Lebenslange Haft für Hacker des GTA 6-Leaks

Es gibt spannende Neuigkeiten im Fall des GTA 6-Hackers, die wir mit euch teilen möchten. Arion Kurtaj, das Schlüsselmitglied der berüchtigten Hackergruppe Lapsus$, war nicht nur für den Angriff auf Rockstar Games verantwortlich, sondern auch für Cyberangriffe auf große Namen wie Nvidia, Samsung und Microsoft. Seine Fähigkeiten wurden besonders deutlich, als er den Hack von einem Hotelzimmer aus durchführte – bewaffnet nur mit einem Amazon Fire Stick, einem Hotel-TV und einem Smartphone.

Zusätzlich zu Kurtaj wurde ein 17-jähriger Jugendlicher, ebenfalls ein Mitglied von Lapsus$, für seine Beteiligung an den Hacks sowie für Stalking und Belästigung verurteilt. Er erhielt eine 18-monatige Jugendrehabilitationsanordnung. Diese Fälle sind die ersten Verurteilungen gegen Mitglieder von Lapsus$, aber wahrscheinlich nicht die letzten.

Lebenslange Haft für den GTA 6-Hacker

Ein 18-jähriger Hacker, der für den Diebstahl und die Veröffentlichung dutzender Clips von Grand Theft Auto 6 im letzten Jahr verantwortlich war, wurde zu lebenslanger Haft in einem Krankenhausgefängnis verurteilt. Er kann in Zukunft nur entlassen werden, wenn Ärzte entscheiden, dass er keine Gefahr mehr für andere darstellt, berichtet die BBC.

Die Verhaftung von Arion Kurtaj

Arion Kurtaj wurde im September 2022 von der Londoner Polizei in Oxford kurz nach einer Hacking-Serie verhaftet, die mit der Veröffentlichung von Tonnen von in Entwicklung befindlichem Filmmaterial von Rockstar Games im Internet endete. Er plädierte zu diesem Zeitpunkt auf nicht schuldig und stand später wegen Cyberkriminalität in Verbindung mit der Hacking-Gruppe Lapsus$ vor Gericht, zu der neben dem Leck des bisher unveröffentlichten Blockbusters GTA 6 auch Einbrüche bei Uber und Nvidia gehörten.

Kurtajs Gesundheitszustand und Gerichtsverfahren

Gesundheitsexperten stuften Kurtaj aufgrund seines akuten Autismus als nicht verhandlungsfähig ein. Eine Jury stellte später fest, dass er für die Hacks verantwortlich war, auch wenn sie nicht über kriminelle Absichten urteilen durften. Es wurde festgestellt, dass Kurtaj es schaffte, von seinem Hotelzimmer aus mit nur einem Amazon Firestick in die Systeme von Rockstar einzudringen. Er postete damals frech im Slack des Unternehmens, dass er ein Hacker sei, und drohte später, den Quellcode von GTA 6 zu veröffentlichen, wenn Rockstar nicht über Telegram mit ihm verhandelte.

Urteilsverkündung und Strafmaß

Während der Urteilsverkündung berichtet die BBC, dass eine psychische Gesundheitsbewertung ergab, dass Kurtaj „weiterhin die Absicht äußerte, so schnell wie möglich zur Cyberkriminalität zurückzukehren“, und ihn als „hochmotiviert“ bezeichnete. Gerichtsaussagen behaupteten auch, er sei während der Haft für den Prozess gewalttätig gewesen. Als Ergebnis wird er nun für den Rest seines Lebens in einem sicheren Krankenhaus festgehalten.

Auswirkungen des GTA 6-Hacks

Der GTA 6-Hack war Teil einer Welle kürzlicher Cyberangriffe auf große Spielestudios und -publisher, zu denen unter anderem CD Projekt Red, Capcom und zuletzt Insomniac Games gehörten. Während andere Hacks persönliche Informationen von Mitarbeitern preisgaben, beschränkte sich der Sicherheitsbruch von GTA 6 auf Gameplay-Clips. Obwohl sie Aspekte des mit Spannung erwarteten Spiels enthüllten, während es noch in Arbeit war, argumentierten Kurtajs Anwälte kürzlich, dass der Erfolg des offiziellen Enthüllungstrailers von GTA 6, der nun der meistgesehene auf YouTube ist, zeigte, dass sein Angriff nicht so schädlich für die Verkaufsaussichten des Spiels war, wie einige, einschließlich Rockstar Games, ursprünglich vermutet hatten.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.