Mini Mac

Klassischer Macintosh-Rechner im Miniaturformat nachgebaut

29. August 2013 • 13:16 Uhr

Teilen:
Früher passte der gleiche Rechner auf einen großen Tisch. (Foto: Mashable)

Wie sich die Technik im Laufe der Jahrzehnte entwickelt hat, wird einem immer wieder durch Basteleien mancher Fans verdeutlicht. Der originale Apple Macintosh aus dem Jahre 1984 kostete damals über 7000DM und war mit 128KB RAM sowie einen 8MHz schnellen Prozessor ausgestattet. Heutzutage ist es sogar für jeden möglich, dieses Gerät für ein paar Euro nachzubauen und das Original um Längen zu übertrumpfen. Der Podcaster John Leake zeigt den Fortschritt auf gewisse Weise mit seinem Mini Mac.

Wie schon angedeutet: John Leake ließ sich vom mittlerweile fast 30 Jahre alten Apple Macintosh inspirieren und kreierte mit Plastikteilen und einem Raspberry Pi Minicompter sowie einem 3,5 Zoll-Display, ein paar Kabeln und jeder Menge Tüfteilei einen Nachbau des PC-Klassikers. Der Unterschied: Er misst nur 1/3 des Originals, ist also ein winziger Rechenknecht.

Dennoch: Dank Raspberry Pi, zwei USB-Ports und sogar HDMI sowie Ethernet-Port ist der Mini Mac deutlich flotter und vielseitiger als sein Uropa. Der Floppy-Einschub dient übrigens für SD-Speicherkartenslot – wie passend. Das gilt auch für das verwendete Betriebssystem. Hier kommt dank des Mini vMac Emulators das System 6-OS also der Vorgänger von Mac OS X, zum Einsatz – also die schon 1984 verwendete Software. Lustig und absolut authentisch.

So sieht der Kleine innen aus. (Foto: Mashable)
So sieht der Kleine innen aus. (Foto: Mashable)

In einem Video zeigt der Schöpfer sein beeindruckendes Werk, sogar Spiele laufen auf dem kleinen Computer. Eigenen Aussagen zufolge kostete der Mini Mac rund 100 US-Dollar, am teuersten waren der Raspberry Pi (25 Dollar) und der LCD (18 Dollar). Übrigens: Da auf dem Computer Linux läuft, könnten freilich auch ganz andere Emulatoren auf diesem laufen. Maus und Tastatur können hier schnurlos angeschlossen werden. Eigentlich schade, dass der Mini Mac nicht regulär verkauft wird.

Reizt euch das nicht? Ihr hättet viel lieber den Klassiker von damals? Tja, der ist mittlerweile ein recht happiges Sammlerstück.

(via mashable)

Teilen:

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

1 Pingback

  1. 29. August 2013 at 13:08