Lego Fusion

Verbindet echte Bauklötze und virtuelle Welten

23. Juni 2014 • 11:44 Uhr

Teilen:
Aufbauen, Einscanne, Losspielen! (Foto: Lego)

Spielwarenhersteller Lego bringt in diesem Sommer eine brandneue Produktpalette namens Lego Fusion auf den Markt: Die Besonderheit dabei ist, dass ähnlich wie bei Activisions Skylanders-Reihe oder bei Disney Infinite reale Gegenstände und virtuelle Welten miteinander verbunden werden.

Dies funktioniert mit einem von den Lego Future Labs entwickelten Augmented Reality-System, dank dem von den Nutzern erbaute Lego-Konstruktionen via App eingescannt und in eine virtuelle Umgebung eingesetzt werden. Damit dies klappt, ist eine sogenannte Capture-Platte nötig, die als Referenzwert für die Größe und Farben aller anderen Lego-Steine dient. Unbekannte Objekte werden hingegen nicht gescannt und somit auch nicht ins Spiel eingebracht. Dafür kann die App einfache Häuserfronten in komplette 3D-Modelle verwandeln. Und ist es über die Lego-Cloud möglich, unfertige Modelle zu speichern, um sie zu einem späteren Zeitpunkt weiter zu bearbeiten.

Das folgende Video von TechHive zeigt uns Funktionsweise von Lego Fusion sehr anschaulich:

Zum Start wird Lego insgesamt vier unterschiedliche Sets herausbringen: Bei “Town Master” geht es um den Aufbau und die Verwaltung einer Stadt. In “Battle Towers” darf man hingegen seiner Zerstörungswut frönen und feindlichen Türme vom Spielfeld fegen. Rennsport-Fans werden sich wiederum für “Create & Race” begeistern können. Und für angehende Hotelliere und Raumausstatter ist “Resort Builder”, eine Management-Simulation für ein virtuelles Hotel, genau das Richtige.

Allen vier Sets werden neben der Capture-Plattform und der App-Software genau 200 Legosteine beiliegen. Die Kreativität der Nutzer ist aber nicht auf diese 200 Klötze beschränkt, denn die App erkennt auch alle anderen Legosteine.

Die vier Lego Fusion-Sets im Überblick (Foto: Lego)
Die vier Lego Fusion-Sets im Überblick (Foto: Lego)

Erscheinen wird Lego Fusion leider zunächst einmal in den USA. Dort werden die Sets ab August (“Resort Builder” ab September) zum Preis von je 35 US-Dollar und mit einer Altersempfehlung für Kinder ab sieben Jahren erhältlich sein. Wann Lego Fusion den Sprung zu uns schaffen wird, ist hingegen leider noch offen.

Teilen:

Kommentar schreiben