LEGO Spaceballs

Rückkehr des 1980er-Kults

17. September 2020 • 12:25 Uhr

Teilen:
Würdet ihr LEGO Spaceballs kaufen? (Foto: LEGO Ideas)

Hilfe! „Spaceballs“ kehrt (vielleicht) zurück! Eine Bauklotz-Variante der Kult-Komödie bahnt sich mit eurer Unterstützung an!

Oh, Gott! Wenn ihr „Spaceballs“ kennt, seid ihr vermutlich schon etwas älter. Denn die Science-Fiction-Komödie stammt aus dem Jahr 1987 und nahm damals „Star Wars“ auf doch recht plumpe Art und Weise aufs Korn. Das Werk von Mel Brooks hat mittlerweile so etwas wie einen Kultstatus erreicht, was vor allem an den zahlreichen Anspielungen und dem Humor liegen dürfte. Und da viele „Spaceballs“ noch kennen, hat der passende LEGO-Bausatz vielleicht eine Chance…

Das Raumschiff der Helden aus Spaceballs. (Foto: LEGO Ideas)
Das Raumschiff der Helden aus Spaceballs. (Foto: LEGO Ideas)

LEGO Spaceballs: Unterstützt die Idee

LEGO Spaceballs ist die Idee des Fans Tom Bungee, der sich auf LEGO Ideas einen Bausatz wünscht. 10.000 Interessierte sollen zusammenkommen, danach wird der dänische Spielstein-Hersteller eventuell über ein Set nachdenken. Dann könnte das Raumschiff Eagle 5, eigentlich ein umgebauter Mercedes 2001 SEL, zur Plastik-Realität werden. Auch die Helden Lone Starr, Barf, Dark Helmet, Princess Vespa, Dot Matrix, Colonel Sand/f)urz und Yogurt wären mit von der Partie.

Sollte euch die Idee gefallen, gebt für LEGO Spaceballs eure Stimme. Ich persönlich hätte doch glatt mal wieder Lust, den Film zu schauen. Bei Amazon Prime könnt ihr euch den für knapp 4 Euro leihen. Aber ob sich das für Neulinge lohnt? Ich weiß nicht so recht…

Summary:
LEGO Spaceballs: Rückkehr des 1980er-Kults
Article Name
LEGO Spaceballs: Rückkehr des 1980er-Kults
Description
Hilfe! „Spaceballs“ kehrt (vielleicht) zurück! Eine Bauklotz-Variante der Kult-Komödie bahnt sich mit eurer Unterstützung an!
Sven Wernicke
GamingGadgets.de
GamingGadgets.de
https://gaminggadgets.de/wp-content/uploads/2016/07/Google-Cover-Image.png
Teilen:


Das kostenfreie Angebot von GamingGadgets.de finanziert sich über Affiliate-Verlinkungen (z.B. zu Amazon), Bannerwerbung und Beiträge, die von Partnern zur Verfügung gestellt wurden.

Kommentar schreiben