbeitsspeicher32GB DDR4
Festplatte1.000GB M.2 SSD
BetriebssystemWindows 10 Pro
  • Tolle Preis-Leistung
  • Durchsichtiges Gehäuse mit RGB
  • Viel Speicherplatz
  • Keine

Mit dem SYSTEMTREFF 20191100-a bekommt ihr für etwa 3.450€ einen Gaming-PC mit der Nvidia GeForce RTX 3090, der momentan stärksten Consumer-GPU. Unterstützt wird das Kraftpaket von einem ebenso starken 12-Kerner AMD Ryzen 7-3900X und satten 32GB Arbeitsspeicher.

Genug Speicherplatz bietet dieser Gaming-PC ebenfalls dank einer ultraschnellen 1.000GB M.2 SSD.

Das an der Seite durchsichtige Gehäuse leuchtet mit tollen RGB-LEDs, sowie auch ein schmaler Streifen auf der Vorderseite des Rechners.

‎Memory PC: AMD Ryzen 9-5900X & RTX 3080 Ti

Grafikkarte‎NVIDIA GeForce RTX 3080 Ti 12GB
ProzessorAMD Ryzen 9-5900X 12×4,8GHz
Arbeitsspeicher64GB DDR4
Festplatte1.000GB M.2 SSD
BetriebssystemWindows 10 Pro
  • Tolle Preis-Leistung
  • Durchsichtiges Gehäuse mit RGB
  • Riesige RAM-Kapazität
  • Keine

Dieses schicke Gaming-PC-Modell von Memory-PC kostet euch ebenfalls ca. 3.450€ und kommt mit einer strammen RTX 3080 Ti und einem brutalen AMD Ryzen 9-5900X als CPU.

Damit könnt ihr schon kaum etwas falsch machen, jedoch wird das Setup ergänzt durch sagenhafte 64GB Arbeitsspeicher, die ihr beim bloßen Gaming in den kommenden Jahren wahrscheinlich nie ausreizen werdet.

Zum Speichern eurer Daten, bietet Memory-PC euch eine flinke 1.000GB M.2 SSD. Der Gaming-PC soll zudem sehr leise sein und überzeugt mit der üblichen bunten RGB-Beleuchtung.

Dcl24.de Gaming-PC: Intel Core i9-10900KF & RTX 3080

Grafikkarte‎NVIDIA GeForce RTX 3080 10GB
ProzessorIntel Core i9-10900KF 10×5,3GHz
Arbeitsspeicher32GB DDR4
Festplatte500GB SSD & 2.000GB HDD
BetriebssystemWindows 10 Pro
  • Gute Preis-Leistung
  • Auch für Editing geeignet dank der 10 CPU-Kerne
  • Sehr viel Speicherplatz
  • Keine

Für etwa 3.100€ könnt ihr auch diesen Gaming-PC von Dcl24.de ergattern. In dem schicken Gehäuse schlummert ein Intel Core i9 der bis auf 5,3GHz hochtakten kann. Zusammen mit der GeForce RTX 3080 GPU und 32GB DDR4 RAM sind euch somit im 4K-Gaming-Bereich kaum Grenzen gesetzt.

Eure Spiele, die hohe Performance verlangen könnt ihr auf der 500GB SSD speichern, während ihr zusätzlich eine 2.000GB große HDD für sonstige Daten verbaut habt.

Megaport 1204-DE: AMD Ryzen 7-5800X & RTX 3080

Grafikkarte‎NVIDIA GeForce RTX 3080 10GB
ProzessorAMD Ryzen 7-5800X 8×4,7GHz
Arbeitsspeicher16GB DDR4
Festplatte2.000GB M.2 SSD
BetriebssystemWindows 10 Pro
  • Blitzschnelle M.2 SSD mit 2TB Kapazität
  • Sehr cooles Design mit RGB-Beleuchtung
  • Klasse Preis-Leistung
  • Keine

Der Megaport 1204-DE für ungefähr 2.700€ kommt in einem schnittigen mit RGB-LEDs ausgestatteten Gehäuse daher. Die stärkste Komponente im Innenleben stellt die Nvidia GeForce RTX 3080 mit 10GB VRAM dar. Der ebenfalls performancestarke Achtkerner AMD Ryzen 7-5800X unterstützt das ganz adäquat.

Die 16GB RAM sind in einem solchen Gaming-PC zwar nichts besonderes, jedoch mehr als ausreichend für Gaming. Besonders hervorzuheben ist jedoch die mit 2.000GB riesige und dennoch blitzschnelle M.2 SSD.

GameMachines Trinity: Intel Core i7-11700KF & RTX3070

GrafikkarteNvidia GeForce RTX 3070 8GB
ProzessorIntel Core i7-11700KF 8×5,0GHz
Arbeitsspeicher16GB DDR4
Festplatte500GB SSD & 2.000GB HDD
BetriebssystemWindows 10 Pro
  • Starke CPU & GPU
  • Außergewöhnliches Matrix-RGB-Design
  • Gute Preis-Leistung
  • Keine

Der GameMachines Warrior Gaming-PC durfte auf dieser Liste nicht fehlen. Er siedelt sich mit etwa 2.100€ Kaufpreis am unteren Ende der High-End-Sparte an, verfügt aber über ein sehr außergewöhnliches Case in bunter Matrix-Optik.

Auch die Wahl der Komponenten zu diesem Preis ist toll und optimal zum zocken zu einem hervorragenden Preis-Leistungsverhältnis. Ihr bekommt eine Nvidia RTX 3070 zusammen mit einem starken Intel Core i7 aus der aktuellen Generation.

Die 16GB Arbeitsspeicher dürften selbst für alle aktuellen Spieltitel genügen. Dafür habt ihr jedoch eine 500GB große SSD sowie eine 2.000GB HDD zum Speichern eurer Daten. Für etwas über 2.000€ macht ihr mit diesem Rig absolut nichts falsch.

Was genau ist ein Gaming-Computer?

Als Gaming-PC definiert man in erster Linie einen Computer, der in der Lage ist aktuelle Spiele in hoher Grafikqualität flüssig darzustellen und somit maximalen Spielspaß zu ermöglichen.

Um ein hervorragendes, flüssiges Bild zu liefern, muss der Gaming-PC eine entsprechend starke Hardware aufweisen, die die hohe Rechenleistung ermöglicht. Dabei liegt in der Regel das größte Augenmerk auf der Grafikkarte, die eine hohe Taktrate und ausreichend Video-Ram haben muss.

Auch die CPU sollte hohe Taktraten liefern, wobei auch die Anzahl der Kerne immer mehr eine Rolle spielt. Das war vor einigen Jahren noch anders, als Spiele so programmiert waren, dass sie ihre Rechenaufgaben nur auf einen oder wenige Kerne zugleich verteilen konnten.

Gaming-PCs besitzen außerdem viel RAM. In Gaming-Systemen ist zur Zeit alles ab 16GB Arbeitsspeicher aufwärts Standard. Ebenso empfehlenswert sind im Hinblick auf Festplatten sogenannte SSDs, die schneller sind als die herkömmliche HDD-Technologie.

Nicht zu guter Letzt erkennt man viele Gaming-PCs auch an aufregend designten Gehäusen, die mit langweiligen Office-PCs nichts am Hut haben.

Insbesondere RGB-LEDs sind mittlerweile für die meisten Gamer ein absolutes Muss, was man bei den Geräten im Gaming PC Test sehr gut erkennt. Es gibt jedoch auch schlicht gestaltete „Schläfer“ unter den Gaming-Systemen.

CPU – Prozessor

Die CPU ist gewissermaßen das Herz eines jeden Gaming-PCs. Alle Befehle die ihr eingebt und sonstige Aktionen, die der PC ausführt durchlaufen den Prozessor und werden dort durch komplizierte Berechnungen des Maschinencodes entsprechend ausgegeben.

Die einzelnen Rechenoperationen werden getaktet und in der Einheit Hertz, also Berechnungen pro Sekunde gemessen. Besitzt eine CPU beispielsweise wie der aktuellste Intel Core i7 einen Basistakt von 2,5 Gigahertz, setzt sie ganze 2,5 Milliarden Berechnungen pro Sekunde um. Kaum vorstellbar, doch die ausgetüftelten Chips können das einfach.

Das Ganze ist etwas kompliziert, aber grundsätzlich gilt: Je höher die Taktfrequenz, umso schneller der Prozessor und umso mehr Energie wird auch benötigt und Abwärme produziert. Das bedeutet, dass die CPU-Einheit entsprechend gekühlt werden muss, um unter einem kritischen Temperaturpegel zu bleiben.

Da die ungefähre Taktgrenze von nicht übertakteten Prozessoren bei etwa 5,0 GHz liegt, haben die allermeisten modernen CPUs mehrere Kerne. Dadurch können Programme ihre Rechenoperationen gewissermaßen parallel auf verschiedene kleine Prozessoren verteilen. Die meisten Prozessoren für einen Gaming-PC haben 4-12 Kerne.

GPU – Grafikkarte

Grafikkarten sind grundsätzlich dafür verantwortlich, die Rechenoperationen für alle grafischen Darstellungen zu übernehmen, denn darauf sind sie optimiert. Zwar kann die CPU auch derlei Berechnungen durchführen, ist oftmals aber langsamer, da sie dafür nicht konstruiert wurde.

GPUs gibt es einmal als in die CPU integrierte (shared) Grafikchips, sowie auch als dedizierte (dedicated) Grafikkarten, die man am PCI-E-Steckplatz ein- und ausbauen kann. Mit letzterem lässt sich viel mehr Grafikleistung aus dem Gaming-PC herausholen.

Shared-GPUs wiederum reichen für Gaming-PC im Büro oder zum Netflix gucken völlig aus. Versucht man damit aber moderne Spiele zu spielen, gelangt man schnell an die Leistungsgrenze. In Gaming-PCs ist die GPU die allerwichtigste Komponente, gefolgt von der CPU.

RAM – Arbeitsspeicher

Auch sehr wichtig für die Gesamtleistung ist der Arbeitsspeicher. Auch RAM genannt, werden während der Rechenoperationen alle nötigen Daten und Programminhalte zur Zwischenspeicherung hineingeladen. Die abgelegten Informationen kann sich die CPU dann bei Bedarf viel schneller holen, als von einer Festplatte.

Das merkt man zum Beispiel, wenn der RAM voll ist und der Gaming-PC die Daten auf der Festplatte zwischenlagern muss. Dann kommt es zu den typischen Spinnereien, die ihr alle kennt, wie z.B. die verzögerte Zeicheneingabe oder Standbilder.

Im Gaming-PC sollte der RAM-Speicher mindestens 16GB groß sein und eine möglichst hohe Taktrate von mindestens 1.500MHz aufweisen.

Auch interessant: Grafikkarten besitzen einen eigenen RAM-Speicher, VRAM (Video-RAM) genannt.

Mainboard

Das Motherboard verbindet die gesamte Hardware eures Gaming-PCs untereinander, auch wenn es sich nicht um einen Gaming-PC handelt. Auf dem Mainboard sitzt immer der Prozessor, sowie Arbeitsspeicher und weitere Steckplätze wie PCI-E für beispielsweise Grafikkarten.

Dank der Modularität eines Desktop-Mainboards können einzelne Komponenten beinahe beliebig ausgetauscht und das System so nach und nach aufgerüstet werden. Bei Laptops beispielsweise, ist das wieder nicht so leicht wie bei einem Gaming-PC.

Auf modernen Gaming-Motherboards sind heutzutage auch schon längst integrierte Schnittstellen für Sound oder auch Netzwerk/Internet. Somit spart ihr euch Extra-Komponenten, die ihr erst kaufen und einbauen müsstet.

Netzwerkkarte

Habt ihr besondere Anforderungen an eure Netzwerkgeschwindigkeit, so lohnt sich oft die Investition in eine dedizierte Netzwerkkarte, die ihr in einen freien PCI-Express-Slot stecken müsst. Für die meisten User-Anwendungen und somit auch Gaming, ist eine dedizierte Lösung nicht nötig.

Peripherie-Geräte

Egal ob Tastatur, Controller, Maus oder Monitor– auch die Peripherie hat großen Einfluss auf euer Spielerlebnis. Für verschiedene Spiele und Genres habt ihr als Gamer natürlich unterschiedliche Ansprüche.

Während für schnelle Shooter vor allem eure Maus und Tastatur eine gute Haptik haben und schnell reagieren muss, bieten sich Eingabegeräte mit individuell belegbaren Tasten für beispielsweise MMOs sehr gut an.

Bei einfachen Casual Games, wie beispielsweise in Online Casinos, sind keine High-End EIngabegeräte nötig, können jedoch trotzdem den Komfort erhöhen.

Was ist ein High-End Gaming PC?

High-End PCs sind Gaming-PCs mit sehr hoher Leistung, welche auch mit einem entsprechend hohem Preis einhergeht und sehr oft auch mit noch aufwändiger designten PC-Cases.

Ein High-End Gaming-PC sollte immer aktuellste starke Hardware verbaut haben, mit der ihr alle aktuellen Spiele in höchster Auflösung und schnellen Frame-Raten spielen könnt.

Wir haben in unserem Gaming PC Test alle Rechner ab 2.000€ bis 3.500€ definiert. Wer viel investieren möchte, dem sind nach oben jedoch kaum Grenzen gesetzt, denn es gibt auch High-End Gaming PCs für 10.000€ oder gar über 20.000€. So viel Geld ist aber bei weitem nicht möglich für einen guten Spielgenuss.

Kaufberatung: Was ihr beim Kauf eines Gaming-PCs beachten müsst

Wenn ihr einen starken Gaming-PC sucht, ist völlige Verwirrtheit zu Beginn normal. Immerhin habt ihr selbst mit einem klar begrenzten Budget ein riesiges Angebot an verschiedenen Gaming-Systemen. Dies liegt daran, dass man viele verschiedene einzelne Komponenten miteinander kombinieren kann.

Insbesondere als Laie oder Casual-Gamer versteht man zudem oft auch überhaupt nicht, welche Kennzahlen was bedeuten und welche Komponenten man miteinander kombinieren kann, welche nicht und welche nur unter gewissen Umständen.

Es gibt jedoch ein paar Dinge, auf die ihr achten könnt, die wir euch hier in unserer Gaming-PC Kaufberatung leicht verständlich erklären möchten.

Der Prozessor sollte stark sein

Die CPU als Hauptprozessor muss stark genug sein, um die vielen Berechnungen eurer PC-Games bewerkstelligen zu können. Dabei ist eine hohe Taktrate meistens wichtiger als viele Kerne. Zwar bringen euch mehrere Kerne bis zu einer gewissen Grenze auch deutliche Performance-Schübe, insbesondere bei neuen Spielen.

Aber ihr werdet vermutlich so schnell kein Spiel finden, welches beispielsweise einen Intel Xeon mit 40 Kernen ausnutzen kann. Ein Gaming-PC mit derlei Server-CPUs ist deshalb kaum zu finden.

Wo wir gerade bei Intel sind; Am CPU-Markt für Gamer sind die Hersteller Intel und AMD seit geraumer Zeit Anführer des CPU-Segments. Die Produkte beider Marken eignen sich derzeit hervorragend und weisen in der Performance nur geringe Unterschiede auf.

Grundsätzlich sind Intel-Prozessoren etwas teurer, aber verfügen im Schnitt über einen höheren Basistakt als CPUs von AMD. Dennoch unterscheidet sich die Performance beider Hersteller oft von Spiel zu Spiel, sodass die Entscheidung zwischen AMD und Intel eher eine Glaubensfrage ist.

Die Grafikkarte als wichtigste Komponente

Die GPU ist die allerwichtigste Hardware in einem Gaming-PC, mit der die Leistung oft steht und fällt. Dies spiegelt sich mittlerweile auch im Preis wider, denn Grafikkarten sind unheimlich teuer geworden – teurer als CPUs.

Bei Grafikkarten gibt es im Moment einen klaren Performancesieger, nämlich der Hersteller Nvidia. Seit geraumer Zeit schon dominiert das Unternehmen den Grafikkarten-Markt während AMD mit seiner „Radeon“-Reihe der gefährlichste Konkurrent im Gaming-PC Bereich bleibt.

Da jedoch die preisliche Diskrepanz zwischen den vergleichbaren Karten beider Hersteller mittlerweile sehr gering, Nvidia jedoch immer Performance-Sieger ist, bleibt AMD zumindest für dedizierte Grafikkarten keine ernst zu nehmende Alternative.

Grafikkarten für Gaming-PCs sollten eine möglichst hohe Taktrate und viel VRAM besitzen.

Was es beim RAM zu beachten gibt

In einem Gaming-PC benötigt ihr heutzutage mindestens 16GB RAM. Dies liegt daran, dass Spiele enorm viele Daten Zwischenspeichern müssen, auf die CPU und GPU dann möglichst schnell zugreifen können. Reicht der RAM nicht aus, müssen Daten auf die deutlich langsameren Festplatten ausgelagert und euer Spiel stockt.

Euer RAM sollte nicht nur eine hohe Kapazität aufweisen, sondern auch eine hohe Taktrate haben. Somit können GPU und CPU in eurem Gaming-PC so schnell wie möglich Daten ablegen und auslesen.

SSD vs. HDD Festplatte: Wichtige Unterschiede

HDD ist die ältere Festplatten-Architektur. Dabei schreibt ein Magnetarm blitzschnell Daten auf eine Siliziumscheibe. Noch viel schneller sind jedenfalls moderne SSDs, die nicht durch mechanische Vorgänge in ihrer Geschwindigkeit beschränkt sind, sondern in ihrer Funktionsweise eher mit USB-Sticks oder SD-Karten vergleichbar sind.

SSDs gibt es einmal mit dem normalen SATA-Anschluss oder auch als M.2 SSDs, welche noch schneller sind, da sie von der PCI-Express Schnittstelle gebrauch machen.

Wie bei allem in eurem Gaming-PC, gilt: Je schneller umso besser. Idealerweise habe ihr also eine SSD auf der euer Betriebssystem und eure Spiele liegen.

Insbesondere bei Ladezeiten oder besser gesagt, allen Operationen bei denen Daten nicht vom RAM, sondern von der Festplatte geladen werden, ist der Unterschied zwischen SSD und HDD enorm spürbar.

Gute Gaming-PCs haben deshalb in der Regel zumindest eine kleine SSD und eine größere HDD.

Wichtig: Die Kühlung eures Gaming-PCs

Ein Gaming-PC sollte immer so gut wie möglich gekühlt sein. Früher gingen einzelne Komponenten aufgrund von Überhitzung schnell mal kaputt. Das ist heute nicht mehr der Fall, aber ihr erlebt dennoch einen Leistungsverlust.

Dies liegt daran, dass CPU und GPU ab einer gewissen Temperatur ihre Leistungsaufnahme herunterregeln, um Schaden zu vermeiden. Dies äußert sich dann logischerweise in einer niedrigeren Taktzahl, also einem langsameren Gaming-PC.

Ihr könnt euer Gaming-Rig mit Lüftern kühlen und/oder aber auch mit Wasser. Letzteres ist etwas kostenspieliger und muss sehr behutsam installiert und gewartet werden, um Wasserlecks und somit fatale Kurzschlüsse in eurem Gaming-PC zu vermeiden.

Auch sollte die Luft in eurem PC gut zirkulieren können, um eine maximale Kühlleistung zu erreichen. Baut euren Gaming-PC also lieber nicht total zu und benutzt bevorzugterweise keine Gehäuse mit kleinem Formfaktor. Auch sollte das Case möglichst viele Lüftungsschlitze an geeigneten Stellen besitzen.

Wie finde ich den richtigen Gaming-PC für mein Budget?

Nicht jeder muss für einen Gaming-PC ganz tief in die Tasche greifen. Klar, Computer-Hardware ist nach wie vor teuer, doch viele von euch können mit kleinen Kompromissen sicher gut leben.

Ab einer gewissen Preisklasse geht es auch bei modernen Spielen dann nur noch um maximale FPS-Ausreizung. Deshalb müsst ihr hier gut abwägen, was ihr wollt und benötigt.

Verzicht auf High-End-Grafik drückt den Preis enorm

Gaming-PCs auf denen Spiele überwiegend flüssig und störungsfrei laufen, kriegt ihr schon zwischen 500€ und 1.000€. Dennoch muss euch bewusst sein, dass ihr hier noch so einige Abstriche machen müsst.

Insbesondere bei aktuellen Games ist hier eine 4K-Auflösung und hohe Kantenglättungseinstellungen, sowie Sichtweite nicht oder nur begrenzt möglich. Auf 1080p wiederum kommt ihr mit solchen verhältnismäßig günstigen Modellen sehr gut zurecht.

Gerade Grafikkarten der älteren Generationen wie die der GeForce 10- oder 20er Reihe sind deutlich erschwinglicher als aktuelle Top-Komponenten, aber leistungsstark genug für Full-HD-Auflösung.

Besteht ihr jedoch auf 4K und/oder sogar gute Performance in VR-Spielen, so solltet ihr möglichst einen Gaming-PC mit einer Top-GPU der 20er Reihe nehmen oder gar eine der aktuellen Generation, wie beispielsweise die RTX 3090.

Upgrade auf SSD-Festplatte und DDR4-Ram bei älteren PCs lohnt sich

Habt ihr ein knappes Budget und wollt mit verhältnismäßig wenig Aufwand mehr Leistung aus eurem alten Gaming-PC herauskitzeln, lohnt sich oftmals schon das Nachrüsten eures Arbeitsspeichers auf 16GB.

Auch die Anschaffung einer kleinen SSD-Festplatte, auf der ihr eure Spiele und euer Betriebssystem legt, wird zumindest eure Ladezeiten deutlich verringern.

Muss es unbedingt die High-End Oberklasse sein?

Der Traum eines vermutlich jeden Gamers ist es natürlich, jedes noch so grafisch aufwändige Spiel auf höchsten Einstellungen und in 4K spielen zu können. Doch oftmals ist das Budget nun mal begrenzt und ihr müsst Kompromisse eingehen.

Überlegt euch im Vornherein genau, wie hoch eure Investition sein soll und vor allem, ob ihr wirklich so viel ausgeben müsst für die Spiele, die euch gefallen.

So manch ein Profi eSportler wird uns hier vielleicht widersprechen, aber es macht für die meisten von euch keinen Unterschied ob ihr bei Counter Strike 200FPS oder 400FPS habt.

Nvidia VS AMD VS Intel: Wie sich Performance und Preise unterscheiden

Wollt ihr maximale Grafikleistung für euer Geld, so kommt ihr um Nvidia als GPU-Hersteller zur Zeit nicht drumherum. Die AMD Radeon Karten sind zwar auch leistungsstark, aber im Preisleistungsverhältnis schlechter als Karten von Nvidia.

Zudem verfügt Nvidia über tolle Technologien wie Raytracing oder DLSS, an die AMD mit hauseigenen Technologien aktuell nicht herankommt.

Bei den Prozessoren sieht das Ganze schon ein wenig anders aus. Hier ist es eher eine Glaubensfrage oder gar von den individuellen Spielen abhängig, ob AMD oder ein Intel-Prozessor die bessere Wahl ist.

AMD-Prozessoren können leistungstechnisch definitiv mit denen von Intel mithalten und lassen sich leichter im Gaming-PC übertakten, während Intel-Prozessoren dafür im Schnitt einen höheren Basistakt haben.

Das Fazit zum Gaming PC Test

Für welche Preisklasse und Modell ihr euch bei der Wahl eures Gaming-PCs entscheidet, ist letztendlich eine sehr individuelle Entscheidung.

Alle Modelle in unserem Gaming PC Test sind grundsätzlich eine gute Wahl. Wichtig ist nur, dass ihr euch für genau eure Bedürfnisse und euer Budget eine Lösung findet. Deshalb haben wir euch oberhalb eine Auswahl aus drei verschiedenen Preisklassen präsentiert, aus der ihr wählen könnt.

Sagt euch dies alles nicht zu, bleibt euch natürlich noch die Option, euch selbst einen Gaming-PC zusammenzustellen. Dies solltet ihr jedoch nur tun, wenn ihr wirklich Ahnung davon habt – insbesondere bezogen auf die Kompatibilität einzelner Komponenten und Bottlenecks.

FAQ: Häufig gestellte Fragen zu Gaming PCs

Abhängig von den einzelnen Komponenten, muss die Ausgangsleistung eures Netzteils in der Regel zwischen 550 und 800 Watt liegen.

Zumindest eine kleine SSD, auf der ihr euer Betriebssystem und Spiele laufen lasst, ist heutzutage nicht wegzudenken aus einem Gaming-PC. HDD-Festplatten sind im Vergleich einfach viel langsamer.

Das hängt von vielen Faktoren ab wie der Leistung und somit Abwärme, dem Gehäuse, dem Durchschnitt eurer Lüfter, sowie von deren Drehzahl.

Für Einsteiger lohnt sich schon ein Computer für 500-1.000€. Fortgeschrittene kommen mit Systemen zwischen 1.000-2000€ gut zurecht. Für Enthusiasten gibt es Gaming-PCs für 3.500€ und viel mehr.

Je mehr Leistung die einzelnen Komponenten besitzen, umso länger könnt ihr mit eurem Gaming-PC auch aktuelle Spiele zocken.