NESPoise

Stylischer NES-Arcade-Winzling für den Schreibtisch

31. Dezember 2013 • 9:41 Uhr

Teilen:
NESPoise. (Foto: dnunez_z)

Ihr kennt sicherlich die berühmte Tischlampe, die zugleich das Maskottchen und Logo der Animationskünstler von Pixar darstellt. Stellt euch vor, das Konstrukt wäre die Basis für eine Spielkonsole für den Schreibtisch. Wie das aussehen könnte, zeigt NESPoise eindrucksvoll.

NESPoise ist eine spannende Bastelei, die Dave Nunez in mühevoller Kleinarbeit und sichtlich auch Kreativität sowie Geschick erschuf. Es handelt sich hierbei um einer Mischung aus NES-Konsole und Arcade-Automat auf kleinstem Raum. Das Werk erinnert nicht mehr direkt an besagte Tischlampe, was wohl an dem 7 Zoll großen Display statt der Leuchte und dem Analogstick samt Buttons liegt.

Dave nutzte als Hardware-Basis den Chinaklon Retrobit RES, der reguläre NES-Module abspielt. Als Bildschirm wiederum kam der Display von einem mobilen DVD-Player fürs Auto zum Einsatz. Und das schicke Gehäuse, in dem sogar hübsche LEDs Platz fanden, kreierte er mit einer CAD-Software, um die Teile später mit einem 3D-Drucker auszudrucken.

Die eigentliche Hardware und die Stromversorgung scheinen wohl nicht das Problem gewesen sein, vielmehr war der Zusammenbau eine Herausforderung. Aber NESPoise sieht hervorragend aus – auch oder gerade dank des schwenkbaren Monitors. Ich würde mir so ein Teil sehr gerne auf meinen Schreibtisch stellen.

Schade nur, dass mir das alles viel zu kompliziert ist, obwohl Dave Nunez in seinem Blog zahlreiche Details verrät und sogar die CAD-Dateien gratis zum Download anbietet. Sollte ihr mehr Erfahrungen mitbringen, dann klickt euch zu seiner Seite. Dort findet ihr zudem weitere Bilder von den verschiedenen Arbeitsschritten.

Teilen:



Über Sven

Sven fasziniert seit über 20 Jahren das Spielen in jeder Form. Egal ob Videospiel oder die dazugehörige Konsole - Hauptsache, es blinkt, macht Geräusche und unterhält. Und vor allem sind es Gadgets, die ihn in den Bann gezogen haben. Vom asiatischen Handheld-Klon bis hin zum lebendig anmutenden Roboter - es gibt halt so viele tolle Sachen. Ihr findet den Autor unter anderem auch bei Google+ oder Facebook.


Schlagwörter: , , ,

Zuletzt aktualisiert: 08:40 Uhr

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

1 Pingback

  1. 1. Januar 2014 at 0:01