Kickstarter-Earbuds: SoundPEATS Opera 03 und 05 im Test

SoundPEATS hat uns im letzten Jahr schon so einige Male mit preiswerten und gleichzeitig hochwertigen In-Ear- und Halth-In-Ear-Kopfhörern beeindruckt. Das Jahr 2023 startet die Firma gleich mit einem Knall und präsentiert ihre neuesten Produkte mit den Namen Opera 03 und Opera 05 auf Kickstarter. Ich habe die neuen In-Ear-Kopfhörer bereits für euch testen dürfen.

Alle wichtigen Infos zur Kickstarter-Kampagne

Nachdem SoundPEATS bisher vor allem für besonders günstige Ware bekannt ist, möchte die Firma nun noch etwas mehr aus ihren Produkten herausholen. Deshalb platziert die Firma ihre neuen Produkte Opera 05 und 03 dieses mal auf Kickstarter, um eine bessere Finanzierung und noch hochwertigere Produkte zu gewährleisten.

Solltet ihr nach dem Lesen unseres Artikels Lust bekommen, SoundPEATS bei ihrem neuesten Vorhaben zu unterstützen, könnt ihr selbst Teil der Kickstarter-Kampagne werden und einmalige Boni freischalten. Die Kampagne ist erst heute, am 11.01.23 gestartet und läuft noch bis Anfang Februar.

Verpackung, Design und Verarbeitung

Die Verpackung ist wie immer, wenn es um SoundPEATS Produkte geht, besonders kompakt, umweltfreundlich und platzsparend. Auf der Vorderseite sehen wir ein männliches Model, welches die Kopfhörer trägt und auf der Rückseite bekommen wir eine Nahaufnahme der In-Ear-Kopfhörer.

Die Verpackung ist im Gegensatz zu den meisten anderen Verpackungen der Firma allerdings etwas schwieriger zu öffnen.

Links: Opera 05. Rechts: Opera 03.

Während es von technischer Seite nur einen einzigen Unterschied zwischen den beiden Versionen gibt, auf den wir allerdings später noch zu sprechen kommen, liegt der größte Unterschied wohl in der Optik.

Beide Varianten werden in einem edlen Design präsentiert, wobei die Opera 05 mit ihrem schwarzen Gewand und den goldenen Akzenten noch einen Tick hochwertiger und edler wirken als die Opera 03, die auf eine silberbraune Farbe mit roségoldenen Akzenten setzen.

Die Verarbeitung wirkt sehr professionell und nicht billig. Die Kopfhörer sowie das Lade-Case machen zudem einen sehr robusten Eindruck.

In der Verpackung befinden sich neben den Kopfhörern und dem Lade-Case zusätzlich ein USB C-Ladekabel und insgesamt drei verschieden große Silikonstöpsel-Paare.

Technische Daten

Sound CodecsSBC, LDAC
ZertifizierungHi-Res Audio Wireless
Frequenzbereich20Hz~40kHz
Sound Merkmaleaktive Geräuschunterdrückung, Transparenzmodus
Treiber Empfindlichkeit30dB @1kHz
Treiber TypOpera 03: 12mm dynamischer Treiber mit Single-Balanced Armature Treiber
Opera 05: 12mm dynamischer Treiber mit Dual-Balanced Armature Treiber
Sound-Einstellungsmöglichkeitenper SoundPEATS App
PassformIn-Ear
IP-SchutzklasseIPX4
Wireless VerbindungBluetooth 5.3
BedienungTouch-Funktion
Akku (Normalbetrieb)bis zu 33 Stunden (ANC ausgeschaltet), bis zu 28 Stunden (ANC eingeschaltet)
Akku (SBC)bis zu 27 Stunden (ANC ausgeschaltet), bis zu 25 Stunden (ANC eingeschaltet)
Akku (LDAC)bis zu 21 Stunden (ANC ausgeschaltet), bis zu 17 Stunden (ANC eingeschaltet)
Akkuladezeit1.5 Stunden

Soundqualität

Nachdem ich die Capsule 3 Pro In-Ear-Kopfhörer vor kurzem als die SoundPEATS Kopfhörer mit dem besten Sound gekrönt hatte, muss ich dies wohl heute schon wieder zurücknehmen. Sie bleiben aber zumindest die Kopfhörer mit dem besten Sound im Low-Budget-Bereich, denn die Opera 05 liegen da mit einem Verkaufspreis von knapp 100 Euro doch etwas drüber.

Auch ohne dass ein spezieller Codec aktiviert ist, überzeugen die Opera Earbuds mit einem glasklaren Sound. Egal ob Rock, Pop, HipHop oder Techno, jedes Genre kommt genau so ins Ohr, wie man es sich wünschen würde. Beide Kopfhörerpaare bieten großartige Mitten, Höhen und Tiefen, ohne dass die Stärke nur bei einer Sache liegt. Die Bässe sind für meinen Geschmack weder zu aufdringlich, noch zu dezent und treffen ebenfalls genau den richtigen Nerv.

Mit dem akkufressenden LDAC-Codec bekommt man natürlich den allerbesten Klang geboten.

In den neuesten SoundPEATS Earbuds steckt modernste Technik.

Nun muss man aber dazu sagen, dass die teurere Variante, nämlich die Opera 05 Earbuds noch einmal einen minimal klareren Sound abliefern, als die Opera 03 Variante. Das liegt an dem Dual-Balanced Armature Treiber, der in die 05 Version verbaut wurde. Die Verbindung ist dadurch nochmal stabiler und hat zusätzlich weniger Störgeräusche als die Single-Balanced Armature Variante. Der Unterschied ist jedoch wirklich nur minimal zu hören, es sei denn, es handelt sich um einen Kenner mit geschulten Ohren.

Ein weiterer positiver Punkt, der für den klaren Sound zuständig ist, ist übrigens die Bluetooth 5.3 Verbindung. Die ist besonders stabil und funktioniert sogar noch auf 10 Metern Entfernung.

Genau wie einige Vorgängerversionen, bietet sowohl die Opera 05 als auch die Opera 03 Variante eine aktive Geräuschunterdrückung und einen Transparenzmodus und es befinden sich in jedem Kopfhörer jeweils 3 Mikrofone. Auch die Mikrofonqualität wurde dabei wohl nochmal ein wenig angehoben. Bei meinem Test habe ich im Vergleich zu den Low-Budget Vorgängern zumindest etwas weniger Rauschen in der Aufnahme wahrgenommen.

Bedienung und Akkulaufzeit

Die Firma SoundPEATS schwört auf die fortschrittliche Touch-Funktion und dass diese Art der Bedienung gut funktionieren kann, hat die Firma bisher schon einige Male beweisen können. So können per Berührung die Lautstärke angepasst, Lieder oder Videos pausiert, Anrufe angenommen werden und vieles mehr.

Die technische Umsetzung hat sich dabei sehr verbessert, was bedeutet, dass die Berührungen nicht zu empfindlich oder zu schwerfällig erkannt werden.

Was die Spielzeit der Kopfhörer angeht, wurde auch nochmal eine ganze Stunde drangehängt. Die Opera 03 und 05 Earbuds können im Normalbetrieb eine Spielzeit von 9 Stunden erreichen. Nutzt man zusätzlich das Lade-Case kann man sogar eine Gesamtspielzeit von insgesamt 33 Stunden zusammenbekommen.

Tragekomfort

Ich persönlich bleibe zwar dabei, dass mir Halth-In-Ear Kopfhörer mehr zusagen, wenn es um das Tragen geht, dennoch habe ich an den Opera Earbuds absolut nichts auszusetzen. Dank der 3 verschiedenen Silikonstöpsel-Größen passen die Earbuds auch perfekt in meine besonders kleinen Ohren und behalten auch bei körperlichen Tätigkeiten einen festen Sitz. Ein Drücken empfinde ich erst nach stundenlangem Tragen.

Einzig und allein die Größe des restlichen Kopfhörer-Körpers empfand ich als etwas zu groß. Doch wo viel Technik ist, braucht es natürlich auch ausreichend Platz.

Ein schickes Design, dass eine Menge fortschrittliche Technik zu verstecken versucht.

Fazit

Mit knapp 80 Euro für die Opera 03- und knapp 100 Euro für die Opera 05-Earbuds spielen die beiden Kickstarter-Produkte, im Gegensatz zu ihren Vorgängern nicht mehr so richtig in der Low-Budget-Liga mit. Dennoch können sich die beiden Kopfhörerpaare noch mehr als alle Vorgänger bisher mit den beliebten AirPods messen, die noch einmal gute 200 Euro teurer angesiedelt sind.

Für die fantastische Soundqualität, die professionelle Verarbeitung und das schicke Design ist das Preisleistungsverhältnis immer noch mehr als nur gut. Ich kann die Opera Earbuds von SoundPEATS klar empfehlen und schlage vor, entweder die Kickstarter-Kampagne zu unterstützen oder zuzuschlagen, sobald die Earbuds offiziell auf den Markt kommen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

🏆
Top Casinos
💰
Casino Bonus
💶
Bonus Codes
🚀
Neue Casinos