Nagual Dance

Crowdfunding-Kampagne zum Kinect-gesteuerten Musik-Maker!

14. August 2014 • 11:53 Uhr

Teilen:
Mit Tanzbewegungen neue Musiktracks erschaffen! (Foto: Nagual Sounds)

Vor exakt einem Jahr berichteten wir erstmals über das Berliner Unternehmen Nagual Sounds, das bereits damals mit seiner Nagual Dance benannten Software unsere Aufmerksamkeit auf sich zog. Diese ist nämlich durch die Unterstützung einer Kinect-Kamera in der Lage, Bewegungen in Töne umzuwandeln. Oder anders gesagt: Wer vor der Kinect-Kamera sein Tanzbein schwingt, kann komplette Melodien erzeugen!

Euer Körper selbst ist also das Musik-Instrument. Ihr müsst vor euren (mehr oder weniger) ästhetischen Tanzeinlagen lediglich einen sogenannten Soundscape (unterschiedliche interaktive Musikstücke) auswählen, um grob vorzugeben, in welche musikalische Richtung (Dance, Hip-Hop, Reggae) die Reise gehen soll. Danach liegt es ganz bei euch und evtl. einem zweiten Tänzer, welche Soundwelten in den nächsten Minuten aus den Boxen erklingen. Im Koop-Tanz spielt der linke Spieler die Melodie-Instrumente, während der rechte mit den Schlagzeugelementen den Rhythmus vorgibt.

Eure Bewegungen kontrollieren dabei laut den Machern keine Effekte eines voraufgenommenen Loops, sondern erlauben es euch, in Echtzeit ein neues Musikstück zu erschaffen. Hat euch das Ergebnis am Ende begeistert, lässt sich der neue Track speichern und mit anderen Personen teilen.

Seit unserem ersten Artikel hat Nagual Sounds emsig an der Software gearbeitet und diese weiter verfeinert sowie optimiert. Nun sind die tanzwütigen Entwickler der Meinung, dass ihr Produkt weit genug ausgereift ist, um damit die breite Maße begeistern zu können. Deswegen haben sie Nagual Dance bereits vor wenigen Wochen auf Steam Greenlight zur Abstimmung eingestellt. Und am gestrigen Mittwoch starteten sie auf Indiegogo.com eine Crowdfunding-Kampagne für ihr ungewöhnliches MusicMaker-Programm.

Das Ziel ist es, darüber mindestens 60.000 US-Dollar einzunehmen, um die Entwicklungskosten zu decken und den Markteintritt in drei bis vier Monaten zu realisieren.

Wer das Team unterstützen und sich dabei selbst die Nagual Dance-Software sichern möchte, ist derzeit zum Early Bird-Preis von 40 US-Dollar mit dabei. Wer 70 US-Dollar investiert, bekommt im Vorfeld die doppelte Anzahl von Soundscapes zur Verfügung gestellt (die ansonsten einzeln nachgekauft werden müssen).  Für 120 US-Dollar ist man bereits bei der Beta dabei, für 200 US-Dollar hat man vollen Zugriff auf alle Soundscapes und für 300 US-Dollar kauft ihr gleich noch Kinect für Windows v2 dazu.

Schließlich gibt es auch noch ein Paket für 2.500 US-Dollar, das euch die Unterstützung des Nagual Sound-Teams bei der Erstellung eines eigenen Soundscapes sichert. Und für 5.000 US-Dollar bzw. 8.000 US-Dollar bekommt ihr eine Nagual Dance-Party bzw. eine komplettes Wochenende mit dem Entwicklerteam!

Weitere Infos zu Nagual Dance findet ihr auf Indiegogo.com oder unter NagualSounds.de.

Teilen:



Über Matthias

Seit Klein-Matthias Mitte der (19)80er erstmals auf den Grünbildschirm eines Schneider Amstrad CPC 464 blickte, ist er den virtuellen Welten verfallen. Seitdem hat er haufenweise Joysticks, GamePads, Handhelds, Gitarren, Angelruten, Rasseln und sonstigen Technik-Schnickschnack in den Händen gehalten und freut sich auch heutzutage noch über jedes neue (oder auch gebrauchte) Gadget, das sich in seine Griffnähe wagt.


Schlagwörter: , , , , ,

Zuletzt aktualisiert: 19:45 Uhr

Kommentar schreiben