Lightpack

Offene Ambilight-Alternative für Monitore und HDTVs

27. April 2013 • 7:26 Uhr

Teilen:
So sieht Lightpack bei einem Spiel in Aktion aus. Erstaunlich gut ist hier der Farbverlauf zu erkennen. (Foto: Kickstarter)

Das New Yorker Unternehmen Woodenshark hat ein interessantes Produkt in der Pipeline, das nicht zufällig an Ambilight von den TV-Geräten des Elektronikkonzerns Philips erinnert. Doch im Gegensatz zu dieser seit Jahren bekannten und relativ beliebten Funktion ist Lightpack Technologie, die ihr nach euren Vorstellungen verwenden und sogar modifizieren könnt.

Einfach ausgedrückt: Mit Lightpack seid ihr in der Lage, sozusagen Ambilight-Funktionen bei jedem x-beliebigen HDTV oder gar Computermonitor nachzurüsten. Möglich wird dies durch das Konzept des Gadgets: Ein kleines Gerät übernimmt die Steuerung zahlreicher LEDs, die dem Paket beiliegen. Diese Leuchten bringt ihr an den Rändern des Displays an, den Rest erledigt die Software standardmäßig selbständig.

Der Clou: Laut eigenen Aussagen könnt ihr Lightpack dank OpenSource-Komponenten selbst programmieren, modifizieren und euren Vorstellungen anpassen. Sogar eine Kontrolle mittels (Android-)Smartphone oder Tablet ist möglich. Die Grundidee ist dagegen genauso wie bei Ambilight einfach: Die LEDs erstrahlen passend zu den Inhalten auf dem Bildschirm und vermitteln somit das Gefühl eines größeren Bildschirms.

Laut Woodenshark ist Lightpack optimal zum Spielen oder Schauen von Filmen geeignet – egal ob am TV, am Windows-PC, Mac oder x-beliebigem HTPC. Die bereits entwickelte Software für das Gadget analysiert in Echtzeit, was gerade auf dem Screen zu sehen ist. Die Auswertung hat entsprechende Beleuchtung zur Folge. Zum Beispiel: Links ist das blaue Meer zu sehen, die LEDs auf der linken Seite erstrahlen in Blau. Die Lampen werden übrigens auf der Rückseite des Display angebracht. Das soll innerhalb von maximal 10 Minuten erledigt und zu keiner Zeit kompliziert sein.

Die offene Ambilight-Alternative benötigt derzeit noch eure Unterstützung. Bei Kickstarter sammeln die Erfinder genau 261.962 Dollar ein. Und es sieht gut aus, dass sie dieses Ziel erreichen. Noch läuft die Finanzierungsphase über einen Monat, aber bereits 170.000 US-Dollar wurden geknackt. Vielleicht liegt es daran, dass  die ersten 2500 Unterstützer das vollständige Starterpaket bereits für 60 US-Dollar (plus 10 Dollar Versand nach Europa) ergattern können. Wenn alles klappt, wird das fertige Gerät schon im Juli bis August 2013 erscheinen – dann wohl für 80 Dollar.

Weitere Details zu dem in meinen Augen wirklich reizvollen Lightpack erhaltet ihr bei Kickstarter und in Kürze auf der Hersteller-Webseite. Dort gibt’s auch Fakten zu den (sogar gesundheitlichen) Vorteilen und Einsatzmöglichkeiten.

Teilen:



Über Sven

Sven fasziniert seit über 20 Jahren das Spielen in jeder Form. Egal ob Videospiel oder die dazugehörige Konsole - Hauptsache, es blinkt, macht Geräusche und unterhält. Und vor allem sind es Gadgets, die ihn in den Bann gezogen haben. Vom asiatischen Handheld-Klon bis hin zum lebendig anmutenden Roboter - es gibt halt so viele tolle Sachen. Ihr findet den Autor unter anderem auch bei Google+ oder Facebook.


Schlagwörter: , , , ,

Zuletzt aktualisiert: 18:45 Uhr

Ein Kommentar

  1. Sieht wirklich Cool aus.
    Hätte zwar damals auch gerne ein TV von Phillips genommen wegen der Hintergrundbeleuchtung sprich Ambilight, aber Phillips ist halt nicht so meine Marke.

    Antworten

Kommentar schreiben

1 Pingback

  1. 27. April 2013 at 7:04