LEGO Fortnite Review: Wie gut ist die Fusion der beiden Gaming-Ikonen?

Fortnite hat sich seit seiner Einführung als ein dynamisches, sich ständig weiterentwickelndes Spiel etabliert. Es hat eine riesige Fangemeinde mit mehr als 220 Millionen aktiven monatlichen Spielern aufgebaut, die sich stets auf neue Inhalte und Erlebnisse freut.

Eine der neuesten Ergänzungen des Spiels ist eine Kooperation mit der legendären LEGO-Marke, die eine einzigartige, farbenfrohe, Minecraft-ähnliche Erfahrung schafft und Spieler aller Altersgruppen anspricht. Doch wie gut funktioniert diese Fusion zweier Gaming-Ikonen? Ich habe den Modus ausführlich für euch getestet.

Das Gameplay

Der LEGO-Fortnite Modus bietet eine alternative Spielerfahrung, die mehr auf kreative Entfaltung und gemeinschaftliche Gestaltung der Spielwelt abzielt, während sich das Battle Royale-Gameplay auf den Wettbewerb konzentriert.

Hier ein erster Einblick in das Gameplay:

Der Modus kann alleine oder mit bis zu sieben weiteren Mitspielern gezockt werden. Gemeinsam könnt ihr euer Dorf aufbauen sowie erweitern, indem ihr die nostalgischen LEGO-Elemente zum Einsatz bringt.

Es können diverse Blöcke platziert, zerstört und genutzt werden. Diese Elemente können als Bausteine für eigene Konstruktionen dienen oder als Werkzeuge zur Umgestaltung des Geländes genutzt werden. Auch Waffen sowie Mittel zur Verteidigung kommen nicht zu kurz. Diese werden benötigt, um noch seltenere Materialien, etwa durch den Kampf mit Ungetümen, zu erlangen.

In das eigene Dorf verirren sich auch immer wieder interessante NPCs, die ihr bei euch einziehen lassen könnt. Die NPCs können dann Aufgaben, wie das Sammeln von Rohstoffen oder das Zubereiten von Nahrung übernehmen.

NPCs sind ein wichtiger Bestandteil von LEGO Fortnite.

Werkelt man nicht gerade an seinem Dorf herum oder platziert neue Gebäude, so kann man eine 95 Quadratkilometer große Map erkunden, die nicht nur gefährliche Höhlen mit raren Materialien und Monstern, sondern auch einige seltene tolle Überraschungen für euch bereithält.

Bitte mehr…

Zum derzeitigen Stand ist es möglich, das eigene Dorf bis Level 10 auszubauen und damit verbunden, neue Baupläne für Gebäude sowie Maschinen freizuschalten. Dieses Ziel ist innerhalb weniger Tage erreichbar und wirkt somit erst einmal wie ein kurzes Spielerlebnis.

Bereits nach nur einem Tag konnte ich das Dorf auf Level 7 bringen. Das Gute: Man hat die Möglichkeit, weitere Dörfer zu bauen.

Auch könnte, meiner Meinung nach, das freie Bauen etwas genauer sein. So kommt es zum Beispiel oft vor, dass hässliche Lücken in Zäunen entstehen und Fundamente nicht passen. Zurzeit sollte man sich deshalb besser erst einmal nur an die vorgegebenen Baupläne für Gebäude halten.

Außerdem fände ich es besser, wenn man den Loot der Skelette, die das Dorf nachts angreifen, etwas verringern würde. Diese lassen nämlich unendlich viele Knochen und minderwertige Spitzhacken fallen, die am Ende nur das Dorf zumüllen.

Nervig: Habt ihr noch keine Mauer um euer Dorf gebaut, müsst ihr jeden Morgen erst einmal aufräumen.

Wie jedoch auch der Battle Royale Modus und wie auch der Kreativmodus in Fortnite zuvor schon gezeigt haben, ist der Kreativität der Entwickler scheinbar keine Grenzen gesetzt. So kann man darauf hoffen, dass auch LEGO Fortnite sich mit Updates immer weiterentwickeln wird und noch einiges auf uns zukommen wird.

Optik

LEGO Fortnite hat einen super süßen Stil, der mein Herz gleich zum Schmelzen gebracht hat. Nicht nur Gebäude, NPCs oder der eigene Charakter erscheinen hier im klassischen LEGO-Look, sondern auch die verschiedenen Tiere der Ingame-Welt sowie alle Materialien und Werkzeuge.

Der Modus wird den ein oder anderen sicher an sein altes Kinderzimmer erinnern, in dem er auch damals schon eigene Städte und Dörfer mit LEGO-Steinen erbaut hat.

Tatsächlich gibt es hier für mich nur einen Makel: Je nachdem, wie man die Fundamente platziert, können NPCs entweder nicht mehr die Gebäude betreten, weil sie zu hoch gelegen sind oder man kann das hohe Gras durch den Boden glitchen sehen. Gibt man sich, wie ich, besonders viel Mühe mit der Einrichtung der Gebäude, ist das schon sehr frustrierend.

Da gibt man sich viel Mühe mit der Einrichtung und dann das…

Fazit

Durch die Integration von LEGO in Fortnite, wird das Spiel zugänglicher und bietet eine Plattform, die Eltern und Kinder gemeinsam erkunden können. Dies fördert ein familienfreundliches Umfeld, in dem verschiedene Altersgruppen gemeinsam Spaß haben können. Das Erkunden der Map und der Aufbau des eigenen Dorfes macht zudem sehr viel Spaß.

Der derzeitige Stand lässt mich lediglich hoffen, dass die Möglichkeiten noch erweitert werden, sodass das Spielerlebnis in Zukunft nicht schon nach ca. 3-4 Tagen bereits zu Ende ist. Ich wünsche mir außerdem, dass ein paar Gameplay-Mechaniken, wie zum Beispiel das freie Bauen, noch verbessert werden.

  • Um LEGO Fortnite spielen zu können, müsst ihr euch lediglich Fortnite im Epic Games Store kostenlos herunterladen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.