Google Pixel-Telefone können jetzt eure Herzfrequenz und Atmung lesen

Als Google Pixel-Benutzer braucht ihr zukünftig keine extra Smartwatch mehr, um eure Herzfrequenz oder Atmung zu messen, dank eines neuen Upgrades der Google Fit-App.

Google kündigte letzten Monat an, dass das Upgrade für die Pixel-Smartphones komme und dass es Nutzern erlauben würde, ihre Atmung und Herzfrequenz über die Kameras zu messen. Diese Funktion ist nun über ein Update der Google Fit-App ausgerollt worden.

Angebot
Google Pixel 4a with 5G (2020) G025I 128GB + 6GB RAM Factory Unlocked 5G Smartphone (Just Black)
  • 6.24-inch Full-screen display, FHD+ (1080 x 2340) OLED at 413 ppi, HDR support
  • 128 GB storage, 6 GB LPDDR4x RAM

Die Funktion wird Pixel-Nutzern eine Möglichkeit geben, ihre Herzfrequenz und Atmung zu überprüfen, ohne dass sie ein Wearable benötigen, das ständig ihre Metriken misst. Um die Herzfrequenz zu messen, müsst ihr eine Fingerspitze über die hintere Kamera halten, die dann kleinste Farbveränderungen der Haut analysiert, um einen Pulswert zu erhalten. Googles Tests zeigen, dass die Messung auf 2 % genau ist, obwohl sie offensichtlich für einmalige Tests gedacht ist und nicht für ständige Updates, wie bei guten Smartwatches.

Die Atmungsüberwachung nutzt wiederum die Frontkamera. Platziert das Telefon vor euch mit eurem Kopf und Oberkörper im Blickfeld. Nach der Beobachtung eurer Brustbewegungen, wird die App eure Atemzüge pro Minute berechnen. Google behauptet, dass sich die Funktion in Tests als bis auf einen Atemzug pro Minute genau erwiesen hat; das Unternehmen betont jedoch, dass weder diese noch die Herzfrequenzmessung für medizinische Zwecke gedacht sind – was eigentlich klar sein sollte.

Trotzdem ist Google von der Genauigkeit seiner Technologie überzeugt, was ihnen einen Vorteil gegenüber den verschiedenen Apps der Konkurrenz verschafft, die dasselbe behaupten, ohne es wirklich überprüft zu haben.

“Wir haben beide Funktionen entwickelt – und erste klinische Studien abgeschlossen, um sie zu validieren, damit sie in einer Vielzahl von realen Situationen und für so viele Menschen wie möglich funktionieren”

“Da unser Herzfrequenz-Algorithmus zum Beispiel auf der Annäherung des Blutflusses anhand von Farbveränderungen in der Fingerspitze einer Person beruht, muss er Faktoren wie Beleuchtung, Hautton, Alter und mehr berücksichtigen, damit er für jeden funktioniert.”

Shwetak Patel, Google Health’s Director of Health Technologies

Wenn ihr ein Pixel-Telefon besitzt, könnt ihr die neuen Features ab heute selbst ausprobieren.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.